Arbeitswelt - neue Modelle

  • täte ich für ein Kilos so spontan 5 Euro zahlen.

    Das ist lustig, wenn man in Schilling umrechnet, was ich immer noch oft tue. Das wären knapp 70 Schilling.

    Aktuell gibts Angebote zwischen 3,50 und knapp 8 € das kg, letzteres wäre also ein Schilling - Hunderter. Das hätt sich wer trauen sollen - nasses Handtuch und so.. :pfeifender:

  • oops - ich seh grad den Titel von dem thread "Xavier Naidoo" - der ist doch Musiker!!

    Ich gebe bei Straßenmusikanten prinzipiell 1-2 Euro in den Hut, weil ich Musik sehr gerne mag ...

    soviel von mir zum Thema Bezahlung in diesem thread :P

    Habe das thema verschoben, also hier passt es jetzt besser.

    Aber: wir haben selber einige Johannisbeerbüsche, also kauf ich gerade da eher nichts - wäre mir persönlich also auch null Euro "wert".

    Beim Unter-Menschen-kaufen-und-Verkaufen war es bisher eher immer so, dass der Preis auch davon abhängig gemacht wird, wieviel der Käufer zahlen kann.

    Das wäre meine Art, den Preis zu ermitteln ...

    na ja - ist sicher unausgegoren, aber ich versuche eben zu antworten.

    Wenn ich jetzt Johannisbeeren kaufen möchte, täte ich für ein Kilos so spontan 5 Euro zahlen...

    Ich würde dir um 5 € keinen Kilo Johannibeeren verkaufen, :) sorry!


    Denn, wenn ich jemanden bezahlen müsste, der diese Johannisbeeren pflückt, würde er es nicht um 5 € machen, denn er braucht dafür ungefähr eine Stunde, ich arbeite auch nicht gerne für 5 € (aber sehr oft umsonst für Familie/Freunde).


    Ich weiß nicht, wie du dein Leben finanzierst, aber wenn du nur 5 € in der Sunde verdienen würdest und davon Steuern und Sozialversicherung zahlen, dann könntest du dir nicht viel leisten. Da würdest du ungefähr gleich viel verdienen, wenn du gar nicht arbeiten gehen würdest.


    Nur den Preis zu nehmen, den der andere zahlen wird, geht nur, wenn du schon ein fixes Einkommen hast oder Erspartes oder jemand andere in der Familie bring Geld nach Hause.

  • Denn, wenn ich jemanden bezahlen müsste, der diese Johannisbeeren pflückt, würde er es nicht um 5 € machen, denn er braucht dafür ungefähr eine Stunde,

    Ha, ich komm ja noch aus der Zeit der "Kinderarbeit", und grad mit Johannisbeeren pflücken kenn ich mich aus.

    Wir hatten eine Pago - Plantage in der Nähe, und zur Erntezeit konnte jeder kommen und pflücken, bezahlt wurde nach Gewicht an der Waage. Ich erinnere mich nicht mehr, was da pro kg bezahlt wurde, aber für uns Kinder war das in ein oder zwei Wochen ein riesiger Batzen Geld, an den wir sonst nie rangekommen wären. Es waren aber nicht nur Kinder dort, und alle bekamen dasselbe. Das waren allerdings die schwarzen Ribisl, wenn die gut getragen haben, war 1 kg schnell beinand.

    Das Pflücken ging recht fix, aber der Weg zur Waage war auf dem weitläufigen Gelände oft mühsam, ich habe im Duett mit meinem Bruder gearbeitet, er schleppte die Steigerl zur Waage, und ich habe nur gepflückt, und am Abend haben wir geteilt.

    War eine tolle Zeit, wo man als Kind an Selbstverdientes kam.

  • Ha, ich komm ja noch aus der Zeit der "Kinderarbeit", und grad mit Johannisbeeren pflücken kenn ich mich aus.

    ich hab Pilze gesammelt, aber das meine ich ja, als Kind wirst du ja von den Eltern normalerweise grundversorgt und das ist dann Zubrot. Ich hab mir davon Fahrrad, Jeans und Uhr gekauft.

    Wenn man davon Miete und das komplette Leben bestreiten müsste, wäre das schon schwierig, deshalb nimmt man heute Fremdarbeiter oder kauft das vom Ausland.

