Freitag der 13. - Aberglaube?

  • Heute ist Freitag, der 13. und noch dazu Vollmond! Diese Kombination findet nur sehr selten statt, die letzten Male am 13. Oktober 2000 und am 13. Juni 2014 und das nächste Mal erst wieder am 13. August 2049 !


    Der Börsencrash "Schwarzer Freitag" war am 13. Mai 1929. Viele Menschen verloren hier ihr ganzes Vermögen. Im Jahr 1307 wurden am Freitag den 13. Oktober auf den Befehl des französischen Königs Philipp IV fast alle Mitglieder des Tempelritter-Ordens eingesperrt, gefoltert und kurz darauf hingerichtet.


    Zahl 13: In vielen Hotels, Kinos, Flugzeugen und Krankenhäusern gibt es keine Zimmer, Sitzreihen, Etagen ... mit dieser Zahl. Die Zahl 13 gilt als die Zahl von Tod und Wiedergeburt, Schöpfung, Fruchtbarkeit und Blut, vermutlich weil ein Jahr 13 Mondzyklen (Mondjahr) und die meisten Frauen jedes Jahr 13 Perioden haben, somit ist die Zahl 13 auch Ausdruck der Frauenkraft. Das Wort Menstruation hat seine Wurzel im lateinischen "mensis", was Monat bedeutet.

    Sie wird aber auch als Teufelsdutzend bezeichnet, denn beim letzten Abendmahl war der 13. Gast Judas, der Verräter und im Tarot ist die 13. Karte der Tod.


    Freitag ist auch der Todestag von Jesus Christus, Adam und Eva wurden angeblich an einem Freitag aus dem Paradies vertrieben. Freitag ist nach der germanischen Göttin Freya benannt, verwandt mit der römischen Göttin Venus. Freitag heisst auf französisch "vendredi" und auf italiensch "venerdì" und ist also ein Venustag. Venus ist der Inbegriff weiblicher Energie und perfekt um weibliche Venusenergie, Kreativität, Schönheit, Sinnlichkeit, Kunst, Musik, Heilung zu empfangen und weiterzugeben. Freitag ist also der Tag der Liebesgöttin und zu Ehren der Göttin Freya oder Venus wird an diesem Tag wegen aphrodisierender Wirkung Fisch gegessen.

    An Freitagen, die auf den 13. fielen, wurden gerne Rituale abgehalten und Zaubersprüche durchgeführt, vor allem von Frauen, die an Zyklen der Natur glaubten, sogenannten "Hexen".


    Das könnte ein Grund sein, dass man die Angst um diesen Tag erzeugt hat, um sogenannte Hexerei einzudämmen.


    Eine weitere Erklärung: In der Altsteinzeit teilte man das Jahr in 13 Monate, 13 x 28 Tage = 364 Tage, eine Mondphase entspicht 28 Tage und damit auch dem weiblichen Menstruationszyklus.
    Den Kirchenvätern passte es vielleicht nicht, dass die weibliche Kraft, die zyklischen Mondkraft dominieren sollte. So erfand man dann zwölf Sonnenmonate und damit sie sich auf vier

    Jahreszeiten (zwei Sonnenwenden und zwei Tag-und-Nacht-Gleichen) aufteilen ließen,
    musste man die Monate unterschiedlich lang (28, 29, 30, 31 Tage) machen. Ab nun sollte bei der Zahl 13 der Satan die Hand mit im Spiel haben und man verteufelte einfach die Zahl 13.


    Die Furcht vor Freitag dem 13. hat sogar einen eigenen Namen: Paraskavedekatriaphobie


    Vielleicht ist dieser Tag aber auch ein besonderer, gut oder schlecht, ich weiß es nicht, aber ich bleibe heute daheim und gehe lieber in mich, sicher ist sicher.:)


    Vielleicht könnte man diesen Tag aber auch positiv nutzen, was meint ihr?

    Energien austauschen? Etwas Neues lernen oder einfach nur den Tag genießen?



  • Vielleicht ist dieser Tag aber auch ein besonderer, gut oder schlecht, ich weiß es nicht, aber ich bleibe heute daheim und gehe lieber in mich, sicher ist sicher. :)

    Zahl 13 ist keine Unglückszahl.

    Ich habe mich mal mit dieser Zahl eingehend beschäftigt.

    (leider nicht mehr auf Datei)

    Früher war die 13 sogar eine Glückszahl hatte ich herausgefunden und erst die Kirche, hat das mit dem Bösen und der Dunkelheit des Devel in Verbindung gebracht.


