Osteoporose, Arthritis, Morbus Bechterew

  • Für Ms. Libs, Hannah und alle, die es mit den Knochen haben.


    Ich wiederhole an dieser Stelle als Einleitung die Einleitung zu Autoimmunerkrankungen, weil den Text google nicht anzeigt:


    Autoimmunerkrankungen


    Bei einer Autoimmunerkrankungen soll es durch eine Fehlsteuerung des Immunsystems zur Zerstörung von körpereigenen Strukturen kommen.

    Schulmedizinisch gibt es keine Heilung und die Zahl soll in sogenannten "Wohlstandsgegenden" stetig steigen. Ursachen, sagt man, könnten die immer häufiger werdenden toxischen Belastungen der Umwelt, Nahrung und auch medizinischen Behandlungen bei Tier und Mensch sein (Impfungen, Amalgamplomben, Antibiotika....) , aber warum?

    Ich persönlich halte die Sialinsäure Neu5gc (in Säugetierfleisch und Milchprodukten) für zumindest mit verantwortlich, wenn nicht sogar die eigentliche Ursache und die Umweltgifte verstärkend. Aber das ist nur eine Theorie.


    Die bekanntesten Autoimmunerkrankungen sind:


    Hashimoto Thyreoiditis, Morbus Basedow - Schilddrüse


    Morbus Addison - Nieren


    Diabetes Typ 1 - Bauchspeicheldrüse


    Schuppenflechte, Neurodermitis, Vitiligo - Haut


    Gastritis, Morbus Crohn, Enteritis, Zöliakie, Colitis Ulcerosa - Magen, Darm


    Arthritis, Morbus Bechterew - Gelenke


    Multiple Sklerose, Amytrophe Lateralsklerose (ALS), Amyloid-Polyneuropathie, Guillain-Barré-Syndrom - Nerven, Muskel


    Dann noch andere mögliche und welche, wo mehrere Organe, wie Herz, Blutgefäße, Bindewebe ... betroffen sind:


    Anämie, Arteriosklerose, Chronisches Erschöpfungssyndrom (CFS), Fibromyalgie, Narkolepsie, Rheuma, Lupus Erythematodes, Fettleber, Primäre biliäre Zirrhose, autoimmune Hepatitis, Endometriose, Vaskulitis, Skerodermie, Raynaud-Syndrom, Myokarditis, Spondylitis, Porphyrie, Krebs, Morbus Meniere, Lipidstoffwechselstörungen, Parkinson, Post-Polio-Syndrom, Sarkoidose, Pericarditis, Nackensteifigkeit, Thrachom, Transiente Gluten Intoleranz, Netzhaut Angiopathien, Q-Fieber, Wohlhinisches Fieber...


    Osteoporose
    ist zum Unterschied von Arthritis und Morbus Bechterew keine Autoimmunkrankheit.


    Ich selber leide auch ein wenig darunter, zumindest zeigt es das Bioresonanzgerät noch immer an, Schmerzen hab ich keine mehr, es ist seit ich kaum mehr rotes Fleisch esse und so gut wie keine Milchprodukte, die Tendenz zu Morbus Bechterew ganz nach unten gefallen.


    Links mein Knochengewebe: Energetisch sehr gut, an den Kurven sieht man eine Unausgeglichenheit bei Schilddrüse (viele Menschen, vor allem Frauen leiden mit zunehmendem Alter an Unterfunktion), dann auch Belastung der Nerven (vermutlich Nervengifte oder Psyche) und Gehirn (vermutlich Hypophyse, Zirbeldrüse ...Hormone).

    Rechts daneben die Chondrozyten, die Knorpelzellen, da weisen die Kurven auf Knochen und Epithel der Verdauungsorgane und Lymphe, Bronchien hin. Aber nur gelbe und rote Energiepunkte - also positive Tendenzen. Möglich, dass über die Nahrung mehr Nährstoffe hinkommen könnten, wenn die Verdauungsorgane optimaler arbeiten.


         

    Hier sind ein paar Kräuter, speziell für die Knochen und Knorpel, die mir fehlen könnten, die die ich nehme, werden nicht angezeigt, weil sie nicht fehlen:

    Wenn Echter Eibisch angezeigt ist, hilft der zwar in erster Linie dem Magen, aber es hängt ja alles miteinander zusammen.

    Ich hab es ein wenig beim Magen, zuwenig Magensäure, bei Blutgruppe A durchaus üblich.



