Proteste gegen Corona-Maßnahmen

  • Nach Serbien gibt es nun auch in Griechenland massive Ausschreitungen.

    Ursächlich ist ein neues Gesetz, dass tiefe Einschnitte in die Freiheitsrechte der Griechen vorsieht.

    Die Demonstrationsfreiheit soll massiv eingeschränkt werden. Dagegen wehren sich die Griechen teilweise auch gewaltsam.


    https://www.facebook.com


    habe sonst noch keine Berichte dazu gefunden.

  • "gemeinsamen Spazierengehn" verabreden?

    So heißt auch das, an dem ich montags teilnehme.
    Nicht als Demo angemeldet, wir gehen ein Stück, bleiben stehen, reden darf wer möchte, dann gehen wir wieder ein Stück, dann nochmal paar kurze Beiträge, dann zurück, manchmal noch ein Lied zum Abschluß. Wird von Polizei immer begleitet und sie fragen jedesmal hartnäckig nach einem Verantwortlichen.... Teilnehmerzahl schwankt in unserem Städtchen zwischen 60 und 100. Es gibt einen harten Kern und wechselnde Mitspazierer.

  • Hier keine Spur von Protest gegen die immer irrer werdenden Maßnhmen.

    Seit heute darf niemand mehr ohne den Drecklappen im Gesicht auf die Straße.

    Bei Zuwiderhandlung irrsinnig hohe Geldstrafen oder sogar Gefängnis.

    Die Leute machen es aber lieb und brav, keiner lehnt sich dagegen auf.

    Denn vor drei Tagen wurde in den Medien die Studie einer amerikansichen Universität verbreitet, die für unser Land bis Jahresende tausende Tote voraussagt.

    Wieder sind die meisten Menschen hier in heller Panik und haben wirklich Todesangst.

    Heute auf der Mega-Anzeigentafel in der Hauptstadt.

    3041 positiv Getestete

    davon 13 im Hospital

    2465 Genesene

    25 Tote

    Und deswegen eine Panik sondergleichen.

    Naja, rechnen können die Leute hier einfach nicht.

    Die brauchen einen Taschenrechner um 10 000.- + 17 500.- zusammenzurechnen.


    Heute beim Anstehen an der Kasse:

    die Frau vor mir bat die Kassiererin, ihr die Gesichtsmaske mit dem allgegenwärtigen Desinfektionsmittel zu besprühen, was diese ausgiebig tat. Die Frau band sich dann die pitschnasse Maske vor Mund und Nase.

    Als ich ihr erklärte, daß das sehr schlecht für ihre Schleimhäute und auch für die Gesichtshaut sei, sah sie mich nur völlig verständnislos an. Man müsse doch dafür sorgen, daß das Virus stirbt, meinte sie.

    Na dann............


    Wenn ich sehe, daß die Kassierer ständig die Tastaturen ihre Kassen und die Bildschirme einsprühen, die an der Rezeption die Kärtchen und Schlüssel für die Handtaschenaufbewahrung und eine Person nur damit beschäftigt ist, die Handgriffe der Einkaufswagen und -körbe einzusprühen und auch sonstige jede möglicherweise kontaminierte Oberfläche, dann graust es mich ehrlich.


    Am Eingang jeden Geschäfts stehen Waschbecken. Hände waschen.

    Dann weiter zum Security, der mit dem Fieberthermometer und dem Desinfektionsmittel dasteht.

    Und natürlich darauf achtet, daß keiner ohne Maske reingeht.

    Daß mir meine nur unterm Kinn hing, interessierte ihn nicht, nur daß ich sie hatte. :rolleyes:

  • Hier wird keiner aufstehen.

    Schon gestern trugen die meisten Menschen in Asunción und Central auf der Straße eine Maske.

    Heute sah ich so gut wie niemanden mehr ohne.

    Viele saßen alleine im Auto. Mit Maske.

    Im Parque Ñu Guazú liefen Jogger mit Maske.

    Zwischen Areguá und Luque habe die Händler ihre Stände mit einem Flatterband so abgesperrt, daß die Kunden nicht mehr bis direkt an den Stand treten können.

    Wir sahen auch zum ersten Mal seit einigen Wochen, daß die Kunden bei vielen Supermärkten wieder draußen warten müssen, bis sie reingelassen werden.

    Je mehr sie "lockern", um so irrer werden die Ver- und Gebote.

    Die würden uns am liebsten dazu zwingen, daß wir den Schmierlappen am Gesicht festnähen lassen müssen.

    Jedenfalls hat dieser Bakteriensammellappen schon den gewünschten Effekt.