    Aus spiritueller Sicht trägt die 13 sanfte Energien der Liebe und steht für das Wasser und die Weisheit.

    Kreativität, Sanftmut und Zartheit, Reinigung und Klärung sowie mütterlicher Schutz sind die Schwingungen der 13.

    Ebenso geht es um die Aufgabe des alten Selbst- bzw. auch Weltbildes.

    Die Zahl 13 bedeutet auch, dass etwas Neues beginnt.


    Für mich ist diese Zahl stimmig.:saint:

    [Blocked Image: https://www.conni.de/sites/default/files/styles/teaser_534/public/pechkater_190.gif?itok=e9eDFuPn]


    LG

  • Die Ursache, die den Aberglauben hervorbringt, erhält und ernährt,

    ist die Furcht.

    Baruch de Spinoza


    Für mich bedeutet die Zahl 13 nichts besonderes, spielt keine Rolle, eine Zahl halt und ich war bisher in keinem Hotel / Reha / Jugendherberge / Pension / Krankenhauszimmer / Straße wo die Zahl 13 fehlte, außer es waren weniger Zimmer / Häuser vorhanden oder es wäre mir nicht aufgefallen.

    Sollte mir dennoch so was Hirnspinstiges widerfahren, werde ich die Räumlichkeiten wechseln, in so einem Hause wollte ich nicht wohnen.


  • In anderen Kulturkreisen werden andere Tage und Zahlen als unglückbringend angesehen.

    Hier z.B. Dienstag, der 9.


    Um solche Daten schere ich mich nicht. Mir ist an Freitagen, die auf den 13. fielen, nicht mehr oder weniger Pech oder Glück zugestossen, wie an allen anderen Tagen des Monats oder des Jahres.

  • Ich denke, wenn man den ganzen Freitag den 13. rumläuft und sich immer wieder sagt: Hoffentlich passiert heute nichts - dann passiert irgendwas Gutes oder Schlechtes. Gedanken steuern ja bekanntlich die eigene Realität. Ein ungünstiges Ereignis kann man dann auf Freitag den 13. schieben, wobei man aber die Sachen, die einem an diesem Tag Gutes wiederfahren, einfach ausblendet oder als normal abtut.


    Ich hatte gestern ein wenig Pech. Am Donnerstag, den 12. September 2019 beobachtete ich an meiner Futterstelle im Garten um die 40 - 50 Spatzen, die sich untereinander um das dargebrachte Futter stritten und fleißig mampften. So viele Vögel habe ich zuvor noch nie dort beobachtet. Gestern wollte ich das Ereignis mit einer Kamera auf Video festhalten, aber es kamen nur ein paar Kohl-, Blaumeisen und ein paar Grünfinken. Der Schwarm Spatzen war nicht zu sehen. Lag bestimmt am Freitag den 13. :/

  • Gestern wollte ich das Ereignis mit einer Kamera auf Video festhalten, aber es kamen nur ein paar Kohl-, Blaumeisen und ein paar Grünfinken. Der Schwarm Spatzen war nicht zu sehen.

    am Futter liegt es wohl?:/

    Spatzen mögen soweit mir bekannt kein Futter welches gerne Meisen verspeisen;)

    Meine Nachbarin hatte jedes Jahr einen ganzen Schwarm Spatzen, zum Leidwesen der ganzen Nachbarn und man sah keine Meise mehr.

    LG

  • Lebenskraft

    Ich biete eigentlich gemischtes Futter für Wildvögel an. Manchmal auch nur Sonnenblumenkerne. Das fressen eigentlich alle Vögel, die hier unterwegs sind - sogar die Tauben. Wenn sich aber eine Horde Spatzn einfindet, sieht man von den anderen Vögeln meist nicht viel. Die kommen vorher oder nach den überfallartigen Spatzen-Fress-Streit-Orgien. Ist denen wohl sonst zu viel Stress.

  • Wenn sich aber eine Horde Spatzn einfindet, sieht man von den anderen Vögeln meist nicht viel. Die kommen vorher oder nach den überfallartigen Spatzen-Fress-Streit-Orgien

    die kommen ja auch als Horde und sind super frech. Erst kommen so ein paar Vorkoster und dann hat man die ganze Schar.Angst haben sie jedoch vor den Raben und bleiben in ihrem Versteck.

    Bei mir im Haus sitzen die in den Nestern unter den Dächern und höre sie immer rascheln, wenn sie es sich gemütlich machen.:)Dumm sind die jedenfalls nicht.

    LG