    Parasiten, deren Frequenzen ich in den Knochen trage, links sind die Werte zu hoch, es sind also eher Fremdinformationen aus meiner Umgebung, rechts die

    Interessant, dass auch Botulismus angezeigt wird, der Wert 1,8 bedeutet für mich nicht relevant, aber jemand in meiner Umgebung leidet eventuell darunter.


    Rechts Lamblien, damit muss ich mich tatsächlich mehr auseinandersetzen, sind aber ubiquer, wenn man mit Garten, Natur, Tieren, ... zu tun hat, Sie machen Hunger auf süßes, ich sollte dazu immer Kalmuswurzeln oder andere Bitterstoffe essen.


     


    Links homöopathische mögliche Mittel, wobei Acidum benzoicum e resina fast bei jedem für die Knochen angezeigt wird, meist mit dem Wert 0,0

    Bedeutet: 100% also eventuell dringend!

    Ich mache aktuell homöopathisch nichts mit den Knochen, weil ich Herz und Kreislauf für wichtiger halte, da könnte Crocus sativus besser sein.

    Als ich noch Neu5gc gegessen habe, hat es immer Adonis vernalis für das Herz homöopathisch angezeigt.

    Ich bin mit Homöopathie vorsichtig, denn der Körper weiß manchmal besser, warum der die Knochen zugunsten von Herz und Kreislaufsystem vernachlässigt oder vielleicht sogar eine Ataxie verursacht, damit das Herz den Oberkörper wenigstens schafft.


    Mein Herz ist schulmedizinisch vollkommen in Ordnung, meine Schilddrüse auch. Ich weiß aber, dass ich immer noch ein wenig an den Folgen von CFS leide, hatte aber diesbezüglich keine schulmedizinische Diagnose. Ein Arzt wollte mir seinerzeit Psyhopharmaka verschreiben, weil ich immer so müde war. Auch die Schilddrüsenunterfunktion und CFS waren vermutlich nur Folgen und nicht Ursachen von meiner zunehmenden allgemeinen Verschlechterung meines Gesundheitszustandes.


    Achtung, das sind nur Gedanken einer Esoterikerin. Fragen Sie immer den Arzt!


    E


    Hier sieht man die Tendenzen zu Krankheiten, die Werte sind für eine Reevanz zu hoch, man beachte den Wert von Morbus Bechterew und Rheumatoide Arthritis:

    Es sieht so aus, wenn man vor allem mit zunehmendem Alter oder nach Anlage Milchprodukte und rotes Fleisch stark einschränkt, fallen die Tendenzen zu Autoimmunerkrankungen in den Keller:




    Gegen die Osteoporose im Alter muss ich hingegen auch noch etwas tun, vermutlich mehr basische Mineralstoffe essen, Vogelknöterich, Brennesseln und besonders Mohnsamen und Sesamsamen.

  • Toll Kaulli und vielen Dank.:*

    Rheumatische Arthritis ist eine bekloppte Krankheit und überfällt ( jedenfalls mich! ) immer wie ein Hammerschlag.

    Und jedes Mal ist es anders.

    Bin wieder beim Intervall-Fasten angekommen und damit fahre ich immer noch am besten:thumbup:

    LG

  • Aber keine Angst, das war jetzt nur die Einleitung, Neu5gc ist auch nicht die Ursache von Osteoporose, wenn, dann nur indirekt, weil der Körper viele Mineralstoffe verbraucht, wenn er Gewebe, das mit Neu5gc kontaminiert ist, immerzu abbauen muss.

    Je mehr Milch wir also für die Knochen trinken, desto mehr Mineralstoffe braucht der Körper um sie wieder abzubauen, diese Theorie hört man auch von anderen Seiten. Ich schließe aber nicht aus, dass manche Typen sie gut verdauen, vertragen und gesund sind, eventuell Menschen mit Blutgruppe B ?

    Es müssen also noch andere Faktoren an der Osteoporose beteiligt sein. Eine Theorie sagt, dass wenn wir zu sauer essen, anstelle von basisch, der Körper zum Abbau der Säuren basische Mineralstoffe aus den Knochen holt um das Blut damit basisch zu halten.

    Die Frage ist auch, ob Mineralstoffe, die wir zuführen, auch bi zu den Knochen kommen, wenn die Arterien und vor allem die Kapillare (die feinsten Arterien) verstopft sind oder die feinsten Nerven kaputt, auch im Körper geht ohne Strom nichts.


    Natürlich auch, welcher Herkunft die Mineralien sind, ob bioverfügbar zum Beispiel. Ich kann zwar meine Pflanzen mit Eisen versorgen, indem ich rostige Nägel ins Gießwasser gebe, selber würde ich aber eher eisenhältige Pflanzen essen.


