Recht auf ein tierfreies Gericht?

  • Ich frage mich, ob es in öffentlichen Räumen nicht auch ein Recht auf ein tierfreies Gericht geben sollte?


    Mit "öffentlichen Räumen" meine ich Hotels, Restaurants, Kantinen, Krankenhäuser, Schiffe, ... überall da, wo richtige Mahlzeiten angeboten werden und wo man keine Möglichkeit hat, sich selber zu versorgen.


    Ausgenommen natürlich kleine Cafés oder Gaststätten, wo man nur eine kleine Küche anbietet und man sich mit Freunden zum Unterhalten trifft, aber selbst da könnte man einen tierfreien Snack anbieten.


    Es behaupten die meisten Menschen, dass sie gar nicht soviel Fleisch und auch nicht viele Milchprodukte essen, aber bitte, was bestellen die dann im Restaurant?


    Ich bin keine Veganerin, will aber nichts mehr aus Massentierhaltung essen, ich esse eigentlich auran (keine Säugetierprodukte), selten esse ich Geflügel und die Eier von meinen freilebenden Hühnern, eben nicht aus Massentierhaltung oder Meeresfisch.


    Fisch aus Aquakultur möchte ich auch nicht, wenn er mit fragwürdigem Fischmehl gefüttert wurde - das ist auch Massentierhaltung bzw. Massenfischhaltung.


    Meistens bleibt mir nur Salat und Pommes, wobei beim Salat oft Marinade mit Joghurt oder sogar tierische Suppenbrühe reingemacht wird.

    Mir würde genügen, Tomaten, Oliven, gefüllte Weinblätter aus der Dose oder eine Linsensuppe (ohne, Butter, Sahne oder Rindssuppe) und Brot dazu oder etwas mit Pilzen, Nüssen, Samen, Kernen oder Hülsenfrüchten - eben pflanzliches Eiweiß.


  • In den meisten Restaurants gibts aber inzwischen eh vegetarische Gerichte.

    Ich kenn jemand der isst keine span. Tomaten ("Kampftomaten") und seit EHEC keine Gurken.

    Andere sind auf irgendwelche Nüsse allergisch.

    Das wird halt kaum ein Restaurant schaffen, jegliche Sonderwünsche erfüllen zu können - jedenfalls nicht zu einem leistbaren Preis.

  • In den meisten Restaurants gibts aber inzwischen eh vegetarische Gerichte.


    das schon, die sind aber voll von Milchprodukten, wie Käse, Joghurt, Butter, Sahne, ... was ich für noch gesundheitsschädlicher halte und kommt eben auch aus Massentierhaltung.

    Das wird halt kaum ein Restaurant schaffen, jegliche Sonderwünsche erfüllen zu können - jedenfalls nicht zu einem leistbaren Preis.

    ich finde, dass es kein "Sonderwunsch" ist, nichts oder nicht immer nur aus Massentierhaltung essen zu wollen und es wäre für jeden gesund, hin und wieder tierfrei zu essen, es muss ja nicht immer sein. Es geht dabei ja nur um wenigstens ein Gericht, wo doch eh alle behaupten, sich dahingehend einzuschränken und nur wenig Fleisch und wenig Milchprodukte zu essen.


    Ich nehme auch zu privaten Einladungen mein Essen immer mit, aber im Restaurant darf man das ja nicht.

  • ...und was ich dazu noch ergänzen möchte: so viel wie möglich regional essen. Denn das Land (die Landschaft, in der wir leben) lebt durch uns und wir durch das Land.

    So wie die Bäume besser wachsen, wenn sie Vogelgezwitscher hören, so gedeihen wir besser, durch die Früchte, die vor Ort reifen.

    Nahrung, die von weit her kommt, vermittelt unserem Körper anderes, als Nahrung, die ich direkt vor meiner Haustür sammle.

    Na ja, ein Thema, das in einem eigenen Faden mal aufgedröselt werden kann.

  • Es wäre schon ein großer Fortschritt, wenn es zumindest da, wo man keine Wahl halt -Krankenhaus, Pflegeheim, Kindereinrichtung, Behinderteneinrichtung...- ein fleischloses Gericht täglich gäbe.

    Vegetarisch, also fleischlos gibt es sehr oft, aber nicht frei von Milchprodukten und gerade die Vegetarier essen meistens wahnsinnig viele Milchprodukte, sind oft geradezu süchtig danach.

  • Es wäre schon ein großer Fortschritt, wenn es zumindest da, wo man keine Wahl halt -Krankenhaus, Pflegeheim, Kindereinrichtung, Behinderteneinrichtung...- ein fleischloses Gericht täglich gäbe.

    ...habe ich damals in dem KH angeregt, in dem wir entbunden haben - da hieß es dann von seiten des Krankenhauses, das sei nicht möglich.

  • ...habe ich damals in dem KH angeregt, in dem wir entbunden haben - da hieß es dann von seiten des Krankenhauses, das sei nicht möglich.

    klar, weil Produkte aus Massentierhaltung, besonders Milchprodukte die billigsten Lebensmittel sind, die werden auch noch von der Politik subventioniert. Unsere ganze Kultur ist darauf aufgebaut.

  • Das post hat mich jetzt echt zum Nachdenken gebracht ... ist wirklich schwierig, was zu finden!

    ich hab früher bei den obligatorischen familiären Gasthaus-Sonntagen immer eine Gemüseplatte bestellt, hat mir geschmeckt, ist halt wirklich ein "leichtes essen", aber ich war dabei und es war warm und hat mir immer geschmeckt.


    von wegen fleischlos - wir haben vor kurzem unseren eigenen Kirschbaum geplündert und das war ganz und gar kein "fleischloses" Essen....

