NLS Bioresonanz

  • Es gibt energetische Test- und Therapieverfahren und inzwischen auch viele Geräte, mit denen man Menschen und Tiere energetisch testen und (oder) behandeln kann, EAV (Elektroakupunktur nach Voll), Bioresonanz (Moratherapie) und NLS Bioresonanz und viele Marken dazu, wie Oberon, Metatron, Prognos, ...


    Das geht natürlich auch ohne Geräte, mit Tensor, Muskeltest (Kinesiologie) oder mit Akupunktur (Teilgebiet der Chinesischen Medizin), dabei wird der Energiefluss durch Stiche mit Nadeln in auf den Meridianen liegende Akupunkturpunkte angeregt, bei der Akupressur mit sanften Druck oder bei der Moxibustion durch Wärme. Ein gestörter Energiefluss wird seit jeher in der Chinesischen Medizin für viele Erkrankungen verantwortlich gemacht.


    Bei EAV (Elektroakupunktur nach Voll) und bei Prognos wird von den Endpunkten von Meridianen an Händen und Füßen zu entsprechenden Organen gemessen. Bei der Moratherapie mit Handelektroden und bei NLS Bioresonanz mit Kopfhörern mit Triggersensoren, wo gesendet und empfangen wird.


    Bei allen diesen energetischen Verfahren geht man davon aus, dass alles, was lebt, ein Energiefeld hat, jede Zelle, jedes Gewebe, jedes Organ und jeder lebende Körper, man kann das auch Aura nennen. Diese Aura reagiert auf Impulse von innen und von außen.

    Einzelschwingungen stehen miteinander in Verbindung und bilden ein individuelles Schwingungsbild. Dieses Frequenzmuster kann durch psychische Belastungen, chronische Entzündungen, Stress, Parasiten, Bakterien, Viren, Allergene, Schwermetalle, Giftstoffe, Radioaktivität, Elektrosmog, geopathische Belastungen, … gestört werden und so ein abweichendes disharmonisches Schwingungsmuster haben, die Zellkommunikation ist gestört.

    Diese negativen Schwingungsmuster oder negative Aura können laut der Bioresonanztheorie mit der richtigen Schwingung oder Frequenz wieder in Harmonie gebracht werden, sei es in Form von Ton, Licht oder schwachen Strom über Kopfhörer mit Triggersensoren oder Elektroden am Körper.


    Die NLS Bioresonanz arbeitet zum Unterschied von anderen, bei denen man mit realen Testsätzen arbeitet, mit einer virtuellen Datenbank, aus der man verschiedene Tests auswählen kann und auch, welche Organe man testen will, bis zur DNA.


    An der Software des Gerätes haben viele Wissenschaftler jahrzehntelang gearbeitet und viele Daten (Frequenzen) und Frequenzmuster von kranken Menschen, kranken Organen, Parasiten, Viren, Bakterien und Heilmittel gesammelt und verglichen.


    Organe sind am Bildschirm abgebildet und der Zustand in Form von farbigen Dreiecken, Rauten, Vierecken ... (oder Punkten von 1 bis 6) und es wird angezeigt, was von den Schwingungen ankommt.

  • Ein Gerät ist natürlich nur ein Hilfsmittel und so gut, wie der Mensch, der das Gerät bedient.


    Leider gibt es keine anerkannte Ausbildung dazu, die Methode wird ja von der herrschenden Wissenschaft nicht anerkannt, was aber nichts über die Qualität aussagt.


    Deshalb wird das Gerät sehr oft falsch bedient und die Ergebnisse falsch gewertet. Es werden sehr viele Parasiten, Bakterien, Viren, ... Gifte und andere Belastungen und deren Krankheitensmuster angezeigt, genauer gesagt, die Stärke bzw. Wahrscheinlichkeit, davon betroffen zu sein. Man hat diese nicht alle wirklich, sondern das Gerät zeigt, wo sie energetisch in einer Rangordnung stehen. Ich hab auch schon die Prostataentzündung meines Mannes oder den Lungenkrebs des Nachbarn bei mir getestet, wenn auch nur schwach.