    Rheumatische Arthritis ist eine bekloppte Krankheit und überfällt ( jedenfalls mich! ) immer wie ein Hammerschlag.

    Ja, Rheuma und Milchprodukte gehören für mich auf alle Fälle zusammen.

    Natürlich auch alle Erreger, die sich unter Neu5gc Gewebe tarnen können.


    Du gibst auch selber zu, Milchprodukte zu lieben, wie die meisten übrigens. Wenn, dann sollte man zumindest mit vielen Bitterstoffen und vielen gesunden Kräutern und Gewürzen den Abbau und Neuaufbau von Gewebe unterstützen.


    Eventuell auch Vitamin D, das manche aber gar nicht vertragen ... vielleich kann der Körper nicht mehr soviel Gewebe erneuern und fährt auf Sparflamme? Mit einem alten Auto kann man auch nicht mehr Vollgas fahren, sorry, wenn ich das so sage, bin ja selber schon alt.

    Vor allem nehmen viele schulmedizinische Medikamente oder (und) rauchen, um das Immunsystem zu unterdrücken, auf der anderen Seite kurbelt man es mit Vitamin D an?


    Ich empfinde das, wie mit angezogener Handbremse Vollgas geben wollen.

  • sehr aufbauend für meine 53 Jahre^^

    zumindest hat man mit 50 ~ die Halbzeit! :)

    Ich hab aber gedacht, dass du auch schon älter bist, sorry. Mensch Pion, mit 50 hab ich angefangen, mich mit Gesundheit zu beschäftigen, da war ich ein körperliches Wrack, jetzt mit 60 gehe ich wieder schifahren.

    Da bist du tatsächlich noch jung genug, einfach noch mal von vorne anzufangen und vieles einfach anders zu machen, mit 50 kann sich dein Körper noch erholen, wenn du ihm die Chance gibst.

    Musst du noch arbeiten? Wenn nicht, hast du den ganzen Tag Zeit, dich mit gesunden Lebensmittel zu beschäftigen.

  • Ja, dürften einmalig sein im deutschsprachigen Raum - diese bebilderten Berichte mit einem Bioresonanzgerät. Vielen Dank dafür.


    Der Dietrich Klinghardt empfiehlt ja bei allerlei Gelenk- oder Knochenbeschwerden eine Knochenbrühe; möglichst 36 Stunden gekocht aus Rinderknochen, Markknochen, Fleisch, Beinscheiben und so. Hab das mal im großen Einkochtopf gemacht und zehre noch immer von meinen extra nochmal eingekochten Vorräten.


    Allerdings gab ich letztens auch mal ein Glas Knochenbrühe an einen Möhren-Pastinaken-Eintopf. Der war ungewohnterweise nach 2 Tagen ein wenig sauer. OK, muss jetzt nicht an der Knochenbrühe gelegen habe oder doch? Etwas Regen hatten wir auch, aber kein Gewitter. :/

  • Der Dietrich Klinghardt empfiehlt ja bei allerlei Gelenk- oder Knochenbeschwerden eine Knochenbrühe; möglichst 36 Stunden gekocht aus Rinderknochen, Markknochen, Fleisch, Beinscheiben und so.

    Ich mag Dietrich Klinghardt sehr, wie ich auch Hulda Clark verehrte, aber die sind beide aus der Generation, wo man nichts von Neu5gc gehört hat, Hulda Clark hat auch immer Quark und abgekochte Milch empfohlen.

    Ich hab das früher auch alles gekocht und gegessen, meine Gelenke sind aber immer schlechter, statt besser geworden, leider, denn ich liebte selbstgemachte Rinderbrühe und auch Käse und Quark.

  • Ich hab gestern und heute noch ganz viel zu den Knochen getestet und Fotos gemacht, ich muss das erst ordnen und Bilder auf den Laptop übertragen.

    Es war auch komisch, dass ich heute besonders gute Werte gehabt habe, bei allen Bereichen, Ich kann mir das nur durch das Tragen einer Korallenkette erklären. Korallen wurden immer wieder positiv angezeigt. Ich will damit nicht behaupten, dass Heilsteine heilen, aber sie wirken auf alle Fälle energetisch auf den Körper.


