NLS Bioresonanz - Coronavirus

  • Falls jemand selber ein Bioresonanzgerät mit der Software vector expert hat, hab ich eine Liste gemacht, wo Coronavirus angezeigt bzw. getestet wird, im System wird er mit K (Korona) geschrieben. Das ist recht mühsam, weil man alle Organe/Teile einzeln nach Corona absuchen muss, das System macht das nicht automatisch.


    Der Reihe nach, wie die Organe/Teile im System getestet werden:


    Kopflängsschnitt von rechts und links, Brustkorbkranzschnitt, Aura, Magenwand, Nasennebenhöhlenschleimhaut, rechte und linke Lunge, Thymus, Lymphgefäße der Milchdrüse, Kopf und Hals, glatter Myozyt, Alveozyt, Hauptexokrinozyt, glatte Muskelzelle, Myozyt, einschichtiges kubisches Epithel, einschichtiges prismatisches Epithel, Osteoblast, Plasmozyt, Mastzelle, Gewebe der Thymusdrüse, Granuläre Luteinzellen, Golgi- Apparat, Sekretorische Granula, Mitochondrien, Endoplastisches Granularnetz, Ribosom, Vakulen, Lyosomen, Krause-Körperchen, Meissner Körperchen, Vater-Paccine Körperchen, Blast cell, Zytoskelet, Zytoplasma 3, K und C, Zellmembran 3, K und C, Gaploider Chromosomensatz, Polyploider Chromosomensatz und DNA und RNA Nuklearbasen (Adenin, Guanin....) und noch ganz hinten im Mittel - und Lungenmeridian.


    Ich hab bestimmt ein paar Organe/Teile vergessen, kann ja jemand ergänzen, wenn er mag.


    In den nächsten Tagen werde ich diese Organe/Teile beobachten und schreiben, welche Kräuter, Heilmittel, Vitamine, Heilsteine, auch schulmedizinischen Mittel .... angezeigt werden.


    Da wir in einer Art Herde leben, kann es dem einen oder anderen nützlich sein, entweder weil ein Mittel den Virus und eventuell auch Co-erreger, Bakterien, Einzeller..... schwächt, oder eben Organe/Systeme stärkt oder reinigt.


    Je nach Organ und Co-Infektion sind es unterschiedliche Kräuter und Mittel.


    Bei mir leuchtet der Coronavirus nicht auf, aber ich habe ihn wie vermutlich viele, latent im Körper, es ist ja kein neuer Virus, sondern nur ein mutierter, aber das sind neue Grippeviren auch und werden dennoch angezeigt.


    Schulmedizinisch nicht anerkannt, ich teste nur die Frequenz, also seine Information, sehen tue ich ihn nicht!

  • Wenn das Immunsystem mal geschwächt ist, greifen auch andere Erreger an und wenn man nur nach einem Erreger testet, kann man auch nur einen finden. Wenn man also behandelt, müsste man auch die Co-erreger mitbekämpfen.


    Ein Co-erreger vom Coronavirus könnte das Bakterium Bordetella pertussis (Keuchusten) sein, der ist momentan oft präsent, erklärt den Husten.


    Der Corona Virus scheint auch auf die Magenschleimhaut zu gehen und auch Magen-Darm zu verursachen, als Co-Erreger macht sich eventuell der Helicobacter pylori breit.


    Bei Kopfschmerzen könnten auch Trypanosomen und Leptospiren beteiligt sein.... und auch andere Mittel angezeigt.


    Weil es immer auch Co-Infektionen gibt und verschiedene Organe, die betroffen sind, zeigt das Bioresonanzgerät auch immer andere Mittel an. Seit ungefähr drei Monaten wird in meiner Umgebung schlechte Energie in Lungen, Bronchien, Hals ... angezeigt und der Mittel- und Lungenmeridian schon länger sehr schlechte Energie, ich hab den Grund noch nicht gefunden.


