Kinderaufzucht

  • Wie findet ihr, wenn Kinder heute bereits einjährig oder zweijährig in Kinderkrippen oder Krabbelstuben betreut werden und dann ab 3 in den Kindergarten kommen, womöglich ganztägig?


    Wie findet ihr, wenn ein Kind unnötigerweise per Kaiserschnitt auf die Welt kommt, erst gar nicht gestillt wird, stattdessen gegen alles mögliche geimpft und mit Kuhmilchprodukten und Fertigprodukten und Limonade, Eistee und Cola großgezogen wird?


    Wie findet ihr, wenn ein KInd sofort allein im Kinderzimmer schläft, nicht neben der Mutter oder zwischen den Eltern, warum nicht gleich eine eigene Wohnung?


    Wie findet ihr, wenn Kinder in der Freizeit regelmäßig im Einkaufszentrum abgegeben werden, im Urlaub zur Kinderanimation oder sie gleich getrennt von den Eltern Urlaub in Feriencamps machen?


    Warum erinnert mich das an die Massentierhaltung, wo man Küken, Ferkel oder Kälber auch getrennt von den Eltern großzieht?


    Alles, damit Mutti an der Supermarktkassa "Karriere" machen kann und Steuern bezahlt - ist das Emanzipation der Frau?

  • wie ich das finde...?


    mit einem Wort: Sch.isse!!!


    Hab keine eigenen menschlichen Kinder, aber ich bin froh eine Frau zu kennen, die es so macht:

    Zur Geburt ihrer zwei Mädels ist sie nicht ins Krankenhaus gegangen, sondern zu einer Hebamme,

    Geburt ist ja schliesslich keine Krankheit.... und das Krankenhaus ist kein guter Lebensanfang für niemand, der/die gesund ist zumindest.....

    Ihre zwei Mädels hat sie windelfrei aufgezogen.

    Lang gestillt, danach gabs viel ausm Pachtgarten aus eigenem Anbau. Nix von N.stlè und so.


    Die grössere ist nun Freilernerin, das geht in Italien, die Kleinere ist meist bei Mama und Papa, die ein B&B haben....

    die lernen auch so ganz einfach wie Mensch Frühstück macht für Gäste, lernen Leute aus aller Welt kennen,

    lernen so nebenbei Englisch, Deutsch und Italienisch als Papa- und Muttersprache, lernen praktisch denken und mit Ziegen und Schafen umgehen

    die Grosse lernt Malen bei einem Künstler und Rechnen und Programmieren bei einem englischen Zugewanderten,

    Gemüse einlegen, Oliven ernten, Auto reparieren, ein bisschen Kung fu so ganz easy und Wildpflanzenkunde sowiso

    ist praktisch und aufgeweckt und macht bereits ihre eigenen Kleider zum Teil und ist stolz drauf


    so was tut mir gut zu erleben und so was träum ich für die Kinder der Zukunft

  • Alles, damit Mutti an der Supermarktkassa "Karriere" machen kann und Steuern bezahlt - ist das Emanzipation der Frau?

    Lassen wir das mit der "Karriere" mal außen vor und konzentrieren wir uns auf den letzten Teil des Satzes.


    Als ich Kind war reichte das Einkommen meines Vaters um Frau und 3 Kinder zu ernähren und das Haus abzubezahlen.

    Außerdem für ein Auto und einen kleinen Campingurlaub pro Jahr.

    Heute müssen meist Beide arbeiten gehen und beider Einkommen reicht mal gerade eben um EIN Kind großzuziehen, die Miete und die Nebenkosten für eine kleine Wohnung zu bezahlen.

    Mit etwas Glück reicht es noch für ein Auto, aber nicht für einen Urlaub.

    Das ist von den Regierungen so gewollt.

    Zum Einen generiert die Arbeit der Frauen zusätzliche Steuern, an denen sich die Politiker fett bedienen.

    Zum Anderen bekommen sie so den Nachwuchs so früh als möglich in staatliche "Obhut". ( Hier fehlt der nette Aluhutsmiley ).

    Je früher der Staat die Kinder zur Indoktrination in seine Fänge bekommt, um so besser für ihn.