    Praktisch bedeutet das, beinahe jeder hat Entzündungen, Alzheimer, Streptokokken, ... und ist von Radioaktivität, Impfungen.... betroffen, aber man muss auf den Wert und auf die Rangordnung achten und bei welchem Organ das angezeigt wird und ob es einfach weg zu "behandeln" ist, weil es nur eine Fremdinformation ist.


    Beispiel Alzheimer oder Osteoporose: jeder hat einen energetischen Wert zu beiden, aber nicht jeder hat deshalb Alzheimer oder Osteoporose! Ist der Wert über 1, hat die Krankheit energetisch gemessen, aktuell keine Relevanz, ist er zwischen 0,5 und 1, ein wenig, geht der Wert gegen 0, kann er auf das Krankheitsmuster hinweisen, bei 0 ist es sehr wahrscheinlich, diese Krankheit zu haben. Dort im Körper wo der Wert am niedrigsten ist, ist das Muster der Krankkeit am meisten ausgeprägt. Dann lässt man sich auch schulmedizinisch darauf untersuchen.


    Teste ich als Beispiel meine Haut auf der rechten Hand und ich habe vielen Menschen die Hand gegeben, Tiere, rohes Fleisch oder auch Gegenstände angefasst, teste ich die Frequenzen unzähliger Erreger und damit Krankheitsmuster, was aber nicht gedeutet werden darf, dass ich davon tatsächlich erkrankt bin.

    Dasselbe teste ich auch auf meinem Zehen, nur viel schwächer, weil der weiter entfernt ist, aber auch der Zehe "weiß", welche Erreger und Krankheitsmuster auf der rechten Hand sind.



    Wenn ich eine Dose Fisch esse, teste ich z.B. schwach das Krankheitsmuster "Kuru", vermutlich weil Fische Fäkalien oder Blut von Menschen gegessen haben, vielleicht auch Menschenfleisch.


    Daraus zu werten, der Getestete habe Menschenfleisch gegessen oder von Kuru betroffen, wäre natürlich Blödsinn.


    Aber ich weiß aus Erfahrung, dass diese Tests stimmen müssen, denn ich teste bei mir auch die Frequenz von Gerste, nachdem ich sie meinen Hühnern gefüttert habe, Benzin in meiner Lunge, wenn ich Rasenmähen war, Chloroform, wenn ich Milch trinke und Streptomycin, wenn ich handelsübliche Äpfel und Penizillin oder andere Medikamente, wenn ich mal Fleisch gegessen habe ...


    Ich weiß allerdings auch, was ich am Gerät wo und wie teste, denn es gibt viele verschiedene Tabellen in der Datenbank und man muss wissen, wo und wie man Sialinsäure, Glyphosat, Botulismustoxin, ... testen kann und was der Wert im Vergleich und Rangordnung aussagt.


    Dass ein Tester das Gerät nicht gut bedienen kann oder sich keine Zeit nimmt, erkennt man daran, wenn er das Programm nur durchlaufen lässt und "die Ergebnisse" als Diagnosen ausgibt, ohne einzelne Ergebnisse genauer nachzutesten.


    Denn Diagnosen sind es nicht, sondern Wahrscheinlichkeiten, bzw. Tendenzen, aktuell und feinstofflich gemessen. Ich vergleiche das immer mit einer Zwiebelschale: wenn du nur die Oberfläche betrachtest, siehst du nur die äussere Schicht. Du musst sie schälen um von Schicht zu Schicht nach innen zu kommen.

    Auf das Bioresonanzgerät übertragen, ertestet man zuerst nur Aktuelles, erst wenn man sich vorarbeitet, das Innere, das Chronische oder sogar mögliche Ursachen.

  • Welche Krankheiten oder Organe interessieren euch speziell, wie sie am Bioresonanzgerät aussehen?

    Ich kann auch Krankheiten testen, die ich nicht habe, sie sind in den meisten Körpern abgespeichert,

    Jeder hat sozusagen ein bisserl Alzheimer oder Osteoporose, zumindest energetisch, also die Tendenz dazu.

  • Danke, Epstein-Barr (EBV) und Osteoporose.

