Salz - das weiße Gold

  • Salz nannte man einmal das weiße Gold, heute werden weltweit fast zweihundert Millionen Tonnen Kochsalz pro Jahr produziert. Allerdings das meiste für die chemischen Industrie. Es ist zum Billigprodukt mutiert, das im Winter sogar auf den Straßen als Auftausalz landet.


    So ein Salz kommt nicht in meine Küche, es reicht, wenn ich das essen muss, wenn ich mal auswärts esse, Salz mit Fluorid, Jod, Trennmittel ...


    Ich habe verschiedene Salze, aber immer unraffinierte und ohne Zusätze wie Trennmittel und dergleichen, ohne Fluorid sowieso, auch ohne Zusatz von Jod, da es angeblich Recyclingprodukt von Sondermüll ist. Jod in Form von Algen füge ich lieber selber zu und verwende das für die kalte Küche, wie Salate, weil es ohnehin beim Kochen verdunsten würde.


    Für unraffiniertes Meersalz von Salzseen kenne ich nur mehr zwei Abbaustätten, eine in Piran, Slowenien und eine in Mesolongi, Griechenland.

    Es genügt also nicht, einfach Meersalz zu kaufen, weil auch das raffiniert wurde und nur mehr aus Natriumchlorid besteht, plus zugesetzten fragwürdigen Stoffen.


    Immer öfter gebe ich auch etwas Salz vom Toten Meer dazu, weil es sehr viel Magnesiumchlorid enthält, eigentlich ist es zum Baden, weil es so bitter ist, aber man kann seinen Magnesiumbedarf decken, wenn man etwas davon zum normalen Salz gibt.


    Wegen der möglichen Verschmutung der Meere nehme ich öfter lieber Kristallsalz wie Himalaya oder aus dem Ausseerland, Österreich


    Mit reinem Natriumchlorid, also handelsüblichen Salz sollte man eher sehr sparsam umgehen.


    Wenn man Salzhunger hat, fehlen einem eventuell Elektrolyte, also verschiedene Salze, Mineralstoffe, Spurenelemente, ...wie sie eben im echten Salz vorkommen.


    Wenn ich Eisenmangel habe, esse ich auch keine Eisenabfälle aus der Industrie, sondern tierisches oder pflanzliches.


    Wenn ich Kupfermangel habe, trinke ich kein Spritzmittel gegen Mehltaupilze in der Landwirtschaft, sondern kupferhaltige Pflanzen


    Fluoride wurden lange Zeit als Rattengift und als Bestandteil von Pestiziden eingesetzt.


    https://www.waltermauch.com/ne…-von-dr-med-walter-mauch/


    Ein echtes Salz kann man heute als Nahrungsergänzungsmittel betrachten, man kann die Stoffe natürlich auch einzeln erwerben, aber es sind 84 Elemente und es ist nicht bekannt, welche davon der Körper wirklich braucht und welche nicht, ich glaube, er braucht sie alle, weil das Blut genauso wie das Meerwasser zusammengesetzt ist.

  • Trennhilfe ist doch das gleiche wie Rieselhilfe im Salz?


    Ich kenne Leute, also Hobby-Köche und andere, die verweigern Salz komplett und sagen, dass schade dem Körper. Der Meinung bin ich nicht. Seit Jahrhunderten nutzt der Mensch Salz zum Konservieren und Würzen. Nur wenn man zuviel an Salz pro Tag oder über einen längeren Abschnitt einnimmt, verursacht das bestimmt Probleme. Ich höre da, wie so oft auf meine innere Stimme.

  • Wegen der möglichen Verschmutung der Meere nehme ich öfter lieber Kristallsalz wie Himalaya oder aus dem Ausseerland, Österreich

    Es gab ja vor einigen Jahren einen regelrechten Hype ( vom Autor "Ferreira" angefacht) um Himalaya Kristallsalz in Deutschland- und es wurde zu horrenden Preisen verkauft. 1 Kilo kostete damals 20.--€ .


    Ob das wohl berechtigt war? Meist handelte es nämlich um Steinsalz aus Pakistan, was ja auch noch wertvoll ist, und viele Mineralien enthält. Inzwischen gibt es rosa "Himalaya-Salz" bei Kaufland für 2 € und das ist auch Steinsalz. Das kaufe ich immer.


    Sophie

  • Wenn Salz für den Körper schädlich wäre, würden Wildtiere nicht weite Wanderungen unternehmen um zu natürlichen Salzvorkommen, sogenannten Salzlecken zu gelangen.

    Aber wie es heute halt so ist in der Szene.

    Heute schädlich für den Körper, morgen gesundes Nahrungsmittel, übermorgen Superfood und nächste Woche krebserregend.

    Die Anbieter von sogenannten Healthyfoods brauchen halt für die Erhöhung ihres Umsatzes immer wieder eine neue Sau, die sie durch die Gesundheitsszene jagen können.

  • Wenn Salz für den Körper schädlich wäre, würden Wildtiere nicht weite Wanderungen unternehmen um zu natürlichen Salzvorkommen, sogenannten Salzlecken zu gelangen.

    Natürlich ist Salz gesund und lebensnotwenidig, weil es alle 84 Elemente enhält, reines Speisesalz, also Natriumclorid ist nicht unbedingt gesund, deshalb kaufen die Menschen heute Magnesium, Kalium u.a. extra dazu.

    Die Tiere im Wald bekommen von den Jägern übrigens einen echten Salzleckstein.