Basler Pfarrer ruft zum Mord an Trump auf

  • Der Pfarrer Martin Dürr aus Basel unterstellt dem US-Präsidenten eine todbringende Haltung in der Corona-Krise und wünscht eindringlich, dass der "faschistische Diktator" umgebracht werde. Zu Ostern auf Facebook als er in der Folgenummer 22 seine sogenannten Nachtgedanken publizierte.


    Das tat er mit folgenden Worten: "Wie kann es sein, dass sie einen pathologischen Lügner und Narzissten wählten und ihn weiterhin anbeten, als wäre er Gott? Wann ist der Moment gekommen, einen faschistischen Diktator umzubringen? Was braucht es noch außer den 10 000 und vermutlich bald 100 000 sten Menschen, die jetzt sterben, alleine wegen seinem perversen Wunsch, an der Macht zu bleiben, und seiner unendlichen Gier?

    Was braucht es noch? Nochmals: Was braucht es denn noch?"



    Was ist los mit solchen "Menschen", gehts noch?

    Gerade die Kirchenmenschen sollen lieber vor ihrer eigenen Haustüre kehren.

  • Gerade die Kirchenmenschen sollen lieber vor ihrer eigenen Haustüre kehren.

    Vielleicht hat ja jemand grad was im Kirchenkeller gefunden. Soll ja auch besonders viele Pfarrer das Corona erwischt haben.


    Ansonst: Aufruf zu einer Straftat.

    Wieso bleibt das auf FB stehen? Sodaß mittlerweile etliche Zeitungen drüber schreiben?

  • Diesen Artikel habe ich heute Nachmittag gelesen.

    Unglaublich, daß sowas überhaupt veröffentlicht wird!

    Daß sowas bei FB stehen bleibt, sollte uns allerdings nicht wundern.

    Denn erstens geht es gegen Trump.

    Und zweitens schreibt es ein guter Linker.

    Sollte den jemand wegen Aufrufs zu Mord anzeigen, wird es wieder heissen: Ist doch nur Satire!

  • Naja glaub Wahlen stehen an und ob Trump nochmal gewählt wird :thumbdown:

    Sternchen , was hat das mit dem Aufruf ihn zu ermorden zu tun?

    Ich glaube vielmehr, dass alle, die mit Kindermissbrauch zu tun haben, ihn loswerden wollen, weil er gesagt hat, diesen Sumpf trockenzulegen. Aud diesem Grund wird er auch überall so schlecht dargestellt, weil sich das bis in höchste Kreise zieht, die auch die Medien beherrschen.