Ratten und Mäuse

  • Wer von euch hatte schon Ratten und (oder) Mäuse? Wie bekämpft ihr sie? Stellt ihr Fallen auf oder Köderboxen?

    In jedem Supermarkt oder anderen Betrieben, wo mit Lebensmittel gearbeitet wird, gibt es an versteckten Plätzen Köderboxen.

    Ich kenne es von der HACCP Verordnung in der Gastronomie, dass man vorsorglich Boxen aufstellen muss, das mache ich auch in meinem Hühnerstall und im Garten.

    Obwohl mir die Tiere natürlich leid tun, aber nichts zu tun, wäre auch keine Lösung, wie seht ihr das?

  • Welchen Köder benutzt Du?

    Ich hätte Bedenken, dass Katze und Hühner das Gift durch tote oder halbtote Tiere auch aufnehmen.

    Hallo Griseldis,

    da ist ein Blütverdünner drinnen, der die Tiere innerlich verbluten lässt.


    Um zu verhindern, dass die Köder von anderen Tieren gefressen werden, sind den Ködern Bitterstoffe beigefügt, die von Ratten oder Mäusen ignoriert, von anderen Tieren aber gemieden werden. Natürlich kann man sich nicht darauf verlassen und gibt die Köder eben in eine Köderbox. Eigenartigerweise essen die Hühner die geschwächten oder bereits toten Mäuse nicht, so ist zumindest meine Erfahrung. Die sind nicht so blöd, wie wir glauben.


    Ich hab mehr Angst, dass meine Hühner oder wir durch Ratten und Mäuse krank werden, weil sie viele Krankheitserreger in sich tragen. Eigentlich auch Wildvögel, deshalb hab ich im Freien einen Geflügelfutterautomat mit Trittplatte, dieser geht nur auf, wenn ein Huhn draufsteigt. So füttert man nicht die ganze Zeit Vögel mit, die auch Krankheiten mitbringen.

  • Ratten umleiten und woanders Köder auslegen.

    die schicken eh immer erst einen Vorkoster und der führt dann die anderen dort hin.

    LG

  • Meine Katzen leben in Maus und Braus. Hier wird kein Gift eingesetzt.

    Ja, Kaulli, warum schaffst Du Dir nicht ein paar Katzen an? Unser Sohn in Frankreich hat auch Hühner und hatte dementsprechend viele Mäuse. Seitdem die 5 Katzen da sind, gibt es keinerlei Probleme mehr.


    Das innere Verbluten soll sehr schmerzhaft sein lt. Tierärztin. Das könnte ich nicht mit meinem Gewissen vereinbaren.


    Sophie

  • a, Kaulli, warum schaffst Du Dir nicht ein paar Katzen an?

    Hast du schon mal einen Kampf zwischen einer Ratte und Katze gesehen ?

    Meiner Arbeitskollegin deren Katze wurde von einer Ratte der Schwanz abgebissen und ferner fehlte ein Ohr.

    Da verliert die Katze bei so einem Kampf.


    Das ist schwierig, wenn man einen Hühnerstall hat und sie bereits darin wohnen und essen ...

    erst einmal schauen wo die herkommen und nach Löchern suchen, wäre mein Vorschlag.

    Muss ja am Hühnerhaus von außen auch sichtbar sein und dürfen keinen Einschlupf von außen haben..:/

    Diese Löcher dann erst einmal schließen und Nelkenöl darauf geben

    Ich meine mit umleiten irgendwo anders Leckerlies hinlegen damit sie keinen Bock auf Hühnerfutter haben.


    Ich hatte mal eine Wanderratte in der Küche und war echt ein Gaudi.

    Ist die Dachrinne hoch und befand sich hinter der Einbauküche.

    Glaub nicht das die an den Köder gegangen war die wir ausgelegt hatten.

    Da war der Käse weg und der Köder unberührt.

    Die sind mega schlau.


    3 Wochen hat die bei mir gewohnt und haben dann haben wir den Abfluss unter der Spüle frei gemacht und sie ist dann abgetaucht. Meine Katze ist da übrigens nicht ran gegangen und der kannte Ratten.

    LG

  • Ja, Kaulli, warum schaffst Du Dir nicht ein paar Katzen an?

    Aus zwei Gründen, erstens, weil ich im Sommer gerne in den Urlaub fahre und wenn ich einmal in Pension bin, vielleicht auch für längere Zeit in Griechenland leben möchte, Hühner kann ich einfacher weggeben als Katzen und bei Hühnern ist es auch kein Problem, sie mal jemand anderem zu überlassen, weil man nicht so eine Beziehung aufbaut wie zu Hund oder Katze.

