Heilung auf kluge Art

  • Es gibt eine schöne Geschichte um George Bernard Shaw.


    Es passierte, als George Bernhard Shaw fast 80 Jahre alt war. Sein Arzt, er war gleichzeitig sein guter Freund, war 90 Jahre alt.

    Einmal fühlte Bernhard Shaw mitten in der Nacht plötzlich ein Stechen im Herzen und bekam Angst. Vielleicht war es ein Herzanfall. Er telefonierte mit seinem Doktor und sagte: „Komm sofort! Vielleicht werde ich den Sonnenaufgang nicht mehr erleben!“


    Der Arzt sagte: „Halte durch, mach dir keine Sorgen, ich bin schon unterwegs.“


    Der Arzt kam.

    Er musste drei Stockwerke hochlaufen, ein neunzigjähriger alter Mann und er trug seine Tasche und schwitzte.

    Als er hereinkam, stellte er die Tasche auf den Boden, setzte sich auf einen Stuhl und machte die Augen zu.


    Bernhard Shaw fragte: „Was ist los mit dir? Der Arzt legte die Hand aufs Herz und Bernhard Shaw sagte: „Mein Gott, du hast einen Herzanfall!“ Und er konnte sehen…. ein neunzigjähriger Mann, drei Stockwerke, mitten in der Nacht, und der Schweiß!


    Bernhard Shaw stand auf und fing an, ihm Luft zuzufächeln. Er wusch ihm das Gesicht mit kaltem Wasser, gab ihm einen Schluck Cognac zu trinken, denn die Nacht war kalt. Er probierte alles. Er deckte ihn mit Decken zu und vergaß darüber völlig seinen eigenen Herzanfall, weswegen der Doktor ja gekommen war.


    Nach einer halben Stunde ging es dem Doktor besser und er sagte: “ Jetzt geht es mir wieder gut. Das war ein toller Herzanfall! Das ist das dritte Mal, dass mir das passiert und ich dachte schon, es ist das letzte Mal, aber du hast mir enorm geholfen. Jetzt kannst du mir dein Honorar geben.“


    Bernhard Shaw sagte: “ Dein Honorar? Wo ich für dich herumgelaufen bin und dir Dinge gebracht und dich bedient habe? DU solltest MIR ein Honorar zahlen.


    Der Arzt sagte: „Unsinn! Das war doch alles Theater. So mache ich es mit jedem Herzpatienten, und es wirkt immer. Sie vergessen ihren Herzanfall und kümmern sich erst um mich mit meinen 90 Jahren. Jetzt gib mir mein Geld. Die Nacht ist schon halb um und ich muss nach Hause., – und er nahm sein Honorar entgegen.


    Bernhard Shaw sagte: “ Das ist ja allerhand! Ich habe mich immer für einen Witzbold gehalten, aber dieser Doktor macht praktische Witze. Seine Behandlung hat gewirkt.


    Er tastete nach seinem Herzen, aber es war völlig in Ordnung. Er hatte es ganz vergessen. Es war nur ein kleiner Schmerz gewesen, aber sein Verstand hatte ihn vergrößert. Die Angst vor dem Herzanfall, der Gedanke, es könnte ein Herzanfall sein, der Gedanke ans Sterben hatte alles vergrößert.


    entnommen aus : Osho, Das Buch der Heilung , mit einem Vorwort von Rüdiger Dahlke, Heyne Verlag


    -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

    Der erste Schritt eines guten Arztes besteht darin, den Ist-Zustand, so wie der Patient ihn schildert, zu akzeptieren. Damit ist die Sache schon halb gewonnen. Jetzt wurde eine mitfühlende Beziehung aufgebaut. Wer an irgendeiner Krankheit leidet, braucht Mitgefühl. Er braucht Zustimmung, nicht Ablehnung. Er will nicht als Verrückter, als Neurotiker abgetan werden.

