Essig selber machen

  • Wieviel Liter Apfelessig willst du denn machen und wann presst du die Äpfel?

    Ich wollte langsam anfangen, mit einem 1l-Glas und bei Erfolg auf 3l erhöhen. ^^
    Pressen kann ich jederzeit, die Äpfel hängen noch am Baum, sind dieses Jahr sehr wenige, die Bäume sind alt und tragen stark alternierend. Für einen Essigansatz sollte es aber reichen. Und ich habe viele Trauben, einen Traubenessig könnte ich mir auch gut vorstellen.

    Zum Essen brauche ich nicht so viel Essig, einen kleinen Schuss im Salat und etwa 3x pro Jahr in der Linsensuppe und in sauren (verlorenen, pouchierten) Eiern. Und zum Senf machen.

  • Ich wollte langsam anfangen, mit einem 1l-Glas und bei Erfolg auf 3l erhöhen.

    das ist gut, denn wenn man mit zuviel anfängt, ist die Gefahr einer Fehlgärung groß.

    Nachdem ich schon Essig habe, brauche ich den immer nur füttern und komme nie unter 3 bis 4 % Säure und hab so keine Gefahr von Schimmelbildung oder Milchsäurebakterieninfektion.

    Das zweite wäre auch kein so großes Problem, man müsste nur den Säureghalt, z.B. mit 10 %igen Essig, erhöhen, dann würden Milchsäurebakterien absterben, sie sind aber nicht schädlich, sind ja auch im Sauerkraut.


    Wenn sich aber Schimmel bildet, erkennbar an staubig trockener, grauer oder bläulicher Haut, muss man alles wegwerfen.

    Essigmutter ist immer schleimig und nicht trocken, Milchsäurekultur ist weiß, kennt man von Essiggurken, wenn man mit den Fingern ins Glas fasst.

  • Lagerst du sie liegend oder stehend? Welcher Verschluss ist drauf, Kork, Kapsel oder Drehverschluss?

    Ja, so einfach geht anscheinend Wein machen ...:)

    Kavurei, wenn du diesen Wein aufmachst und in einen größeren Behälter gibst, sodass auch Luft drinnen ist und es nicht zu kalt ist, bekommst du vermutlich einen sehr wohlschmeckenden Essig.

    Ich lagere sie stehend in Getränkekisten und habe einen Drehverschluß aus Plastik oder Metall drauf.


    Man sieht es dem Inhalt schon an.

    Der Wein ist hell, hat natürlich auch Trübstoffanteile.

    Der Saft, gleiche Charge, ist sehr nachgedunkelt. Stört uns aber nicht.


    Das mit dem Essig werde ich ausprobieren und eine Flasche dazu "opfern".

    Also einfach in ein größeres Glas kippen, mit einem Tuch abdecken und stehen lassen?

    Wie lange dauert es, bis das Essig ist?


    Was meist du mit kalt?

    Wir haben Frühling und heute zeigte das Thermometer 30° an. ;)

  • 30° ist gut, Bakterien lieben es warm, ab 40° beginnen sie abzusterben, unter 20° werden sie inaktiv.

    Ja, einfach in ein größeres Glas kippen, mit einem Tuch abdecken und stehen lassen, es dauert ein paar Tage, bis die Gärung einsetzt, dann riecht es nach Klebstoff wie "Uhu", wenn es aufhört zu riechen, ist der Essig fertig, aber er wird besser, je länger er lagert. Man kann die Bakterien auch füttern, mit etwas Alkohol und frischen Saft, dann wird der Essig fruchtiger.

  • Danke Kaulli

    das werde ich ausprobieren.

    Ich denke, das ist genug Alkohol drin. Ich hab mir was eingeschenkt, wie üblich mit Wasser verdünnt und einen großen Schluck genommen. Und erst da bemerkte ich, daß der Saft zu Wein geworden war.

    Jedenfalls hat es mich schon von diesem einen Schluck gedreht.

    Wahrscheinlich, weil ich sonst keinen Alkohol trinke.

    Ich kann ja noch einen Schluck Zuckerrohrschnaps reinkippen und etwas Mandarinensaft.

    Oder muß der Alkohol höherprozentig sein?

    Ich hab auch 96%igen Alkohol da.

  • Ich kann ja noch einen Schluck Zuckerrohrschnaps reinkippen und etwas Mandarinensaft.

    Oder muß der Alkohol höherprozentig sein?

    Es ist egal, wieviel % der Alkohol hat, die zu Essig vergärende Flüssigkeit soll nur insgesamt nicht mehr als 6 bis 8% Alkoholgehalt aufweisen. Zuckerrrohrscnaps ist gut.

    Saft würde ich einen anderen nehmen, Zitrusfrüchte eignen sich nicht so gut nicht für Essig, ich kenne zumindest keinen Zitronen- oder Orangenessig, ich würde eher Beeren oder Trauben nehmen.