    Der zweite Grund ist, dass meine Tochter zwei Katzen hat, die immer wieder bei uns wohnen, wenn sie Urlaub ist.

    Bei uns am Grund sind sowieso dauernd fremde Katzen, aber es gibt trotzdem immer wieder mal Mäuse und Ratten, allein schon wegen dem Kompost.

  • Mir ist vor vielen Jahren eine Katze an Rattengift zugrunde gegangen, deshalb bin ich bei Gift wirklich sehr skeptisch. Das war kein schöner oder schneller Tod.

    Da mein Hühnerauslauf fuchssicher ist -hoffe ich zumindest-, mit Strom drumherum, kommt da auch keine Katze rein.

    So einen Futterspender mit Klappe zum Drauftreten habe ich auch. War der pure Stress für meine 4 Grazien, weil sie nicht alle Viere gleichzeitig an die Klappe passten. :D Also gibt es jetzt die familienfreundliche Version des Futterspenders, in rund oder gleich auf die Wiese verteilt. So picken sie den Weizen am liebsten.


    Muss mal beobachten, wie sich das entwickelt, mit der Mauserei.

  • Mir ist vor vielen Jahren eine Katze an Rattengift zugrunde gegangen, deshalb bin ich bei Gift wirklich sehr skeptisch. Das war kein schöner oder schneller Tod.

    Das ist traurig?

    Aber wenn du wirklich Ratten im Gehege hast, musst du etwas tun, denn sie vermehren sich furchtbar schnell und Ratten sind sehr intelligent und nicht einfach zu bekämpfen oder verjagen. Im Gehege würde kein Huhn und keine Katze an das Gift kommen, wenn es in einer Rattenbox festgemacht wurde.

  • Aus zwei Gründen, erstens, weil ich im Sommer gerne in den Urlaub fahre und wenn ich einmal in Pension bin, vielleicht auch für längere Zeit in Griechenland leben möchte, Hühner kann ich einfacher weggeben als Katzen und bei Hühnern ist es auch kein Problem, sie mal jemand anderem zu überlassen, weil man nicht so eine Beziehung aufbaut wie zu Hund oder Katze.

    Der zweite Grund ist, dass meine Tochter zwei Katzen hat, die immer wieder bei uns wohnen, wenn sie Urlaub ist.

    Bei uns am Grund sind sowieso dauernd fremde Katzen, aber es gibt trotzdem immer wieder mal Mäuse und Ratten, allein schon wegen dem Kompost.

    Deine konsequente Einstellung finde ich gut und lobenswert.


    Die Tierheime nehmen zum Teil schon keine Katzen mehr auf, leider verzichten viele

    Katzenhalter auf Kastration was zu einer unendlichen Pyramide führt.


    Kompost zieht schon einiges an.


    Gruß Hannah

    Konzentriere dich in deinem kurzen Leben auf wesentliche Dinge und lebe mit dir und der Welt in Harmonie. (Seneca)

  • Ratten sind es nicht, es sind Schermäuse. Sind auch nicht im Stall, nur draußen.


    Rattengift wirkt genauso, die Tiere verbluten innerlich.

    Schermäuse gehören ja zu den Wühlmäusen und werden hier von den Katzen des Öfteren vor die Tür

    gelegt.


    Gruß Hannah

    Konzentriere dich in deinem kurzen Leben auf wesentliche Dinge und lebe mit dir und der Welt in Harmonie. (Seneca)

  • ich selbst hab keine Mäuse im Haus, auch vor den Zeiten des Hundes nie gehabt


    Freunde von mir haben eine Ruine gekauft, da hatte und hat es weiterhin einige,

    sie stellen Lebendfallen auf, Maus geht rein, Klappe zu, abends werden sie weit weg dann wieder freigelassen


    glaub nicht dass die dann wiederkommen, ist schon ne nette Fahrradtouren-Distanz

    und das geht garantiert giftfrei

  • sie stellen Lebendfallen auf, Maus geht rein, Klappe zu, abends werden sie weit weg dann wieder freigelassen

    Genau so machen wir es auch, wenn die Katzen mal eine lebendige Maus mitgebracht haben, die sich dann verkrochen hat.


    Im übrigen finde ich Mausefallen, die die Maus gleich mit einem Schlag töten, humaner als dieses grausame Gift.


    Sophie

  • Da verliert die Katze bei so einem Kampf.

    ... Und das Forum verliert auch eine der eifrigsten und interessantesten Schreiberinnen, wie schade ! Gibt es denn einen bestimmten Grund? Liegt es an den Mitforisten?


    Alles Gute von Sophie