    Wenn ich schon lese und höre, daß es Kindern nicht guttut, wenn sie "nur" in der Familie betreut und aufgezogen werden und es für ihre Entwicklung viel besser sei, wenn sie von FREMDEN auf- und erzogen werden, dann kommt mir das Mittagessen von vor drei Jahren hoch.

    Wie bescheuert muss man sein, um auf diese Propaganda hereinzufallen?

    Und ich höre das selbst von ansonsten intelligenten Menschen.

    Bis auf wenige Ausnahmen ist es immer besser, wenn die Kinder in den ersten Jahren von ihren Eltern betreut werden.

    Aber da sei die Heilige Emanzipation vor!

    Eine "Nur-Mutter-und-Hausfrau" ist ja heutzutage entweder eine arme Kreatur, die sich von ihrem reaktionären und mittelalterlichen Mann an den Herd "ketten" läßt.

    Oder eine faule Tusse, die ihrem armen Mann auf der Tasche liegt, der schuften muß, damit sie ihren "faulen Arsch" daheim haben kann.

    Noch vor 100 Jahren wäre kein Mann auf die Idee gekommen, seine Frau sei faul, weil sie "nur" Hausfrau und Mutter war.

    Der wußte nämlich noch, was sie leistet.

    Nämlich die Kinder zu selbständigen und wertvollen Menschen zu erziehen und ihnen und ihm ein schönes Heim zu schaffen.

    Dann kam der Staat auf die Idee, daß doch auch die Frauen arbeiten und Steuern zahlen könnten und so wurde die berufstätige Frau "geschaffen".

    Zuerst mal nur vor der Heirat und nachdem die Kinder aus dem Haus waren.

    Dann sobald die Kinder in die Schule kamen und schließlich ständig. Ob mit oder ohne Kinder.

    Die konnte/kann man ja abgeben, damit Mann UND Frau ungestört für den Staat schuften können.

    In Deutschland wurde/wird eine Frau dafür bestraft, wenn sie daheim bleibt, um die Kinder großzuziehen. Das fehlt später bei der Rente.

    Wie es in anderen Ländern Europas aussieht, weiß ich nicht.


    Bringen wir es auf den Punkt.

    Was hat die Emanzipation den Frauen wirklich gebracht?

    Sie "darf" im Normalfall zusätzlich zu ihrem Ganztagsjob auch weiterhin entweder die ganze Hausarbeit und Kindererziehung erledigen oder zumindest den Löwenanteil davon.

    WER macht denn morgens vor der Arbeit die Kinder für Kita und Schule fertig?

    WER bring sie dorthin und holt sie wieder ab?

    WER erledigt mit oder ohne Kinder die Einkäufe und Besorgungen?

    WER bringt die Kinder abends ins Bett und darf noch den Haushalt machen?

    Ok, abgesehen von Frauen, die wirklich mustergültige Ehemänner haben, wohl nur die Frauen, oder?

    Und wofür der ganze Streß?

    Um vom zweiten Gehalt die Kinderbetreuung zu bezahlen, die man nicht bräuchte, bliebe die Frau bei den Kindern.

    Um evtl. einen zweiten Wagen zu finanzieren, der auch nicht nötig wäre.

    Usw.

    Ich kannte in Deutschland Frauen, deren ganzes Einkommen für die ausserhäusliche Betreuung der Kinder und den Zweit wagen, den sie zur Fahrt zum Arbeitsplatz brauchten, draufging.

    Wenn ich sie fragte, warum sie das so machten, das sei doch völlig hirnrissig, bekam ich die Antwort: Ich brauche das. Mir würde nur mit den Kindern daheim die Decke auf den Kopf fallen.

    Aber im gleichen Atemzug klagten sie über den Streß, weil sie den Spagat zwischen Berufstätigkeit, Haushalt und Kindern kaum schafften.

    Und dann kam immer: Ja. DU hast es gut. Du hast ja keine Kinder und kannst tun und lassen, was du willst.

    Einer, mit der ich mich ein wenig angefreundet hatte, bot ich an, mal ein halbes Jahr mit ihr zu tauschen.