    Zumindest keine tierquälerische Haltung - die Kirschmaden hatten ein glückliches Leben gehabt!

  • sondern mit dem Personal reden

    dann bekomm ich auf die Pizza diese Zutat und jene die ich nicht mag halt nicht,..

    ja, bei normalen Zutaten mag das gehen, aber "milchfrei" klappt selten, weil die überall reingepanscht ist.

    Ich bestelle Pizza immer ohne Käse, etwas Milch ist ja auch im Teig, da muss ich darüber hinwegsehen.


    Letztes mal hab ich gefragt, ob ich bei einem Gericht anstelle von Fleisch Champignons haben könnte. Ausnahmsweise habe ich das bekommen, der Koch hat zu mir gesagt, dass das eigentlich nicht möglich ist, weil das so nicht auf der Karte steht.


    Wenn doch eh die meisten nicht soviel aus Massentierhaltung konsumieren wollen, wäre es doch für alle schön, wenn es wenigstens ein Gericht ohne Massentierhaltung gäbe?


    Ich hab das auch auf facebook angeregt und keine einzige Antwort bekommen, auch kein Like oder Dislike - nichts!

    Ich hab dann geschrieben: "Keine Antwort ist auch eine Antwort!"


    Meine Tochter war jetzt eine Woche auf einem Bauernhof, es war auch nicht möglich, "tierfrei" zu essen, kein einziges Gericht, morgens geht es schon los, mit Butter, Joghurt, Milch, Käse, Kuchen....

  • Das hab ich bei uns noch nie auf der Karte gesehen.

    Das gabs hier früher fast überall, aber bestellen kann mans noch immer, auch wenns nicht auf der Karte ist.

    Da kriegst dann halt die gemüsigen Beilagen der Tageskarte mit Kartoffeln oder Reis oder Knödel.


    In einem Restaurant im Nachbarort steht auch zumindest bei Schwein und Rind dabei, wo sie her sind. (Aus einem weiteren Nachbarort, Freilandhaltung)

  • Da kriegst dann halt die gemüsigen Beilagen der Tageskarte mit Kartoffeln oder Reis oder Knödel

    Knödel sind mit Milch und Eier, ...

    Ich esse eh meist Pommes mit Salat, das ist aber kein vollwertiges Gericht, weil das pflanzliche Eiweiß fehlt, es sind eben Beilagen, auch ein Veganer braucht Eiweiß, eben pflanzliches.

  • Ja dann nimmst halt Kartoffel..

    Ich versteh diese i - Tüpferl - Reiterei nicht so wirklich..

    Bist ja sonst nicht so.. :prost:

    Es geht ums Prnzip, ich kann ja nicht immer nur Pommes/Kartoffel und Salat auswärts essen, das enthält ja kein Eiweiß, das geht einen Tag, aber nicht den ganzen Urlaub oder über längere Zeit.


    Eigentlich geht es gar nicht um mich, sondern um die scheinheilige Gesellschaft, (fast) alle sind gegen Massentierhaltung und dann gibt es kein einziges veganes vollwertiges Gericht im öffentlichen Raum?


    Ich hab ja nichts gegen Menschen, die Fleisch und Milchprodukte essen, aber nur und immer? Wobei auch das ist mir egal, aber so wie jemand, der keinen Alkohol trinken will und ein Recht auf Alkoholfreies hat, müsste es doch auch ein Recht auf tierfrei geben.


    Es ist mir auch schon passiert, bei einer spontanen Wanderung auf eine Alm, es da nur kalte Jause gab, kenen Salat und auch keine Kartoffel, es gab nur Aufschnitt, kalten Schweinsbraten, Wurst- und Käsebrote, ...


    Ich bin auch oft privat zum Grillen eingeladen, ich nehme mein Essen immer selber mit, es ist mir ja auch egal, da darf ich das ja, im Restaurant aber nicht und die wenigsten können auch nur ein einziges veganes Gericht kochen.

  • Es geht ums Prnzip

    +i :)


    Deine Ansprüche an die Ernährung entsprechen wohl nur einer kleinen Minderheit, auch wenn du sie gut begründen kannst.

    Und nimms mir bitte nicht übel, aber mir kommt das ein wenig so vor, wie wenn die div. Genderdings alle ihr eigenes Klo wollen, und tatsächlich ist das ja auch nicht grad so der Heuler.

    Ich sehs halt inzwischen ein wenig problematisch, wenn alle ein "Recht" auf ihre persönliche Befindlichkeit einfordern..

    Und grad bei dir wundert mich diese Haltung schon sehr..

    peace out :prost:

  • Deine Ansprüche an die Ernährung entsprechen wohl nur einer kleinen Minderheit, auch wenn du sie gut begründen kannst....

    ja, aber findest du das nicht traurig? Das war früher nicht so und in anderen Kulturen ist das auch nicht so arg wie bei uns.

    Noch mal, es geht nicht darum, dass Menschen auch Tierisches essen. aber niemals vegan, nicht ein einziges Hauptgericht?


    Ich finde das bedenklich und auch höchst ungesund. Es ist auch kein "Recht" auf eine persönliche Befindlichkeit, sondern ein Grundrecht, wenn man gegen Massentierhaltung ist, nämlich auch für das Tierwohl.


    Stellt euch mal vor, ihr kommt in ein Land, wo es nur Katzen und Hunde und deren Milchprodukte zu essen gäbe und es gäbe nichts anderes zu essen, überall wäre diese Milch oder dieses Fleisch drinnen, sogar im Eis, in der Schokolade, in Kuchen und in Knödel...wie würdet ihr euch fühlen?