    Jeder Mensch hat Liebe nötig und jeder Mensch hat es auch nötig, zu lieben. Ebenso hat jeder Mensch Freundschaft, Freundlichkeit, Mitgefühl nötig und will sie auch anderen geben. Wenn ein guter Arzt oder ein Psychotherapeut Liebe verströmt, kann die Krankheit oft ganz ohne Analyse oder Medikamente wieder verschwinden.

    Bei einem normalen Arzt geht es oft so zu : Alles was man sagt, wird frenetisch in einen Computer getippt , ein Rezept ausgeschrieben und schon ist man wieder entlassen. Natürlich – und zum Glück ,- gibt es Ausnahmen......


    Sophie

  • Bei einem normalen Arzt geht es oft so zu : Alles was man sagt, wird frenetisch in einen Computer getippt , ein Rezept ausgeschrieben und schon ist man wieder entlassen. Natürlich – und zum Glück ,- gibt es Ausnahmen......

    Leider, leider werden die Ausnahmen immer weniger.


    Es wird nicht das Individuum behandelt sondern die Krankheit nach vorgegebenen Leitlinien.


    Die Apparatemedizin fast immer mehr Tritt, oft sinnlose Untersuchungen ohne Ende.


    Gruß Hannah

    Konzentriere dich in deinem kurzen Leben auf wesentliche Dinge und lebe mit dir und der Welt in Harmonie. (Seneca)

  • Es wird nicht das Individuum behandelt sondern die Krankheit nach vorgegebenen Leitlinien.

    Ja, den Eindruck habe ich auch. Dagegen hilft nur, sich selbst zu informieren. Zum Glück gibt es ja nun das Internet. Aber auch da muss man kritisch alles hinterfragen.


    Ich weigere mich z.B. "Statine" zu nehmen, trotz Bypass-OP vor gut zwei Jahren. Habe stunden- fast tagelang im Netz recherchiert und immerhin EIN Arzt ( Neurologe) stimmte mir zu.


    Sophie

  • Gute und kluge Entscheidung von Dir.


    https://de.sott.net/article/12…s-Finger-weg-von-Statinen


    Auf YouTube gibt es viele sehr gute Videos zum Thema aber fast alle auf Englisch.


    https://www.youtube.com/watch?v=erdYvaZnPF4 deutsch


    https://www.youtube.com/watch?v=GC9V1TWYLo4  


    Gesunde Grüße


    Nimmst Du Nahrungsergänzungsmittel (NEM)?

    Konzentriere dich in deinem kurzen Leben auf wesentliche Dinge und lebe mit dir und der Welt in Harmonie. (Seneca)

    Edited once, last by Ms. Libs: Link eingefügt. ().

  • Ja, den Eindruck habe ich auch. Dagegen hilft nur, sich selbst zu informieren. Zum Glück gibt es ja nun das Internet. Aber auch da muss man kritisch alles hinterfragen.


    Sophie

    So ist es!


    Das ist jedoch alles manchmal gar nicht so einfach das Abwägen, "nehme ich das Medikament was der Arzt verschreibt oder lieber nicht; soll ich nun Antibiotika nehmen, ist es wirklich schon so schlimm, verschleppen will man ja auch nichts".


    Ängste machen sich breit, der Arzt hat zu wenig Zeit zum Reden, die meisten sind hoffnungslos überlastet, so kurz vorm Burn-out kommt es mir zeitweilig vor und da steht man dann mit sich selbst alleine da, manchmal verzweifelt mit der Aufgabe und der Frage, "wie heile ich mich am besten selbst und tue mir Gutes ohne mir zu schaden".


    Die Geldmittel um zu einem Komplementärmediziner zu gehen fehlen vielen und unter den Heilpraktikern gibt's mitunter Scharlatane, da muss man schon eine gute Empfehlung haben, dass sich die Investition rentiert.


    Auf den Bauch hören oder beten, mehr bleibt da manchmal nicht.