    Folgende Mittel werden bisher oft angezeigt:


    Salbei, dann Knoblauch (Bärlauch), Kalmuswurzel, Melisse, Oregano, Dost, Majoran, Thymian, Brennessel, Aloe vera, Wermut, Holunder, Aronia, Huflattich, Kamille, Weide, schwarzer Rettich, Leinsamen, Anis, Wacholderbeeren, Koriandersamen, schwarze Johannisbeere, Adamsrippe, Veilchenwurzel, Schafgarbe, Vogelknöterich, Löwenzahn und homöopathisch Adonisröschen, Crocus sativus (Safran) und Kali sulfuricum und ein paar andere, das wechselt immer wieder, vermutlich können viele helfen, je nachdem, welches System man gerade unterstützen will, bei Homöopathie bin ich Laie.

    Es sind eben nur Korrelationen, das Gerät sagt nicht, gegen was oder für was ein Kraut ist.


    Die Adamsrippe scheint mit dem Scharbockskraut ident zu sein, die Software zeigt das Foto. Scharbock ist der alter Name für Skorbut. Es wäre also möglich, dass dieser Corona Virus, wie viele andere auch, kein Vitamin C mag.


    Hahnenfußgewächse wie das Scharbockskraut sind ab der Blütenbildung leicht giftig, daher soll man junge Blätter vor der Blüte essen. Durch Trocknen verlieren die Blätter auch die Giftigkeit.


    Monstera deliciosa wird auch Adamsrippe genannt, ist aber mit Ausnahme der Früchte, in allen Pflanzenteilen giftig.


    Mike Adams von Naturalnews schreibt, er mischt als Vorsorge Bio-Orangenschale, Bio-Muskatnuss, Holunderbeerextrakt,

    Kurkuma und Leinsamen in seine Smoothies.


    Die Stoffe Herbacetin, Rhoifolin, Pectolinarin und Savinin würden den Virus eventuell schwächen.


    Herbacetin in Leinsamen und Heideblüten (Erikakraut)

    Rhoifolin in Zitrusschalen

    Pectolinarin in Leinkraut (Linaria vulgaris), Waldkiefer, Wiesenklee, Ackerkratzdistel

    Savinin in Sadebaum, Weinraute, Rotes Sandelholz


    Ohne Gewähr und bitte selber forschen, wie man dies und wieviel man davon zu sich nehmen kann.

    Sehr oft wird auch der Chinesische Raupenpilz Cordyceps angezeigt und das Nachtkerzenöl und Luzerne


    Die meisten dieser Mittel bekämpfen den Virus nicht direkt, manche reinigen den Körper, bzw. verdünnen das Blut, andere stärken das Immunsystem und versorgen den Körper mit wichtigen Inhaltsstoffen, wichtig besonders auch die frischen jetzt im Frühling und die meisten bekämpfen eben die Bakterien und Parsiten, die den Virus am Leben erhalten oder sogar in sich tragen.

  • Die meisten dieser Mittel bekämpfen den Virus nicht direkt, manche reinigen den Körper, andere stärken das Immunsystem und versorgen den Körper mit wichtigen Inhaltsstoffen, wichtig besonders auch die frischen jetzt im Frühling.

    das ist eh viel besser als den Virus bekämpfen zu wollen....

    soviel zum Thema "das, wohin du deine Aufmerksamkeit gibst, das stärkst du"....


    somit eben NICHT den Virus bekämpfen wollen, sondern gut für dich sorgen, deinem Körper das geben was er braucht um locker mit dem Virus fertigzuwerden und in Topform zu sein

  • Mich wundert, dass der Coronavirus, der in der Software ist, fast bei jedem, aber eben nur sehr schwach anzeigt, dennoch bei vielen Lunge und Bronchien zumindest energetisch angeschlagen sind, ebenso Magen und Muskeln (auch Herzmuskel) und das schon seit Herbst, wo ich damals keine Erklärung gefunden habe. Jetzt hab ich nachgesehen, der Corona war auch schon da, gleich schwach wie jetzt.


    Es ist zwar klar, dass der neue Corona nicht mit dem alten ident ist, aber bei Influenza-viren macht das auch nichts, sie werden trotzdem angezeigt.