    Hannah, beides sehr interessante Themen. Osteoporose besonders für Frauen und den Epstein-Barr (EBV) haben eh alle latent im Körper, die Frage, warum er aktiv wird und wie man ihn bekämpft. Bei Osteoporose, wie man Knorpel und Knochen wieder aufbauen kann.

    Aber man muss achtgeben: Der Körper baut Knochen zugunsten von anderen Funktionen ab, z.B. um das Herz und Arterien zu schützen, beide sind wichtiger als deine Knochen: Wenn ich Knochen harmonisiere und den Abbau von basischen Mineralstoffen energetisch oder mittels Homöopathie stoppe, zeigt das Gerät sofort Arterioskerose an und umgekehrt.

    Der Körper ist also schlauer als wir.


    Ich vertrete ja die Theorie von Hulda Clark und Dr. med. Dietrich Klinghardt, die sagen, dass sich Viren immer auch in Bakterien und Parasiten verstecken, sodass sie vor Medikamenten und vor dem Immunsystem geschützt sind.


    Achtung - das ist nur das Denken einer Esoterikern und kein wissenschaftliches Denken! (Man könnte natürlich streiten ...)

  • Welche Krankheiten oder Organe interessieren euch speziell, wie sie am Bioresonanzgerät aussehen?

    Eben die Zirbeldrüse, das Herz, die Leber, Niere, Gehirn allgemein. Kannst du bei letzterem auch unterschiedliche Messungen machen? Also Großhirn, Kleinhir, rechte und linke Gehirnhälfte und so?


    Dann Anreicherung im Körper mit Aluminium, Bar, Barium, Chlor, Schwermetallen, eventuell Glyphosat oder anderen Substanzen, die da in bestimmten Größenordnungen nicht hinein gehören.

  • Also Großhirn, Kleinhir, rechte und linke Gehirnhälfte und so..

    ja, alles bis zur DNA

    Dann Anreicherung im Körper mit Aluminium, Bar, Barium, Chlor, Schwermetallen, eventuell Glyphosat oder anderen Substanzen, die da in bestimmten Größenordnungen nicht hinein gehören.

    ja, aber es ist keine Mengenmessung, sondern nur, wie der Körper oder bestimmte Organe die Belastung aktuell empfinden.

  • Ich hab mich schon einmal getestet, einen ganzen Tag lang durchgehend alle paar Minuten, ohne zu essen und trinken und konnte zusehen, wie die Energie zerfällt und langsam alle Funktionen im Körper erlahmen und auf Sparflamme zu arbeiten beginnen.

  • Ich, (d.h. meine Ärztin) hab bei mir im Rahmen der Borrelienausleitung mittels Homöoexpert-Testung "zufällig" festgestellt, dass ich jedesmal nach einem vorherigen Zahnarztbesuch...auch wenn er nichts getan hat...erhöhte Quecksilberwerte hatte.

    Das "(f)liegt dort in der Luft.

    Prf. Enderlein hat den Pleomorphismus schon beschrieben,.die Anerkennung dieser Erkenntnisse würde die S<chulmedizin aus einer Sackgasse führen.

    http://www.berndsenf.de/pdf/Wa…st_PleomorpheMikroben.pdf

  • ...dass ich jedesmal nach einem vorherigen Zahnarztbesuch...auch wenn er nichts getan hat...erhöhte Quecksilberwerte hatte.

    Das "(f)liegt dort in der Luft...

    Bzw. sind zumindest die Frequenzen da, ich messe Quecksilber auch, nachdem ich Fieber mit einem alten Quecksilberthermometer messe. Einmal hat das Gerät Blei angezeigt, dann ist mir eingefallen, dass ich eine Bleischürze beim Zahnröntgen umhatte. Ich hab ja auch erzählt, dass ich mit Mercaptan (Leichengift) "belastet" war, nachdem ich mich einige Zeit im Heizraum aufgehalten habe. Mercaptan ist dem Gas zugemischt, damit man es beim Ausströmen riecht. Es muss aber nicht ausströmen, damit er der Körper oder das Bioresonanzgerät wahrnimmt.