Rückenprobleme

  • Bisher dachte man, dass Knorpel in der Wirbelsäule und in Gelenken nicht nachwachsen kann.

    Forscher haben in der Fachzeitschrift Science Advances einen Mechanismus für die Knorpelreparatur identifiziert. Sie stellten fest, dass der Knorpel im Körper verschieden alt ist, Knorpel in den Knöcheln ist jung, im Knie im mittleren Alter und in den Hüften alt und sie fanden die Moleküle, genannt microRNA, die diesen Prozess regulieren. Diese microRNAs sind bei Tieren, die für die Reparatur von Gliedmaßen, Flossen oder Schwänzen bekannt sind, wie Salamander, Zebrafische, afrikanische Süßwasserfische und Eidechsen, aktiver.


    Die Wissenschaftler wollen nun microRNAs als Arzneimittel entwickeln, die Arthritis verhindern, verlangsamen oder umkehren könnten.


    Sie glauben, dass man diese Regulatoren für Knorpelreperatur verstärken kann, um den degenerierten Knorpel eines arthritischen Gelenks vollständig regenerieren zu können.


    Wenn man herausfindet, welche Regulierungsbehörden uns im Vergleich zu Salamandern fehlen, könnte man möglicherweise die fehlenden Komponenten wieder hinzufügen und eines Tages eine Möglichkeit entwickeln, einen Teil oder sogar ein gesamtes verletztes menschliche Glied zu regenerieren. Es wäre möglich, dass dies ein grundlegender Reparaturmechanismus ist, der auf viele Gewebe angewendet werden kann, nicht nur auf den Knorpel.


    Autoren dieser Studie: Virginia Byers Kraus , Ming-Feng Hsueh, Patrik Önnerfjord, Michael. P. Bolognesi und Mark. E. Easley.


    https://www.mdr.de/wissen/mens…alamander-machen-100.html


    Ich halte es deshalb auch für möglich, mit gesunder Ernährung, wenn sie denn auch dorthin gelangt, bis zu den Knorpeln, diesen wieder nachwachsen zu lassen.


    Vermutlich wird der Knorpel auch durch autoimmune Prozesse zerstört, deren Ursache ich glaube, in Neu5gc gefunden zu haben, also müsste man nur auf rotes Fleisch und Milchprodukte verzichten oder sie stark einschränken und durch gesündere Lebensmittel ersetzen und damit dem Körper Baustoffe geben, damit er Knorpel wieder neu aufbauen kann - also mehr und öfter auran essen!

  • Vermutlich wird der Knorpel auch durch autoimmune Prozesse zerstört, deren Ursache ich glaube, in Neu5gc gefunden zu haben, also müsste man nur auf rotes Fleisch und Milchprodukte verzichten oder sie stark einschränken und durch gesündere Lebensmittel ersetzen und damit dem Körper Baustoffe geben, damit er Knorpel wieder neu aufbauen kann - also mehr und öfter auran essen!

    Zu 100% kann ich das nicht unterschreiben.

    Bei uns in der Nähe gibt es unglaublich viele Veganer. Die meisten von denen begannen schon als Kind vegetarisch zu leben, verzichteten vor allem auch auf Milchprodukte.

    Außer bei einem älteren Ehepaar haben alle anderen von ihnen Riesenprobleme mit den Gelenken. Entweder Arthrose oder Arthritis oder beises zusammen.

    Da muß es noch andere Komponenten geben. Vielleicht fehlt denen das eine oder andere in der Nahrung, was allein durch rein pflanzliche Ernährung nicht aufgenommen wird.

    Und die chemisch hergestellten NEM, die sie sich tonnenweise aus Europa oder den EE.UU. schicken lassen und einwerfen, halte ich eher für kontraproduktiv.

    Woher die Arthrose in meinem Knöchel kommt, weiß ich. Da ist nicht die Ernährung dran schuld.

    Und meine gebrochenen Rückenwirbel kamen auch nicht vom falschen Essen.

  • Bei uns in der Nähe gibt es unglaublich viele Veganer.

    Ich denke auch nicht, das vegan gesund ist, Fisch, Geflügel, Eier sollte man schon essen. Aber ich hab eben gemerkt, dass das Neu5gc von Säugetieren Entzündungen verursacht und an autoimmunen Prozessen zumindest stark beteiligt ist.

    Da muß es noch andere Komponenten geben.

    Ja sicher, es können immer noch Stoffe fehlen und sie müssen auch dahin kommen, was oft nicht der Fall ist, wenn die Kapillaren verstopft, die Nerven kaputt, Arterien, Magenschleimhaut und Darm chronisch entzündet, (das sind meistens auch autoimmune Prozesse bei Omnivoren und Vegtariern, die Milchprodukte essen).

    Von chemischen NEMs halte ich auch nicht allzuviel, weil sie in einem kranken Körper eben gar nicht ankommen, wohin sie sollen.

    Woher die Arthrose in meinem Knöchel kommt, weiß ich. Da ist nicht die Ernährung dran schuld.

    Und meine gebrochenen Rückenwirbel kamen auch nicht vom falschen Essen.

    Gebrochenen Wirbel oder andere Knochen kommen nicht vom falschen Essen, das ist klar, aber sie können eventuell durch richtiges Essen geheilt werden, außer sie sind schief zusammengewachsen. Wenn man jung ist, geht das natürlich einfacher und schneller. Aber ich würde es ausprobieren.

  • Die Rückenwirbel sind soweit in Ordnung.

    Da denke ich auch, daß die Ernährungsumstellung und das Essen dabei geholfen haben.

    Ich kann jedenfalls mit durchgedrückten Knien beide Handflächen auf den Boden legen. Und das in meinem Alter :S.