    Die Hospitäler sind voller Menschen mit Atemwegserkrankungen.

    Die Pharma reibt sich sicherlich die Hände und die Verantwortlichen kichern sich jede Nacht in den Schlaf.

  • Ist natürlich auch eine Methode, wenn die Leute schon nicht massenweise an Corona sterben wollen, dann halt krank durch Maske. Wird natürlich niemals öffentlich zugegeben und die paar VTler, die das in Zusammenhang bringen, macht man schnell mundtot.

    So sehe ich das auch.


    Für Frankreich gilt ab dem 20.07. folgendes:


    DIE MASKE MUSS IN ENGEN RÄUMEN GETRAGEN WERDEN


    Seit März und Beginn der Gefangenschaft ist die Maske zu einem unverzichtbaren Accessoire des täglichen Lebens geworden. Bis heute war sie in öffentlichen Verkehrsmitteln und in Hochrisikogebieten obligatorisch, wurde aber nur an öffentlichen Orten empfohlen. Seit der Entlassung und vor allem in diesen letzten Tagen mit den Abreisen an Feiertagen haben sich die Franzosen entspannt. Es gibt immer weniger Menschen, für die die Maske ein Reflex ist. Um dieses Problem zu entschärfen und eine dramatische Rückkehr der Pandemie in Frankreich zu verhindern, hat die Regierung gerade beschlossen, Masken in geschlossenen Räumen zur Pflicht zu machen. Emmanuel Macron kündigte in seiner Rede vom 14. Juli an, dass diese Maskenpflicht am 1. August eingeführt wird, doch Premierminister Jean Castex kündigte heute Morgen an, dass der Termin auf nächste Woche vorverlegt wird.


    Mit "geschlossenen Orten" sind alle Innenräume gemeint, die die Öffentlichkeit empfangen. Diese Maßnahme betrifft Restaurants und Trinkanstalten, Geschäfte und Einkaufszentren, Hotels, Touristenresidenzen, Theater, Regierungsbüros, Banken, Sporthallen, Bahnhöfe, öffentliche Verkehrsmittel und Gotteshäuser. Bitte beachten Sie, dass für Hotels, Restaurants und Bars die Maske immer nur für den Eintritt und die Bewegung in der Einrichtung obligatorisch ist. Sie können Ihre Maske abnehmen, sobald Sie Platz genommen haben. Bei Sporthallen müssen Sie ebenfalls eine Maske tragen, nur um den Ort zu betreten und sich dort zu bewegen, während Ihrer Sitzung können Sie die Maske natürlich abnehmen. Für die Unternehmen werden sie je nach Situation von Fall zu Fall entscheiden müssen.


    Wenn das Tragen einer Maske nicht respektiert wird, müssen Sie mit einer hohen Geldstrafe rechnen. Im Moment sind die Tarife noch nicht von der Regierung bekannt gegeben worden, aber der Tarif für öffentliche Verkehrsmittel beträgt 135€ für das Nichttragen der Maske. Eine ähnliche Rate kann für enge Räume erwartet werden. Es bleibt abzuwarten, wie die Sanktionen für beengte Räume angewandt werden. Für das Nicht-Tragen der Maske in einem Restaurant wird die Strafe für den Kunden, der seine Maske nicht getragen hat, oder für den Manager, der seinen Kunden ohne Maske zurückgelassen hat, festgesetzt? Die Regierung wird dies bis Anfang nächster Woche klären.


    Sollte ab dem 01. August 20 greifen und wurde vorgezogen.


    Mache heute noch einmal einen Großeinkauf. Irgendetwas ist im Busch.



    "Erst wenn der letzte Laden geschlossen, das letzte Buch geschreddert, der letzte Bargeldschein verbrannt wurde,

    werdet ihr feststellen, dass man Freiheit nicht digitalisieren kann." (Ken Jebsen)




  • Wenn bei uns wieder Masken eingeführt werden, gehe ich wieder nur das Nötigste einkaufen, zum Friseur gehe ich nicht und shoppen dann auch wieder nicht, ich trage meine alte Kleidung auf, den Rest bestelle ich bei Amazone, sollte ich etwas dringend brauchen, soll der halt das ganze Geld bekommen. Ich weiß mir keine andere Möglichkeit.


    Vielleicht stehen die Deutschen am 1. August alle auf und legen gleichzeitig die Masken ab, das wäre eine der letzten Möglichkeiten bis zur Zwangsimpfung, ich befürchte, die wird dann auch angenommen, wenn es heisst, Impfung oder Job.