    Immerhin spielt das keine Rolle für die Mittel, die angezeigt werden, man weiß nur nicht genau, wofür und wogegen.


    Es ist für mich immer noch ein Rätsel oder ich hab noch keinen echt Infizierten gehabt, worüber ich auch froh bin.

  • Mich wundert, dass der Coronavirus, der in der Software ist, fast bei jedem, aber eben nur sehr schwach anzeigt, dennoch bei vielen Lunge und Bronchien zumindest energetisch angeschlagen sind, ebenso Magen und Muskeln (auch Herzmuskel) und das schon seit Herbst, wo ich damals keine Erklärung gefunden habe. Jetzt hab ich nachgesehen, der Corona war auch schon da, gleich schwach wie jetzt.

    wär noch interessant zu wissen ob diejenigen die du getestet hast und wo du den Virus gefunden hast, deren Lunge und Bronchien und Magen und Muskeln angeschlagen waren


    länger 5G ausgesetzt waren oder halt sonstwie belastet sind von solchem oder ähnlichem Zeugs?

    Oder/und viele Bildchen per Smartphone verschicken und alle paar Minuten in der Freizeit daddeln....

  • wär noch interessant zu wissen ob diejenigen die du getestet hast und wo du den Virus gefunden hast, deren Lunge und Bronchien und Magen und Muskeln angeschlagen waren


    länger 5G ausgesetzt waren oder halt sonstwie belastet sind von solchem oder ähnlichem Zeugs?

    Ich glaube nicht, bei uns in Graz gibt es 5G noch nicht oder doch?

    Ich hab gerade nachgesehen, gibt es anscheinend seit Herbst.

  • ja, da ist Graz schon dabei, aber Gratwein noch nicht, wo ich lebe, das haben sie im Herbst vermutlich fertiggestellt, ich finde dazu keine aktuellen Daten.

    Diese Belastung kann natürlich mitspielen, aber ich denke nicht, dass es die Hauptursache oder gar die alleinige Ursache für die Lungenerkrankung Covid-19 ist.

    Aber trotzdem kann es die Ursache sein, dass ich weder den Mittelmeridian, noch den Lungenmeridian durch Harmonisieren oder mit Kräutern, Vitaminen, homöopathischen Mittel, Heilsteinen, ... verbessern kann, beide bleiben nahezu immer kohlrabenschwarz, ungefähr seit Sommer bis Herbst 2019.

  • Ich hab den Coronavirus die letzten Tage nur in der Magenschleimhaut getestet, ohne Symptome wie Schnupfen oder Husten.

    Nun könnte man den Schluß ziehen, dass er vom Essen kommt, jemand mit nicht desinfizierten Händen hat Salat angemacht oder jemand auf anderes Essen gehustet.


    Das Bioresonanzgerät zeigt in dem Fall Salbei, Anissamen und Kalmuswurzel an, auch Vogelbeeren (vielleicht wegen Vitamin C ?), auch Eucalyptus (sehr verdünnt einnehmen), eventuell einen Tropfen in die Nasenschleimhaut geben oder damit gurgeln.

  • Will man den Coronavirus nur in den Atemwegen testen, findet man ihn in rechter und linker Lunge, Nasenschleimhaut, Alveozyt und sekretorische Granula.


    Eventuell könnte hier Crocus sativus (homöopathisch) lindern und die Zitronenmelisse.


    Findet man ihn in den Lympfgefäßen, bzw. Plasmozyt - die Schafgarbe zum Reinigen


    Die restlichen Organe/Teile, siehe Beitrag 1 betreffen eher Herzkreislaufsystem, bzw. Muskel (auch Herzmuskel!), Gewebe, Darm,...

  • Auch Katzen erkranken an Coronaviren, da nennt man die Krankheit FIP (feline infektiöse Peritonitis - Bauchfellentzündung), sie soll oft tödlich verlaufen, weshalb meistens geimpft wird.


