8d nls Vector - Vector expert - Fragen

  • dass sich in den vielen Monaten noch keiner angesteckt hat.

    Ganz so leicht dürfte man sich nicht anstecken, aber wenn, genügt ein Tier


    Auch rundherum in der Kita war nix Vergleichbares.

    Oder es haben eh auch andere halt irgendeinen sonderbaren "Ausschlag", wo man ned so recht weiß?



    https://www.ndr.de/ratgeber/ge…ehandlung,kraetze104.html

    Quote

    Häufig wird die Erkrankung erst nicht erkannt, weil viele Ärzte die entzündeten Hautareale für eine allergische Reaktion halten und falsch behandeln. So können sich die Milben weiter vermehren und auf andere Menschen übertragen werden.


    Ahja, man weiß, dass es viele Fälle gibt, aber viele Ärzte erkennens halt nicht.

  • hm, was mich dann aber wundert, dass sich in den vielen Monaten noch keiner angesteckt hat. Auch rundherum in der Kita war nix Vergleichbares.

    Ich denke, jeder hat eine andere Hautbarriere, manche stecken sich nicht so leicht an, manche schon. Manchmal sind Milben auch in Kleidern, wenn man sie auf Märkten gekauft hat oder sie werden von Tieren übertagen.

  • Die kann gut behandelt werden. Und zwar mit einem Insektizid, das auf den ganzen Körper aufgetragen wird und manchmal durch Tabletten unterstützt werden muß.

    Sobald sie behandelt wird, heilt sie sehr schnell ab. Man kann sich allerdings immer wieder infizieren, wenn man denjenigen nicht kennt, von dem man sie hat.


    Wichtig: ALLE Textilien des gesamten Haushalts so heiß als möglich waschen.

    Die Matratzen in die volle Sonne legen, mehrere Stunden lang. Und zwar ALLE im Haus.

    Die Milben sterben bei Temperaturen über 60° ab.


    http://www.vitanet.de/krankheiten-symptome/kraetze


    Ich würde allerdings auch Floh- oder Wanzenbisse nicht ausschliessen.

    Diese Parasiten stechen immer mehrmals zu und das Bild sieht ähnlich aus wie Scabies.


    Bei Wanzenbefall ist es ratsam, einen Kammerjäger kommen zu lassen. Die wird man selber sehr schwer wieder los.

    Bei Flöhen ist es einfach.

  • Die Milben sterben bei Temperaturen über 60° ab.

    Die Milbenweibchen sterben ausserhalb des menschl. Körpers binnen 48 Std. und legen auch keine Eier ausserhalb.

    Die Männchen sind wurst, die tun nichts. Insofern sind diese Milben geradezu pflegeleicht, 2 Tage Urlaub und es sind auch keine mehr da.

    Bei Flöhen ist es einfach.

    Das ist mir neu.

    Wenn die sich mal im Teppich und Polstermöbel breit gemacht haben, da bist zwei Wochen beschäftigt.

  • Kieselgur in Lebensmittelqulität wird hier verwendet und ist ein richtiges Zaubermittel.

    das stimmt, ich verwende es neben Ballistol für die Hühner gegen Milben. Man soll allerdings den feinen Staub nicht einatmen.

    Vielleicht wäre das Ballistol auch etwas? Müsste man aber an einer Stelle probieren und Erfahrungsberichte lesen.


    Vielleicht auch Kokosöl? Öle verkleben manche Tiere, sodass sie ersticken.

  • Flöhe oder Wanzen zu bek

    Das ist mir neu.

    Wenn die sich mal im Teppich und Polstermöbel breit gemacht haben, da bist zwei Wochen beschäftigt.

    Ja ok, wir haben keine Teppiche und die losen Polster des Sofas könnten wir ganz einfach in die Sonne legen. Flöhe mögen auch keine Hitze.

    Allerdings hatten wir noch nie Flöhe im Haus.

    Eine Freundin von uns schon. Die kannte das gar nicht und wunderte sich über die "kleinen Fliegen" überall.

    Sie hat auch überall Fliesenboden.

    Also kamen alle Polster raus in die Sonne, das ganze Haus wurde mit Chlorreiniger geputzt und das wars.