    Viele Medikamente der Schulmedizin machen im gleichen Maße was im Körper kaputt indem sie an anderer Stelle helfen, das ist den meisten nur nicht bewusst, anscheinend den Ärzten ebenfalls nicht oder es ist gewollt oder ihnen wurscht.


    Dann gibts ja auch etliche Patienten die lieben Rezepte und fühlen sich gleich besser, wenn sie eine ganze Litanei verschrieben bekommen, aktiv Tabletten schlucken, tut manch einem gut.

    Was immer wieder zu beobachten ist und mir mein Rheumatologe bereits gestanden hat, ich bin eine der wenigen unter seinen Patienten, die nichts schlucken wollen und die Wirkung der Medikamente kritisch hinterfragt, die meisten wollen einfach, dass es schnell besser geht und sie wieder einsatzfähig sind im Alltag und Beruf.


    Grüße von Mara

  • Danke, Mrs. Libs und Mara!


    Solche und ähnliche Artikel habe ich damals auch gelesen und mich dann gegen Statine entschieden. Die Schulmediziner

    verbreiten ja eine PANIK bei KHK betr. Cholesterin. Bis auf 7O oder 100 soll der Wert angeblich runter !


    Ich achte auf eine gute Ernährung, habe am Anfang auch viele NEM genommen, jetzt nur noch Leinöl und Sulforaphan.


    Wenn ich noch an diese Massen von Medikamenten denke , die ich nach der OP im Krankenhaus schlucken musste!! Dass ich das überhaupt überlebt habe .... =O


    Sophie

  • Dann gibts ja auch etliche Patienten die lieben Rezepte und fühlen sich gleich besser, wenn sie eine ganze Litanei verschrieben bekommen, aktiv Tabletten schlucken, tut manch einem gut.

    da schreibst was Mara und ist Psychologie in angeblich heilender Form.

    Ohne Rezept gehen die Menschen ungern aus der Praxis und ist so etwas wie eine Versicherung für ihre Erkrankung.

    Das wissen die Ärzte auch und hier lässt sich gut manipulieren.

    Wer kein Rezept bekommt, dann kommt der Patient so lange bis er eins hat.


    Mittlerweile bin ich so gestrickt und versuche Ärzte zu meiden soweit es geht.

    Hilf dir selbst dann hilft dir Gott.:saint:

    Oder wie war das ?

    Für mich war es immer schon wichtig hinter die Kulissen einer Erkrankung zu schauen und je mehr der Patient über seine eigene Erkrankung weiß, desto gezielter kann er sich helfen lassen, oder selber helfen.

    Das hat mir die 20 jährige Erfahrung mit der SD gezeigt und sie nie bereut.


    LG

  • Cholesterin. Bis auf 7O oder 100 soll der Wert angeblich runter !


    Sophie

    Oh, soweit runter sind wir inzwischen schon?

    Verkaufen sie nicht mehr genug Cholesterinsenker?

    Bei mir waren es, vor vielen Jahren, noch 180 und laut dem damals behandelnden Arzt müsste ich schon seit 15 Jahren an Arterienverkalkung zugrunde gegangen sein mit meinem Cholesterinwert von 269.

    Nach meiner Information produziert der Körper das Cholesterin zum Großteil selber.

    Senkt man also den Anteil künstlich, dann wird die körpereigene Produktion hochgefahren.

    Der Arzt verschreibt eine höhere Dosis - der Körper produziert mehr - der Arzt erhöht die Dosis - der Körper erhöht die Produktion.....................

    Alles zum Wohle der Pharmaindustrie.

    Und so sieht es mit all den anderen "Höchst"werten auch aus.

    Die werden nämlich nicht durch Doppelblindstudien unter Aufsicht von Ärzten eruiert, sondern--------Trara! Die Pharmaindustrie setzt sie willkürlich fest und zur Not auch immer weiter runter.

    So werden Millionen gesunder Menschen über Nacht krank gemacht und müssen dann Medikamente gegen angebliche Krankheiten einnehmen.