• Auch so ein Mittel, das vom Bioresonanzgerät für fast jeden als positiv angezeigt wird, ist Luzerne (Medicago sativa L.), eine Art von Klee.

    Es steht nicht dabei, ob man die Pflanze als Ganzes verwenden soll oder eventuell nur die Samen. Eigentlich kennt man Luzerne als Futtermittel in der Landwirtschaft.


    Luzerne soll sich positiv auf den Cholesterinspiegel auswirken und der Arterienverkalkung (Arteriosklerose) entgegenwirken, in dem Fall vor allem die Samen.


    Die Luzerne Sprossen enthalten Eiweiße (Peptide), die den Schilddrüsenhormonen ähneln.


    Da fällt mir gerade ein, ich hab noch Luzerne Samen. Ich werde mir jetzt sofort welche Alfalfa Sprossen ziehen, sie brauchen etwas länger als z.B. Kressesamen. Ich werde dann ein Bild einstellen, wenn sie gewachsen sind.


    https://www.phytodoc.de/heilpflanzen/luzerne

  • bei mir grünt auch gerade ein "Alfalfa -Beet" vor dem Küchenfenster und im Sprossenglas keimt gerade Lichtkornroggen. Ist für mich der Chlorophylllieferant im Winter.

    Ich hab Luzerne auch mal im Gemüsegarten angebaut, was ich sehr bereut habe, die Wurzeln ragen so tief ins Erdinnere, dass man ihn später kaum mehr los wird. Das könnte auch mit ein Grund sein, dass er so gesund ist, er holt sich tief aus der Erde, vermutlich vom Lehm seine Inhaltsstoffe. Danach hab ich Samen einfach in meine Blumenwiese gesäht, wo ich nicht sooft mähe.


    Ich setze neuestens meine Keime und Sprossen immer in Heilerdewasser an, in dem ich auch einen Schungit reingebe.

    Lichtkornroggen habe ich noch nicht probiert, kommt auf meine Liste!