    Das wollte sie dann aber auch nicht. Keine Ahnung warum. ;)

  • Hui, nun habe ich einen ellenlangen Text verfasst und bin wohl auf die falsche Taste geraten und alles ist weg.


    Ich muss nun gleich los, doch in Kürze noch soviel zum Thema:


    Eine gute Mutter / Vater zu sein ist nicht selbstverständlich und erfordert harte Arbeit (so sagen die einen), ich sage viele Gebete und Beistand vom Herrn.

    Seine Kinder aus tiefstem Herzen lieben zu lernen ist ein Prozess und wenn man sich dieser Aufgabe mit all seiner Kraft bzw. Vertrauen in den Herrn hingibt / stellt, ist das eine große Sache und es wird alles in Ordnung geschehen für den Nachwuchs, da Mutter / Vater von innen heraus wissen, was ihre Kinder brauchen / ihnen gut tut und ihnen zur Entwicklung ins Erwachsenenwerden dienlich ist. Aufmerksamkeit, Liebe, Wärme und ein großes Herz und Achtung werden gebraucht.


    Und hier noch ein Gedicht zum Thema:

    Eure Kinder

    Eure Kinder sind nicht eure Kinder.

    Sie sind die Söhne und die Töchter der Sehnsucht

    des Lebens nach sich selber.

    Sie kommen durch euch, aber nicht von euch,

    Und obwohl sie mit euch sind, gehören sie euch doch nicht.


    Ihr dürft ihnen eure Liebe geben,

    aber nicht eure Gedanken,

    Denn sie haben ihre eigenen Gedanken.

    Ihr dürft ihren Körpern ein Haus geben,

    aber nicht ihren Seelen,

    Denn ihre Seelen wohnen im Haus von morgen,

    das ihr nicht besuchen könnt,

    nicht einmal in euren Träumen.


    Ihr dürft euch bemühen, wie sie zu sein,

    aber versucht nicht, sie euch ähnlich zu machen.

    Denn das Leben läuft nicht rückwärts

    noch verweilt es im Gestern.


    Ihr seid die Bogen, von denen eure Kinder

    als lebende Pfeile ausgeschickt werden.

    Der Schütze sieht das Ziel auf dem Pfad der Unendlichkeit,

    und er spannt euch mit seiner Macht,

    damit seine Pfeile schnell und weit fliegen.

    Lasst eure Bogen von er Hand des Schützen auf Freude gerichtet sein;

    Denn so wie er den Pfeil liebt, der fliegt, so liebt er auch den Bogen, der fest ist.


    Khalil Gibran

    (* 06.01.1883, † 10.04.1931)

  • Wie findet ihr, wenn Kinder heute bereits einjährig oder zweijährig in Kinderkrippen oder Krabbelstuben betreut werden ...

    Die frühe Trennung des Kindes von der Mutter ist gewollt, damit keine allzu große Bindung zwischen beiden erfolgen kann. Auch das Legen in den Kinderwagen und rumkutschieren fördert diese Bindung nicht. Ich freue mich immer, wenn ich Mütter sehe, die ihr Kind in der Tragetasche vor ihrem Herzen mit sich rumtragen.


    Durch den Kaiserschnitt werden die Kinder nicht auf den normalem Geburtsweg geschickt. Alle körperlichen Flüssigkeiten der Mutter, die dem Kind eine erste Immunisierung gegen Krankheiten geben, werden dadurch vom Kind ferngehalten. Kaiserschnitt ist nach meinen Informationen - ja, ich weiss, dafür das Frauen Kinder bekommen, müssten Männer Backsteine kacken - auch eine einfache Möglichkeit, um die Schmerzen bei der Geburt zu umgehen.


    Auch das Stillen mit der Muttermilch gehört zu einer wichtigen Nahrungs-, Energie- und Abwehrstoffquelle. Außerdem erhöht das Stillen die Bindung zum Kind ebenso, wie das Schlafen neben der Mutter oder zwischen den Eltern.