  • Vielleicht stehen die Deutschen am 1. August alle auf und legen gleichzeitig die Masken ab, das wäre eine der letzten Möglichkeiten bis zur Zwangsimpfung, ich befürchte, die wird dann auch angenommen, wenn es heisst, Impfung oder Job.

    So sehr ich mir das wünschen würde lasse mich positiv überraschen. Die Hoffnung stirbt zuletzt.


    Das mache ich schon seit dem 16. März 20 so. Muss jetzt nur noch Tierfutter aufstocken, ansonsten habe ich alles im Haus. Amazon ist so garnicht meins.


    Freitagsgrüße

    Hannah

    "Erst wenn der letzte Laden geschlossen, das letzte Buch geschreddert, der letzte Bargeldschein verbrannt wurde,

    werdet ihr feststellen, dass man Freiheit nicht digitalisieren kann." (Ken Jebsen)




  • Ich geh gerade jetzt vermehrt in kleine Restaurants und Läden ...

    Die Maskenpflicht hab ich halt akzeptiert, überall dort, wo es "persönlich" wurde. Also wenn ich sah, dass der kleine Ladenbesitzer eben einfach Angst hatte oder die alten Leute rund um mich im Bus. Auf meiner Maske steht groß 1984 und ich hoffe, es kommt wenigstens einer zum nachdenken.

    Ich trage sie unter der Nase und wenn da jemand meint "geben S´Ihre Maskn über d´Nosn" sag ich "nein, ich muss doch atmen".

  • Hier bauen und renovieren die Leute als gäbe es kein Morgen.

    Die sind hier alle der festen Überzeugung, daß spätestens Ende des Jahres das Geld nichts mehr wert ist.

    Also geben sie es jetzt aus.

    Natürlich nur, wer welches hat.

    Es ist was im Busch und die Menschen spüren das.

  • Das finde ich mal eine sehr gute Idee. Ich fange dann gleich mal an, orange hauchdünne Masken zu nähen, auch für meine Familie und Freunde, die welche tragen müssen, im Supermarkt, Apotheke, beim Arzt, in den Öffis oder im Pausenhof in der Schule.


    Es gibt viele Menschen, die können nicht jeden Tag streiten, wenn sie mit den Öffis zur Arbeit fahren.

    Sehr viele müssen sie beruflich tragen, aber die Farbe kann man sich aussuchen.




  • Ich kaufe aber keinen Stoff, denn für diese Plandemie will ich keinen einzigen Euro ausgeben, also hab ich in meiner Kleiderkasten gewühlt und einen hauchdünnen Viskosestoff ausgewählt.


    Wer nicht nähen kann, keine Nähmaschine hat und keine orange Maske zur Hand, hätte ich die Idee, eine orange Büroklammer auf der Maske befestigen, einen orangen Knopf oder orange Bänder an der Seite.


    Hauptsache, wir erkennen uns untereinander und so sehen wir, wenn der Widerstand jeden Tag wächst!


    Habe das auch auf facebook gepostet, inzwischen habe ich fast "5.000" Freunde (ingesamt habe ich wohl 15.000 gelöscht, ich habe ca. nur ein Viertel angenommen.

  • War heut wieder mal größer einkaufen und so gut wie alle haben den Lappen an, aber eher als Kinn- und Doppelkinnschutz.

    Bin mit einem Taxler von hier ins Gespräch gekommen, die Firma macht auch Patiententransporte, wenn Leute zwei- oder dreimal in der Woche irgendwelche Infusionen bekommen müssen, aber auch er kennt keine ernshaft Erkrankten.

    Hat sich fürchterlich aufgeregt was das alles für ein Betrug ist und wie dämlich die Leute sind, die das alles anstandslos fressen. Der hat mal so richtig Dampf abgelassen, einige seiner Kollegen gehen jede zweite Woche testen, kostet privat 160,-

    und er mag mit denen nicht mal mehr auf ein Bier gehen. Traurige Geschichte, eigentlich.

  • dieses Kasperltheater spaltet die Gesellschaft, Freundschaften, Familien, Kollegen.........


    ne Freundin hat mir erzählt sie hätten in der Nähe nen Unternehmer getestet, er sei positiv, seine Frau negativ, die Kinder negativ, die Oma positiv, der Opa negativ..... schätz mal das würfeln sie aus


    wie sagte jemand so treffend dazu, könnt fast ein Witz sein: "Bestellen die EU-Staaten in China Test-Kits... die Verantwortliche für die Bestellungsaufnahme sagt: Wir haben noch 300000 negative da und 87300000 positive. Wos hättens gern?"