Wirtschaftliche Folgen von Corona

  • Bei uns ist der Tourismus erheblich betroffen, immer hin 15% des BIP, und das wird sich so schnell wohl nicht ändern


    https://kurier.at/politik/ausl…campaign=kurierat_traffic

    Quote

    Die deutsche Bundesregierung will die weltweite Reisewarnung wegen der Coronavirus-Pandemie einem Bericht zufolge bis Mitte Juni verlängern.

    Bei uns dürfen die Hotels zwar Ende Mai wieder aufsperren, aber ohne Gäste macht das nicht viel Sinn.


    Die Autoverkäufe weltweit werden um über 20% einbrechen

    https://www.cnbc.com/2020/04/2…0-due-to-coronavirus.html

    Quote

    Angeführt von den USA wird erwartet, dass die weltweiten Autoverkäufe im Jahr 2020 aufgrund des Coronavirus um 22% einbrechen

    Das könnte durchaus mehr werden, in den USA zahlen schon jetzt sehr viele die Raten nicht mehr, und geben die Karre zurück.


    Die Luftfahrt ist praktisch zum Erliegen gekommen, etliche sind bereits pleite

    https://www.businessinsider.de…n-unter-der-corona-krise/


    Mit dem Reisen scheint es erstmal vorbei zu sein, soweit ich das hier mitkriege, will eh kaum wer ins Ausland.

  • Mit dem Reisen scheint es erstmal vorbei zu sein, soweit ich das hier mitkriege, will eh kaum wer ins Ausland.

    ja, auch wenn wer reisen dürfte dann, wer will schon auf der Hütte in Tirol oder sonstwo auf der Terrasse hocken mit zwei Meter Abstand, das Personal trägt Mundschutz und die Gäste sollten ausser beim Essen vielleicht auch Mundschutz tragen.... oder so? Und wie willste das in den Mehrbettzimmern machen? Nach jedem Gast der geduscht hat das Bad komplett desinfizieren? Und alle Stunde die Treppengeländer-Handläufe und die Türklinken im Haus?

    Boah neee, wer hat denn auf sowas Lust....

    da gehst doch besser radeln in Meckpomm tagsüber oder die Donau entlang und abends auf heimisches Balkonien Kartoffelsalat essen ohne Mundschutz...

  • Ehrlich, ich hab auch keine Lust ins Restaurant oder zu meinen Stammwirt zu gehen, wenn der und seine Kellner Mundnasenschutz tragen müssen und ich gehe auch nicht shoppen, wenn ich Maulkorb tragen muss, ich kaufe nur das Notwendigste bis der ganze Zirkus vorbei ist.

  • Genau so machen wir es auch.

    Auch wenn die Restaurants wieder öffnen dürfen. Was sollen wir da, wenn man nicht mit Familie und Freunden hingehen kann?

    Zu zweit am Tisch sitzen zum Essen können wir daheim billiger.

    Lebensmittel haben wir mehr als genug daheim, wir kaufen seit Beginn der Quarantäne nur frische Obst und Gemüse, sofern vorhanden.

    In den letzten beiden Monaten hatten wir nur rund 40% der Ausgaben wir normal.

  • Kühne Nachrichten aus China


    https://www.caixinglobal.com/2…ly-2-years-101551254.html

    Quote

    Was ist neu: Die Autohersteller in China lieferten im April 2 Millionen Fahrzeuge an Händler und Geschäfte aus, 0,9% mehr als im Vorjahr, so die Daten des chinesischen Verbandes der Automobilhersteller am Donnerstag. Es war der erste Anstieg der monatlichen Auslieferungen auf dem größten Automarkt der Welt seit Juni 2018.

    Huh, da hatten die Chinesen nach der Quarantäne wohl erstmal ein dringendes Bedürfnis nach einer neuen Karre.

    Oder sie haben nen guten Zahlen - Friseur.

  • KLARTEXT - Mega-Scheck soll die EU retten


    Die Medien im Mainstream sprechen von Mut am Abgrund, von einer einmaligen Kraftanstrengung. Es geht um den 500 Milliarden Euro schweren Schluck aus der Pulle, den Frau Merkel und Herr Macron der EU verordnen wollen, um den wachsenden Zentralstaat trotz des offensichtlichen Zerfalls doch noch zu retten - auf Kosten der Nationalstaaten. Als Zuschüsse soll das Geld aus dem EU-Haushalt ausgezahlt werden, nicht als Kredit.


    Im Klartext: jetzt haben wir sie, die Schulden-Union, aber nicht mit Corona-Bonds, die wären ja im unwahrscheinlichen Falle zurückgezahlt worden. Dafür mit Anleihen, die die Kommission für die EU mit der Bonität der wirtschaftlich und finanziell stärkeren Länder im Rücken emittieren wird, um das Geld ohne Anspruch auf Rückzahlung zu verteilen.
    Deutschlands Anteil an dem Batzen Geld sind die üblichen etwa 27%, also 135 Milliarden Euro, 1.626,50 für jeden in Deutschland.


    Kanzler Kurz in Österreich hat bereits signalisiert, dass er nicht mitmachen will. Der Bundestag muss ebenso wie die nationalen Parlamente der EU-Mitglieder zustimmen. In Berlin wird das Paket also voraussichtlich durchgewunken. Wer dann genau wie viel an wen und aus welchen Gründen auszahlt, das werden die Bürokraten in Brüssel unter sich ausmachen, nicht die deutschen Bürger, die kräftig zur Kasse gebeten werden.


    So wird weiterhin in der EU Politik gemacht: mit dem Scheckbuch, weil das am leichtesten ist, solange es noch etwas zu holen gibt bei den "reicheren" Ländern. In Wahrheit wird das Grab einer Union geschaufelt, indem man ein ums andere Mal in die Taschen der Menschen greift, bei denen es noch etwas zu holen gibt. Bis diese leere Taschen haben oder es einfach satt sind. Diesen Punkt scheinen wir noch nicht erreicht zu haben ...






    Konzentriere dich in deinem kurzen Leben auf wesentliche Dinge und lebe mit dir und der Welt in Harmonie. (Seneca)