    Die Folgen deiner Aufzählung, Kaulli, sind heutzutage Allergien, Krankheiten, psychische Probleme und ein geeschwächtes Immunsystem in jüngsten Jahren und auch bei der Entwicklung des Kindes und der Jugendlichen. Wer davon profitiert? Na, dass muss ich ja hier nicht fragen. :whistling:


    Na ja, und wer Kinder im Einkaufszentrum abgibt oder gar Urlaub getrennt macht, hat dann wahrscheinlich eine modernere Art, seine Kinder aufzuziehen, die oft auch in neueren Erziehungsbüchern propagiert wird. :rolleyes:


    Der Hans-Joachim Maaz und auch Gerald Hüther haben eine Menge zur Kinderaufzucht veröffentlicht. Sie nennen es zuweilen auch Kinder-Begleitung.

  • Der Hans-Joachim Maaz und auch Gerald Hüther haben eine Menge zur Kinderaufzucht veröffentlicht....

    Ich hab nicht gewusst, dass es das Wort "Kinderaufzucht" tatsächlich gibt, ich hab es an die "Tieraufzucht" angelehnt und wollte damit etwas provozieren... :)


    Mein Mann und ich haben uns die Kindererziehung geteilt und jahrelang nur abwechselnd gearbeitet, weshalb unsere Pension vermutlich dem Hartz 4 entsprechen wird. Aber egal, man muss Prioritäten setzen.



  • Mein Mann und ich haben uns die Kindererziehung geteilt und jahrelang nur abwechselnd gearbeitet, weshalb unsere Pension vermutlich dem Hartz 4 entsprechen wird. Aber egal, man muss Prioritäten setzen.

    ach mei, macht euch keinen Stress deswegen.... ich find dass Hartz4 doch recht üppig bemessen ist.... wer nicht einen Haufen Statussymbole und Süchte bedienen muss kommt damit locker hin.... behaupte ich jetzt mal so provokativ


    und was extra machen kannste immer

  • Alles, damit Mutti an der Supermarktkassa "Karriere" machen kann und Steuern bezahlt - ist das Emanzipation der Frau?

    die Supermutti muss doch mithalten Kaulli.

    Sie will doch genauso toll sein wie der Mann.

    Schau dir die Politik an dann weißt du was ich meine.

    Was würde ich gerne mal wieder ein paar Kerle im Bundestag sehen, die mit der Faust da auf den Tisch hauen.

    Was haben die Frauen aus den heutigen Männern gemacht?=O


    Meines Erachtens nach, wird Emanzipation total blind verstanden und geht in eine falsche Richtung.

    Ich bin "nur Hausfrau" gab es bei mir überhaupt nicht und war eine Selbstverständlichkeit ein Hafen und Anker für meine Kinder zu sein.

    Also ich war gerne Mutter und Hausfrau und habe das auch redlich genossen.

    Was gibt es schöneres als seine Kinder aufwachsen zu sehen und nicht in fremde Einrichtungen abzugeben?

    Meine Kinder sind mit 3 in den Kindergarten gekommen und habe erst angefangen ein paar Stunden zu arbeiten, als meine kleine Maus in die 2. Klasse kam.

    Mein Mann und ich waren immer ein toll eingespieltes Team und einer von beiden war da.

    So schafft man doch Urvertrauen und das kann man nicht rückgängig machen, wenn das einmal gebrochen ist.


    Solche Kleinkinder sind echt zu bedauern und wird auch vom Staat so gewollt sein.

    LG

    Pion

  • Was würde ich gerne mal wieder ein paar Kerle im Bundestag sehen, die mit der Faust da auf den Tisch hauen.

    Was haben die Frauen aus den heutigen Männern gemacht?=O

    Also da muss ich widersprechen, ich brauche keine Männer, die mit der Faust auf den Tisch hauen und auch nicht woanders hin, wir sind ja nicht in der Steinzeit.

    Ein Mann sollte gelernt haben, sich mit Argumenten und nicht mit Wutausbrüchen durchzusetzen.

  • Also da muss ich widersprechen, ich brauche keine Männer, die mit der Faust auf den Tisch hauen und auch nicht woanders hin, wir sind ja nicht in der Steinzeit.

    Ein Mann sollte gelernt haben, sich mit Argumenten und nicht mit Wutausbrüchen durchzusetzen.