    Die Physiotherapeuthin guckte da schon etwas erstaunt. Meine Standesamtliche Zuteilung ist ansonsten fit (für sein Alter) und hat keine Zipperlein, aber er kommt noch nicht mal mit den Fingerspitzen auf den Boden, gerade mal bis auf Mitte Schienbein.

    Der Knöchel wird nie wieder. Da bin ich froh, daß ich zumindest noch einigermaßen gehen kann.


    Ach übrigens. Gerade die beiden Veganer, denen soweit nichts fehlt sagen: die Tatsache, daß wir uns vegan ernähren, bedeutet nicht automatisch, daß wir gesünder leben als ihr.

  • Ich kann jedenfalls mit durchgedrückten Knien beide Handflächen auf den Boden legen. Und das in meinem Alter :S.

    oh, das kann ich auch, aber das ist nicht unbedingt nur positv, es könnte ein Hinweis bzw. eine Tendenz auf das Hypermobilitäts-Syndrom (HMS), bzw. auch das Ehlers-Danlos-Syndrom (EDS) sein, meine Mutter hat das, ich hab das und meine Tochter auch. Es gbt natürlich viele Varianten und Stärken davon.


    Als Kinder konnten wir uns die Beine über den Kopf hängen und auf den Händen gehen.


    Diese Krankheit wird oft nicht als Krankheit gesehen und deshalb auch nicht erkannt, man kann sie ohnehin schulmedizinisch nicht behandeln. Erkennbar ist sie auch am Gang, wenn jemand nicht gerade gehen kann, sondern durch die Überbeweglichkeit seitlich bei jedem Schritt hin und her wackelt. ich beobachte das auch immerwieder bei anderen Menschen, ich schaue, wie sie gehen, ob gerade oder wackelig, selber sieht man es auch an seinem Schatten.


    Dadurch dass die Sehnen und Bänder zu lange sind, werden Knochen und Gelenke überstrapaziert und verschleißen schneller, manche Pferde haben das auch, die bekommen Jod in die Beine gespritzt, das soll helfen, wir können es auch einfach in Form von Algen essen, ist auch für die Schilddrüse gut.


    Ich schaue übrigens oft, was Tierärzte so verabreichen, denn Tiere bekommen oft die wirksameren Medikamente, weil sie keine Sozialversicherung haben und die Behandlung auch helfen soll. Aber nicht immer, nur oft.


    Ich nehme seitdem ich das weiß, öfter Algen zu mir, ich denke, dass das Jod im jodierten Salz nicht dasselbe ist und meine, dass mir das auch geholfen hat, neben Milchverzicht und Einschränken von rotem Fleisch, was auch bei mir Blutgruppenabhängig ist, Blutgruppe A verträgt das noch weniger als andere.


    Wir müssen also vor allem wieder unsere Sehnen elastisch machen, dass sie nicht wie alter Gummi ausleiern, sondern sich auch wieder zurückziehen, ich werde mal genauer schauen, was wir da so essen müssen, Silizium auf die Schnelle, würde ich sagen und Flourid in Zahnpasta und Billigsalz in Fertigprodukten und Restaurantessen meiden, weil das die Sehnen und Knochen verhärtet und brüchig macht.

  • Ach übrigens. Gerade die beiden Veganer, denen soweit nichts fehlt sagen: die Tatsache, daß wir uns vegan ernähren, bedeutet nicht automatisch, daß wir gesünder leben als ihr.

    Ja, das sehe ich auch so, vor allem gibt es ja sehr viele Veganer, die einfach Fertigprodukte mit fragwürdigen Zusatzstoffen essen, auch zuviel Zucker und Weißmehl. Vegan gesund zu essen, ist eben auch nicht ganz so einfach, da muss man sich noch mehr mit Ernährung auseinandersetzen.

    Ich habe bevor ich zur auranen Ernährung gekommen bin, einmal eine Woche vegan gegessen und es war das erstemal, dass ich keine Schmerzen beim Gehen hatte und ich über 10 km einfach mal so gegangen bin, was ich vorher nicht mehr konnte.


    Deshalb habe ich angefangen zu forschen und bin dann auf Neu5gc gestoßen, was bei mir die Entzündungen gemacht hat und auch die Schilddrüsenknoten, die nun weggegangen sind. Deshalb esse ich nun auch Fisch, Meeresfrüchte, Geflügel und Eier.

  • Also ich eiere nicht in der Gegend rum, kann durchaus gerade gehen ;)

    Das heißt, ich konnte es. Heute hinke ich schwer.

    Mein Knöchel wurde mir durch einen Schlag zertrümmert, da war auch mit Schrauben und Platten nichts zu machen.

  • Also ich eiere nicht in der Gegend rum, kann durchaus gerade gehen ;)

    Dann hast du vielleicht einfach lange Hände oder kurze Beine....:)

    Normalerweise ist der wackelige Gang ein Zeichen für Überbeweglichkeit oder einfach zu langer Sehnen, es sei denn, sie sind sehr elastisch und ziehen sich auch gut wieder zusammen.

    Es gibt, wie bei vielen Dingen viele Möglichkeiten und Erklärungen.

  • Dann hast du vielleicht einfach lange Hände oder kurze Beine....

    Weder noch. Die Proportionen sind normal.

    Aber vielleicht elastische Bänder, denn einen Bänderriss hatte ich noch nie.

    Früher, als ich noch normal gehen konnte, war ich nie wacklig unterwegs.

    Die Sehnen sind jedenfalls nicht zu lang, das wurde untersucht.

    Ist ja auch egal. Die Sehen halten, was sie halten sollen, außer den Steinbruch im Knöchel. Da gehts halt nicht mehr.