    Eine andere Möglichkeit für die besonders guten Werte wären auch, dass ich meine Lamblien mit Kalmuswurzeln "behandelt" habe oder abends mit meinem Mann zusammen Bier trinken war. Unverständlicherweise zeigt Bioresonanz nach drei oder vier Bier am Abend, am nächsten Tag die besten Werte, nicht nur bei den Nieren, Ich kann mir nur erklären, dass durch Alkohol eventuell giftigen Methanol im Körper entgiftet oder dass Hopfen das Nervensystem beruhigt.


    Allerdings waren meine Werte besser, vor allem die der Meridiane, vielleicht also doch die Korallen?

    Ja, dürften einmalig sein im deutschsprachigen Raum - diese bebilderten Berichte mit einem Bioresonanzgerät. Vielen Dank dafür.

    Bisher schweigt Google noch zu meinen Artikel und Bildern zu Bioresonanz, aber warten wir ab.

    Vielleicht macht er das auch bei vielen anderen so?


  • Knochenbrühe; möglichst 36 Stunden gekocht aus Rinderknochen, Markknochen, Fleisch, Beinscheiben und so

    habe schon viel Gutes davon gehört...aber 36 Stunden kochen?

    Warum denn so lange?

    Meine Heilpraktikerin hat das mir mal ähnliches gesagt mit Reissuppe und der sollte 12 Stunden köcheln.:kochen:

    schönen Sonntag

    LG

  • habe schon viel Gutes davon gehört...aber 36 Stunden kochen?

    Wenn man schon Entzündungen Körper hat, sollte man lieber davon lassen,

    Wenn, dann Hühnersuppe und lange kochen, damit man die Knochen und vor allem auch die Häute, Knorpel .... etwas auskocht.

  • Wenn man schon Entzündungen Körper hat, sollte man lieber davon lassen,

    ach herrje und wollte mir die schon mal kochen vor langer Zeit .

    Hatte dann irgendwie nie geklappt und wie man sieht, gibt es keine Zufälle.


    Aber zum Glück Hühnersuppe:) die ich schon meinen Kindern gekocht habe, wenn eine Erkältung im Anmarsch war.

    Das haben meine Kinder mit zu ihren Kindern übernommen und schwören auch darauf.

    Nach 3 Tagen dann ist die Erkältung fast verschwunden.

    LG

  • habe schon viel Gutes davon gehört...aber 36 Stunden kochen?

    Warum denn so lange?

    Meine Heilpraktikerin hat das mir mal ähnliches gesagt mit Reissuppe und der sollte 12 Stunden köcheln.:kochen:

    schönen Sonntag

    LG

    Weil nach 36 Stunden erst sämtliche Stoffe aus den Rohmaterialien rausgelöst wurden? Bei youtube findet sich im Kanal von INKnachDrKlinghardt ein kurzer Vortrag, wenn man nach Klinghardt Knochenbrühe sucht. Muss ja auch nicht kochen, sondern mehr vor sich hinsimmern. Ist auch gar nicht so teuer, wegen den Stromkosten. Mein 2000 W Einkochtopf wo der Deckel aufgelegt war, zog ja nicht die ganze Zeit Strom. Ich meine, es waren damals nicht mehr als 5 Euro über die gesamte Zeit.

  • Mein TCM-Arzt schreibt in meiner für mich personalisierten! Ernährungsempfehlung folgendes Rezept als Erwärmende Kraftsuppe:
    1/2 kg Fleisch und/oder Knochen vom Rind,
    1 Zimtstange,
    2 Karotten,
    1 Sellerie,
    4 Scheiben Ingwer, 4 Lorbeer,1Tl Pfefferkörner, 1Tl Koriandersamen, 4 Sternanis
    Tl Salz,
    5-6 l Wasser
    2 Zitronenscheiben, 1 Tl Wacholder, 1 Tl Bockhornkleesamen


    Fleisch und Knochen mit kaltem Wasser ansetzen, aufkochen lassen bis es schäumt.
    Suppe wegschütten, alles abwaschen, auch den Topf, allen Schaum entfernen.
    Danach alles, auch Gewürze mit 2-3l Wasser mindestens 2,5 Stunden zugedeckt köcheln lassen. Je länger, desto besser. Absieben, Zutaten wegwerfen. Brühe als Basis für andere Suppen.

    So ähnlich kochte ich bisher auch meine Brühen (nur ohne Zimt und Koriander :/ ) und ich schüttete das "Ankochwasser" nicht weg.

    (Sorry, mein Beitrag ist bestimmt in einem falschen Faden, passt aber irgendwie zu den vorherigen Beiträgen. Schulmedizinisch bekam ich vor vielen Jahren die Diagnose Morbus Crohn, Morbus Bechterew, Osteoporose, alles heute weitestgehend ohne Beschwerden, also zumindest nicht so, dass ich einen Arzt oder Medikamente bräuchte, am Ehesten macht mir noch das ISG Beschwerden, extrem ernährungsbedingt.)