    Bei Rindern spielen Coronaviren bei respiratorischen Erkrankungen eine Rolle. Bei jungen Kälbern führen Coronaviren (und andere?) bei geschädigter Dünndarmwand zu 1- bis 3- wöchigem Kälberdurchfall. Wenn Coronaviren ältere Rinder befallen, ist es Winterdysenterie. Bei Pferden ist es das Equine Coronavirus ECoV.


    Auch Schweine haben den Coronavirus, da nennt man es Transmissible gasteroenteritis TGE, das erstemal 1946 beschrieben und in vielen Ländern beobachtet, wo es Schweinemast gibt. Seit 1986 gibt es auch eine respiratorische Variante des TGE, das Porcine respiratory coronavirus (PRCoV). Besonders bei Ferkeln führt TGE oft zum Tod.


    Auch bei Hunden, Katzen und Füchsen kann es zu Infektionen kommen.


    Eine Infektion des Menschen war bisher nicht bekannt, mit Bioresonanz aber bei Menschen auch schwach testbar, also latent im Körper, schon vor dem Ausbruch in China. Natürlich waren das andere Stämme, aber dürften dieselbe oder ziemlich ähnliche Frequenzbreite haben.

  • Für die, die an eine Wirkung von Heilsteinen glauben: Für den Herzmuskel und Hals wird zur Zeit besonders der Sodalith angezeigt. Der Sugelit eher für Gewebe und Zellmembranen.


    Die Wirkungen von Heilsteinen dürften denen von homöopathischen Mittel ähneln. Wer nicht daran glaubt, soll es lassen, aber man kann eine Wirkung mit Bioresonanz eindeutig messen, nicht glauben, ausprobieren.


    Manche Menschen spüren auch, welche Steine ihnen gut tun.


    Für den Magen werden momentan auch Fenchelsamen, Eibisch und Süßholzwurzel angezeigt. Meiner Meinung nach sitzt der Coronavirus auch in der Magenschleimhaut, sie zeigt ihn zumindest schwach an.




  • Kurze Zusammenfassung: Mein Bioresonanzgerät zeigt in diesen Zeiten vermehrt an:


    Kalmuswurzel kauen, eventuell in Schnaps einlegen (auch Zirbe, Veilchenwurzel, Huflattich, Aloe Vera, Königskerze, Herzgespann)


    Anissamen, Fenchelsamen, Wacholderbeeren, Koriandersamen, Sesamsamen, Leinsamen, Schwarzkümmelsamen, Mariendistelsamen... kauen (Kapseln sind nicht notwendig, machen nur teuer), Nachtkerzenöl


    Viel rohen Knoblauch (Bärlauch), schwarzen Rettich, Löwenzahn, Löwenzahnwurzel, Brennessel (in Suppe), Ingwerwurzel, Curry ins Essen und mit Oregeno, Dost, Thymian, Majoran würzen, Wermut um Malariaerreger abzutöten.


    Tee: Vogelknöterich (für die Lunge), Salbei (Hals, Bronchien), Zitronenmelisse (für Lunge, Muskel, Nerven...), Eibisch (für den Magen), Schafgarbe (zum Reinigen der Lymphe), Brennessel (zum Reinigen der Nieren), Hagebutte, Eisenkraut (Verbene), Kamille, Süßholzwurzel ...


    Vitamin C: Schwarze Ribisel (Johannisbeeren), Aronia, Holunder, Vogelbeeren, Kornellkirschen, Zitronen, Sauerkraut, saure Rüben, Kimchi, Scharbockskraut (Scharbock ist der alter Name für Skorbut).


    Ätherische Öle: Eucalyptus eventuell einen Tropfen in die Nasenschleimhaut geben, sehr verdünnt einnehmen oder damit gurgeln, auch Oregano, Thymian und andere


    Heilpilze: Cordyceps - Chinesischer Raupenpilz


    Homöopathie: Adonisröschen, Crocus sativus (Safran), Kali sulfuricum .... (am besten fachkundigen Arzt fragen)


    Heilsteine: Schungitwasser mit Propolis, Rhodolit, Sodalith, Azurit, Sugelit, Hämatit, grüne Achat (Moosachat), Iolith (Corderit), eventuell auch andere.


