Haltbarkeit und Lagerung von Essig

  • Verschlossen ist Essig praktisch unbegrenzt haltbar. Allerdings soll er dunkel lagern, damit Vitamine länger erhalten bleiben und kühl, damit eventuell noch vorhandene Essigbakterien inaktiv sind.


    Im Warmen, wenn auch noch etwas Luft eingeschlossen ist, können sich Schlieren ( Essigmutter) bilden, weil Essig eigentlich ein lebendes Produkt ist, laut gesetzlichen Bestimmung gilt er “lebend” aber als “verdorben”, weil das für den Kunden unappetitlich aussieht.


    Meiner Meinung nach ist geschwefelter Essig verdorben, weil tot, wobei ich sagen muss, dass ich persönlich Schwefel nicht gut vertrage, ich bekomme davon Kopfschmerzen und rote Flecken im Gesicht.


    Außerdem ist auch ungeschwefelter Essig nach dem Öffnen bei kühler Lagerung ( im Kühlschrank) sehr lange haltbar, Essig ist ja ein Konservierungsmittel.


    Die Essigbakterien sind im Kühlen inaktiv. Im Warmen und bei Luftzufuhr kann sich aus den noch vorhandenen Essigbakterien und dem Restalkohol wieder Essigmutter bilden und noch saurer werden. Dies ist ein Qualitätsmerkmal, ein Hinweis auf die Natürlichkeit eines Produkts. Wer die Essigmutter unappetitlich findet, kann sie durch ein Sieb filtern, verschenken oder wegwerfen. Danach den Essig einfach in den Kühlschrank stellen, dann sind die Bakterien inaktiv.


    Im Warmen oder auch im Körper kann sich Essig zu Kohlensäure und Wasser abbauen.


    Man kann aus Essigmutter auch Papier erzeugen, angeblich wird sie von manchen auch paniert und gegessen, ich hab es noch nicht versucht.