  • ich hab Pilze gesammelt,

    Ich auch, aber damit konnte man hier kaum was verdienen, weil wer welche wollte, ist selber in den Wald gegangen.


    Wenn man davon Miete und das komplette Leben bestreiten müsste, wäre das schon schwierig, deshalb nimmt man heute Fremdarbeiter oder kauft das vom Ausland.

    Naja, vom Ribislpflücken oder Schwammerlsuchen allein wird so oder so niemand den Lebensunterhalt bestreiten können.

    Wir haben ja auch Schnaps gebrannt, und wenn die Zwetschken reif waren, mussten alle ran, und da hat keiner lang gefragt, ob das wem grad in den Kram passt. Wir haben auch Allerheiligengestecke, Adventkränze, Gummimäntel und Fäustlinge gemacht, meine Mutter konnte gut nähen und hat Skihosen fürs halbe Dorf fabriziert, ich hab die Teile geendelt, war aber nicht lukrativ für mich. So im Einzelnen hat nichts wirklich groß was eingebracht, aber in Summe hats sich doch gelohnt.

    Ginge heute wahrscheinlich eh nimmer so, weil dir irgendwer die Finanz am Hals hetzen würde.

  • Ha, ich komm ja noch aus der Zeit der "Kinderarbeit", und grad mit Johannisbeeren pflücken kenn ich mich aus.

    ^^ Wurstkonservenfabrik, Wasserpflanzengärtnerrei, Kirschen pflücken, eine Mosterrei...

    Ich ab 14 in Ferien und nebenbeijobs Taschengeld verdient ach ja und Jahre früher schon mit sammeln von Altpapier Glas und Schrott, im Osten gab da echt Geld für.8)


    Kaulli : hätte ich meinen grad geschriebenen Beitrag bei den Zukunftsvisionen besser hier rein schreiben sollen?

    Wenn ja darfst du ihn gern umpacken.:)


    Grüße Rati

  • Hi

    deine drei Fragen, beantworte ich mal nicht hier direkt.

    Sondern ich gebe eine Idee dazu in dem Zukunftsvisionen traed.

    schade, dass du ausweichst, machen übrigends die meisten, weil sie nur Arbeitnehmer waren und Löhne fordern wollen, anderseits aber selber nicht bereit sind, angemessen zu bezahlen oder eben nicht können, weil das System nicht im Ordnung ist.

    Warte, warte, warte, Kaulli, so war das nich gedacht, :)sorry ich habe diese Antwort auf meinen Beitrag erst jetzt gelesen. Ich wollte nicht ausweichen, ich wollt es nur im anderen Traed schreiben, dort haben wir das dann mit dem Kneipenbeispiel fortgesetzt. Ich glaube mitlerweile habe ich in drei Fäden was zum Thema Zukunftsvorstellungen geschrieben, ich bin leicht vewirrt.

    Man muss ja niemand was wegnehmen, und wenn man jeden Monat Milliarden für die Casinobängster aus der Luft herbeizaubert, warum nicht für reale Menschen.

    Wobei ich glaube, dass nach einem Reset das neue Spiel andere Regeln haben wird, ans unendliche Wachstum glauben ohnehin nur mehr Idioten und Ökonomen.

    mensch müsste das Geld (da wir ja eh nicht so von jetzt auf gleich ohne Bezahlungen klar kommen würden) ja auch gar nich "herbeizaubern" sondern "nur" umschichten.

    Für die Finanzierung ein Bedingungsloses Grundgehalt würden dann aus einigen nicht mehr benötigten oder neu geöffneten Quellen Gelder kommen.

    Arge und Sozialamt würden, wegfallen bzw stark verschmälert, (und dieser Verwaltungsapperat schluckt immense Summen).

    Und zB könnte es einen Mindestlohn so wie einen Maximallohn geben geregelt durch einen steigenden Steuersatz der es irgendwann unattraktiv macht noch mehr Gewinn zu machen (nicht diese irrsinigen selbstauferlegten Gehaltsbeschränkungen die manche Banken jetzt machen .... lächerlich). Auch anderer Werte (Imobilien Firmen, Land und so) sollte ab einer gewissen Größe mit größeren Abgaben belegt werden die dann in die Grundsicherung für alle einfließen.


    Grüße Rati