    Möglicherweise sitzen Coronaviren nicht nur in Hals, Nase, Bronchien und Lunge, sondern auch in der Magenschleimhaut, Darmwand, Muskeln (Herzmuskel), Gewebe, Gehirn, Augen.... und man wird eventuell auch angesteckt, wenn man einen Salat isst, den ein Infizierter zubereitet hat, der sich die Hände nicht desinfiziert oder drauf gehustet hat.

  • Am ehesten und stärksten sieht man den Coronavirus im Alveozyt, sollte jemand nach der Quarantäne Gelegenheit haben, zu einem Bioresonanztherapeuten zu kommen, unbedingt, darauf ansprechen, dann auch in den Muskeln (Herzmuskel), in der Magenschleimhaut, dann eventuell noch in der Nasenschleimhaut, wenn jemand Schnupfen hat, aber da sind es meistens andere Verkühlungsviren.


    Am stärksten zeigen übrigens roher Knoblauch, Salbei, Kalmuswurzel, Zitronenmelisse, Vogelknöterich und schwarze Ribisel (Muttersaft) an.


    Dass man Milchprodukte meiden soll, wenn man mit der Lunge Probleme hat, muss ich nicht unbedingt erwähnen oder?

  • Zusammenfassung Heilsteine und Gruppen: Die rot markierten werden vermehrt angezeigt:

    Silikate: Beryll, Feldspat, Glimmer, Granat, Iolith, Jade, Lapislazuli Opal, Quarz (Chalzedon, Achat, Moosachat, Citrin, Tigerauge....), Serpentin, Sodalith, Sugilit, Topas, Turmalin, Zirkon,...


    Oxide: Chrysoberyll, Hämatit, Korund (Rubin, Saphir), Rutil, Spinell...


    Karbonate: Azurmalachit, Aragonit, Azurit, Cerussit, Chrysokoll, Dolomit, Kalzit, Malachit, Rhodochrosit, Smithsonit


    Möglich natürlich, dass auch andere der jeweiligen Gruppen gut wirken, natürlich "energetisch"!

    Ich hab viele Stunden mit verschiedenen Personen mit dem Testen verbracht.

  • Danke für all diese Informationen, puhuuu das ist viel :) und da muss man sich mal durcharbeiten...sehr spannend :)

    Wer gegen den Strom schwimmt, gelangt zur Quelle, nur tote Fische schwimmen mit dem Strom. :Yoga:

  • Was hällst du von Bryonia und Spagyrischen Essenzen ? I

    Bryonia muss ich morgen nachsehen, ob ich sie in der Software habe.

    Mit Spagyrischen Essenzen habe ich mich noch nicht beschäftigt.

    Danke für all diese Informationen, puhuuu das ist viel :) und da muss man sich mal durcharbeiten...sehr spannend :)

    Man muss nicht alle und auch nicht gleichzeitig nehmen, aber es sind für mich neben vielen anderen natürliche Lebensmittel, Gewürze, die ich auch nehme, wenn ich nicht krank bin.

  • Nachtrag:

    Es gibt Menschen, die vom Corona Virus den Geruchsinn (Anosmie) oder Geschmackssinn (Hyposmie) verübergehend verlieren.


    Wer ein Bioresonanzgerät hat: Die Nasenschleimhaut und die Geschmacksknospe zeigen Corona an!

    Beide harmonisieren, die angezeigten Kräuter (Salbei?) nehmen und den Virus mit der inverten Frequenz schwächen.

    Besonders Zink scheint hierbei zu helfen, weil es zur Bekämpfung des Virus verbraucht wird, am besten z.B. viele Linsen essen.



    Adeno, West nil, Rota, Rhino, Reo, Respiratory-Syncytial-Virus, Coxsackie, Grippeviren... können natürlich auch beteiligt sein.

    Ebenso Bakterien wie Bordetella pertussis (Keuchhusten) und im Magen auch der Helicobacter pylori.
    Auch Malariaerreger (meistens Plasmodium vivax, aber auch falciparum), bei Kopfschmerzen Lesptospiren und Trypanosomen können laut Bioresonanz beteiligt sein.