  • Ein Mann mit slow-cooker gefällt mir, hab den von Klarstein und bin sehr zufrieden damit


    Gruß Hannah

    Auch einer ohne slow-cooker? :huh: Besitze noch kein derartiges Kochinstrument. Bin von der alten Garde und hantiere eher selten mit einem Schnellkochtopf oder eben öfter mit einem Einkochtopf. Also so ein großer mit Temparatureinstellung und zum Einkochen von Lebensmitteln.

  • Schulmedizinisch bekam ich vor vielen Jahren die Diagnose Morbus Crohn, Morbus Bechterew, Osteoporose, alles heute weitestgehend ohne Beschwerden,...

    Griseldis, ich wäre trotzdem vorsichtig bei Rind und anderen Säugetieren, eventuell ist in ausgekochtem Fleisch und Knochen nicht soviel Neu5gc, aber wenn, dann baut der Körper dies immer kurzfristig ein um es dann aber später wieder mit Entzündungen abzubauen. Früher und in Notzeiten hat man im Winter immer viel Fleisch und Knochensuppe gegessen, wenn man es hatte, weil es kaum Frisches gab, aber im Frühling hat man dann gefastet um den Körper zu entgiften.


    Milch und rotes Fleisch sind für den Menschen, nach neuester Forschung vermutlich nur Notessen, aber dauerhaft nicht gesund.

    Beipiel auch Ziegenmilch, hat viel Neu5gc und andere Nährstoffe, baut sich hervorragend in einen kranken ausgelaugten unterversorgten Körper um Notzeiten zu überstehen, gibt man dem Körper aber wieder auch anderes, wird es vom Körper mit Hilfe von Entzündungen wieder abgebaut. Es sein denn, man nimmt Entzündungshemmer, raucht viel oder unterdrückt anderweitig das Immunsystem.

  • Griseldis, ich wäre trotzdem vorsichtig bei Rind und anderen Säugetieren, eventuell ist in ausgekochtem Fleisch und Knochen nicht soviel Neu5gc, aber wenn, dann baut der Körper dies immer kurzfristig ein um es dann aber später wieder mit Entzündungen abzubauen.

    Ich esse etwa 2-3 Tage pro Monat Suppe in Brühe gekocht (ich koche einmal Suppe, von der ich dann 2-3 Tage esse), etwa 2x pro Jahr Rouladen oder Gulasch, bio mit Weideschuß getötet, Weihnachten Gans oder Ente aus Weidehaltung vom Bauern, ansonsten kein Fleisch und keine Wurst.
    Worauf ich stark und sofort reagiere mit entzündeten ISG ist Milch. Die gibt es bei mir aber nun schon jahrelang nicht mehr. Schlagsahne manchmal, Käse und Butter (noch) regelmäßig.
    Ich versuche das alles schon weitestgehend zu reduzieren bzw. weg zu lassen. Es ist ein langer Weg, bis man Gewohnheiten geändert hat.
    Mit Rohkost habe ich wegen einer Engstelle im Terminalen Ileum immer wieder Probleme, ich muss alles entweder sehr weich kochen oder sehr fein pürieren. Einfach so eine Möhre wegschnorpsen bringt mich mit Darmverschluß auf den Not-Op-Tisch.

  • Es ist ein langer Weg, bis man Gewohnheiten geändert hat.
    Mit Rohkost habe ich wegen einer Engstelle im Terminalen Ileum immer wieder Probleme, ...

    Wenn man auf Qualität achtet, ist es von Vorteil und man soll die Ernährung auch langsam umstellen, damit der Körper langsam umbauen kann. Ein paarmal Fleisch im Jahr macht vermutlich nichts, eher schädlich der tägliche Milchproduktekonsum, den erkennt man aber erst, wenn man mal versucht, nur ein paar Tage vegan oder zumindest auran zu essen. Dann merkt man erst, wo überall Milch drinnen ist, Wer es verträgt - natürlich kein Problem, meistens sind es dann Menschen mit Blutguppe B.


    Wegen der Engstelle: Theoretisch könnten das eingekapselte Wurmeier sein.

    Bei mir wurde so etwas Ähnliches vom Bioresonanzgerät und rohen Knoblauch und Schlangenknöterichwurzeln angezeigt, als ich das genommen habe, ist das aufgebrochen und ich hatte Blut im Stuhl, danach war Ruhe.