    Krätze sah ich mal beim Kinde eines Nachbarn, die brachten wir ins Hospital und sie bekamen die Diagnose und ein Mittel zum Einreiben verschrieben.

    Sie hatten auch nicht gewusst, was ihr Kind hat, tippten auf eine Alllergie.

    Noch an gleichen Tag hingen alle Textilien draussen in der prallen Sonne und die Matratzen wurden auf Stühlen gelagert und stündlich gedreht.

    Sie wiederholten das vorsichtshalber 3 Tage lang. Woher das Kind die Krätze bekam, konnten sie nicht feststellen.

  • Allerdings hatten wir noch nie Flöhe im Haus.

    Ich habe früher mal eine zeitlang in Brüssel gewohnt und dort vom Arbeitgeber eine kleine Wohnung zur Verfügung gestellt bekommen. Ausser in Bad und Küche überall dicker Schlingenteppich, Polstermöbel, auch die Vorhänge aus Stoff.

    Alles nicht mein Geschmack, aber ich war ohnehin meist unterwegs, und nur zum Schlafen in der Wohnung.

    Nach einiger Zeit bemerkte ich einen Ausschlag auf den Waden, kleine rote Pünktchen, die ein wenig juckten, nicht weiter schlimm. Als diese mehr wurden, auch am Oberkörper, und es heftiger juckte, ging ich zum Arzt, der verschrieb eine Salbe, und das Jucken wurde weniger, die roten Punkte aber mehr.

    Als ich dann mal frisch aus dem Bad kam und nackert eine Viertelstunde telefonierte, bemerkte ich winzigkleine schwarze Dinger, die sich auf meinen Waden tummelten. Als ich dann den Teppich genauer anguckte, sah ich dort und da so was kleines schwarzes, das hochhüpfte. Ich schlug mit der flachen Hand auf den Teppich, und eine schwarze Wolke erhob sich.

    Das war sehr schlimm für mich, denn ich hatte eine saubere Wohnung übergeben bekommen, und der Gedanke, dass ich Flöhe eingeschleppt haben könnte, passte mir so gar nicht in den Kram.

    In der Folge wurde ich Floh - Spezialistin, und wie man die Biester loswird. Jede kleine Ritze war verdächtig.

    Jedes Wochende habe ich die Wohnung mit irgendeinem Pestizid behandelt, bin selber ans Meer gefahren, und erst Montagfrüh retour, usw.

    Jedenfalls wurde ich sie los, und niemand hatte was bemerkt.

    Etwas später war ich mit den Chefitäten in ein Nobelhobelrestaurant geladen, neben mir saß eine Dame in Edelklamotten, sehr freundlich, wollte mit mir auf deutsch plaudern, und mir fiel auf, dass sie sich immer wieder an den Waden kratzte. Innerlich musste ich grinsen, es war also gar nicht ich, die da was eingeschleppt hatte, ich sagte aber nichts.

    Die Dame war mit meiner Chefin befreundet, und ich erwähnte dann so beiläufig, wie nett ich diese fand, aber mir die Kratzerei aufgefallen war, und sie eventuell Flöhe haben könnte. Die Chefin war ganz empört, wie ich bei so reichen Leuten wie denen, wo eh alles vom Personal sauber geschleckt war, auf so einen Gedanken komme.

    Einen Monat später stellte sich heraus, es sind Flöhe.

    Und dort gings dann so richtig zur Sache. Schwere Samtvorhänge, edle alte Polstermöbel, sündteure Teppiche, eine Riesenvilla, die haben ein Vermögen bezahlt, das wieder sauber zu kriegen.

    War ein Riesending damals, und ist mir deshalb lebhaft in Erinnerung.

  • Lysi

    boah, da fängt es an, mit mich zu jucken :hilfe:

    Daß man mal Hunde- oder Katzenflöher eingeschleppt bekommt ist ja schon schlimm genug.

    Aber eine Wohnung, oder ein ganzes Haus voller Menschenflöhe........................<X

    Die Menschen erkennens aber meist nimmer, weil man das gar nicht mehr kennt, genau wie Ärzte lange Zeit nicht auf Läuse kamen, wenn den Kindern oder Erwachsenen der Kopf juckte.

    Heut wissen sies wieder...........