    Ich denke Pion hat das bestimmt so gemeint, dass wir Männer brauchen, die sich durchsetzen können, die ihren Mann stehen, die hinter ihrer Meinung stehn und nicht duckmäuserde A****kriecher.

  • Ich denke Pion hat das bestimmt so gemeint, dass wir Männer brauchen, die sich durchsetzen können, die ihren Mann stehen, die hinter ihrer Meinung stehn und nicht duckmäuserde A****kriecher.

    So habe ich das auch verstanden.

    Hobbies heutzutage: Shoppen, Fernsehen, Ausschlafen (Ausschlafen als Hobby von einem gestandenen Mann, der arbeitssuchend ist, also ohne Arbeit!), Radfahren, Reisen.

    Irgendwas Kreatives ist da kaum noch dabei, also sowas, wo man Kopf und/oder Hände dazu braucht und auch mal scheitert oder was Neues probiert oder lernen muss/möchte.

  • Ich denke Pion hat das bestimmt so gemeint, dass wir Männer brauchen, die sich durchsetzen können, die ihren Mann stehen, die hinter ihrer Meinung stehn und nicht duckmäuserde A****kriecher.

    Tut mir leid wenn das so etwas ruppig rüber kommt und habe das ja auch nur wörtlich gemeint.

    Mit der Nummer und Herz-symbolik<3 "Wir schaffen das schon" geht das nicht dauerhaft.

    Ist für mich auch destruktive Politik, als auch die Verantwortung abgeben an Menschen, die damit überhaupt nichts zutun haben. Und wenn ich die Weicheier da sitzen sehe im Bundestag, die an den Nägeln knabbern oder gelangweilt auf ihr Handy starren, dann sage ich mir schon verschwiegen" neue Männer braucht das Land.

    Das mal am Rande zur Politik.


    Also ich brauche Männer die bodenständig sind und wissen was sie wollen.

    Klare Linie haben und sie mir auch respektvoll vermitteln.

    Nicht ihr Fähnchen nach dem Winde hängen und wie "Hans guck in die Luft" den lieben Gott seinen Mann sein lassen.

    Auf gleicher Augenhöhe ist immer am besten und Sensibilität ist sicherlich nichts schlechtes.

    Allerdings gebe ich die Führung als Frau auch gerne mal einem Mann ab, bei dem ich mich fallen lassen kann.

    Der Fels in meiner Brandung sozusagen, kann nämlich auch mal sehr entspannt sein.

    LG

    Pion

  • Wollte doch nur auch mal anderer Meinung sein um nachzusehen, wer das aushält und wer nicht! :)

    Ich würde z.B. wahrscheinlich nicht wegen von meiner Meinung abweichenden Meinungen ein Forum verlassen, wenn aber nur noch eine Meinung gelten darf und sich diese nicht annähernd mit meinen Erfahrungen, Ansichten deckt, dann bin ich falsch.


    Ansonsten kann ich sehr gut andere Meinungen auch mal unkommentiert stehen lassen.

    Ich weiß ja nicht, was ich noch erleben werde, was meine Sicht auf irgendwas -Religion, Impfen, Fernsehen....- vielleicht komplett ändern wird. Alles kann, nichts muß. ;)

  • Ich würde z.B. wahrscheinlich nicht wegen von meiner Meinung abweichenden Meinungen ein Forum verlassen,

    Ich auch nicht, niemals, es ist doch völlig normal, dass es unterschiedliche Ansichten gibt.


    wenn aber nur noch eine Meinung gelten darf und sich diese nicht annähernd mit meinen Erfahrungen, Ansichten deckt, dann bin ich falsch.

    Genau das wäre suspekt, dann läuft etwas schief, das wäre dann Zensur - üblich in vielen Foren.

    Mir ist auch völlig egal, welcher Religion er angehört, welche Hautfarbe oder Haarfarlbe er hat, welche Partei jemand wählt, was für einen Beruf er ausübt, welche Kleidung er trägt, was für Musik er hört, ich kann mich trotzdem gut unterhalten, man kann doch von jedem etwas lernen, außer er hat gar keine Umgangsformen und ist selber total intolerant und hat mit mir ein Problem, was öfter vorkommt.