Maulbeerblättertee

  • Nach all den "Grauslichkeiten", die uns wieder erwarten sollen...bin nicht soo betroffen davon...mal was Erfreuliches.

    Ich habe seit 15 Jahren einen Maulbeerbaum , er war ein gut gemeintes aber nicht ganz durchdachtes Geburtstagsgeschenk . Mein Garten war nämlich für so einen Riesen etwas zu klein und eh schon voll besetzt. Deshalb bekam er damals ein vorläufiges Platzerl , bis wir was Passenderes gefunden haben. Und wie das mit den Provisorien halt so läuft, steht er immer noch dort und wächst jedes Jahr mindestens 1m in alle Richtungen. Deshalb wird er nun jährlich im Herbst in Form geschnitten, damit er nicht durch das Haus hindurchwächst,

    Irgendwann habe ich mal mitbekommen, dass auch die Blätter genießbar und heilkräftig wären, aber nichts Genaues dazu erfahren. Heuer habe ich die Blätter des Rückschnittes nun gesammelt und getrocknet, denn ich wollte Pulver draus machen. Sie sind sehr Eiweiß-und Mineralienreich und ich brauch das ja auch für die Sondenkost meiner Tochter. Es waren schätz ich so ca 10 Kartoffelnetzsäcke (20l). Zufällig fiel mir ein Bericht von Dr. Lüscher /CH im Internet in die Hände. Er wies auf Studien aus China und Japan hin, die ergaben, dass die Blätter ein exzellentes breites Wirkspektrum besitzen. Vor allem die blutzuckersenkende und zellentwässernde Wirkung.

    Ich erzählte ..warum weiß ich nicht....meiner Ergotherapeutin von meiner Tee-trocknen-Orgie.;) die las sich die Unterlagen und sagte: Genau DAS braucht ein Klient von mir.

    Nur: Mann, 65, alternativ-skeptisch, seit 10 Jahren Diabetes, der momentan nicht in den Griff zu bekommen ist (kam gerade aus dem KH), hat heftige Ödeme von den Beinen bis ins Gesicht, die auch auf nichts mehr reagieren und eine offene Wunde am Bein aus der es tropft! und noch etliche Baustellen mehr.

    Sie grübelte wie sie ihn dazu motivieren könnte den Tee zu probieren. Ich gab ihr die Unterlagen mit, er soll sie sich lesen und selber entscheiden.1 Woche später: Ja, er möchte den Tee probieren. Ich gab ihr gleich einen Sack davon mit. Das war vor ca 3 Wochen.

    Vor 3 Tagen ruft sie mich aus ihrem Urlaub an: Der Mann hat die letzte Woche nur 1x Insulin gespritzt, die laufende nichts mehr gebraucht.(er misst täglich sowieso) die Ödeme sind fort und die Wunde beginnt von selbst zu heilen. Sie war ganz "fertig" ob der Wirkung.

    Inzwischen haben unabhängig von ihr gleich 3 Kräuterexpertinnen, die sie aber gar nicht kennt, nach solchen Blättern gesucht ..und bei mir gefunden. Leider hat mein Mann "den halben Baum" schon im Häcksler versenkt.=O

    Für nächstes Jahr such ich nun einen "Wachhund":D, denn mein Baum ist der einzige weit und breit in unserer Gegend. Ich werde in Zukunft jedes Mal den Hut vor ihm ziehen.


    https://www.vitalstoffmedizin.ch/index.php/de/

    https://www.vitalstoffmedizin.…hp/de/wirkstoffe/maulbeer

  • Kannst du mir bitte sagen, wieviel Blätter - getrocknet oder frisch - man für eine Tasse Tee braucht?

    Und wie viel und wie oft man den am Tag trinken soll/darf?

    Denn im Artikel wird - natürlich - nur von Kapseln gesprochen, die man über Fachpersonal kaufen soll/kann.

    Da ich zwei Maulbeerbäume im Garten habe, würde ich die Blätter gerne nutzen.


    Das wäre sicherlich einen Versuch wert, den hohen Blutdruck meiner Schwester damit zu senken.

    Schaden kanns ja nicht.

  • Also in der Studie ist von einer Menge von 3g getrocknet die Rede. Ich muss erst fragen wieviel

    er davon getrunken hat. Kenn ihn ja noch nicht persönlich.

    Kann jemand von euch das kinesiologisch individuell für sie austesten?

    sonst würd ich die 3g auf 3x verteilt über den Tag trinken. 7Minuten ziehen lassen. Man kann die Blätter auch fein mörsern und so einnehmen oder ins Essen /(Teig, Suppe, auf´s Brot...) mischen dann hat man die ganzen Mineralien inclusive.

  • Das ist interessant. Danke.
    Bissel Blutdruck habe ich seit kurzem auch. Ich habe 2 Maulbeerbäumchen, dieses Jahr gepflanzt. Nun sind die Blätter schon gelb. Ob ich die trotzdem verwenden kann?

    gelbe Blätter haben keine Wirkstoffe mehr in sich, diese ziehen sich im Herbst in den Ast zurück und wandern im Frühling als erstes in die Knospen...siehe Gemmotherapie.

    Heute war die Ergo wieder da mit einer Aktualisierung unseres "Testkandidaten.

    Blut-Zucker konstant seit 2 Wochen unter 100mg/dl bei tgl 2x Kontrolle..er sollte jetzt wieder ins KH zum "Einstellen", ließ es aber sein....setzt sich einen Baum! Er hatte jahrelang konstant Werte um 200 mit/trotz Insulinspritze.

    seine Ödeme gehen zurück, die Wunde ..aus der es tropfte ! heilt jetzt von selber.

    Auch sein RR normalisiert sich zusehends.

    Diese Woche muss er wieder zum Hausarzt..er hatte ja einen Schlaganfall...wir sind echt gespannt, was sie sagt.

    Er trinkt 2 Kannen/Tag davon ...weiß aber nicht wie groß die sind, sonst nichts. Ernährung hat er schon länger Diabetes-Optimiert. Find ich echt :thumbup:

    Hab heute meiner Apothekerin davon erzählt...die legt jetzt den Tee auf Lager, ...250g kosten nur 14€.... denn es gibt etliche interessierte Anwärter, und wir haben ja den Rest in den Häcksler geworfen. Auch Bäume werden bereits eingeplant.

    Ja und mein ältester Sohn...sonst diesbzgl. eher "mütterlicherseits leicht beratungsresistent" hat daraufhin um eine Probe gebeten, er will testen ob er damit seinen latenten noch moderaten RR -Hochdruck bremsen kann. Sein bester Freund ist ja ein exzellenter Internist im gleichen KH, in dem "unser Kandidat" bisher vergeblich medikamentös eingestellt werden konnte, - spezialisiert aber auf Herzkathether. Bin echt gespannt wie das jetzt weitergeht.

  • Es würde mich schon interessieren, wieviel er in eine Kanne gibt und wie groß die ist.


    Meine Bäume stehen im vollen Saft und müssen demnächst zurückgeschnitten werden.

    Da könnte ich dann die Blätter der abgeschnittenen Äste dazu hernehmen.

  • ich werde die Dosierung über die gemeinsame Ergotherapeutin erfragen.

    Es würde mich schon interessieren, wieviel er in eine Kanne gibt und wie groß die ist.


    Meine Bäume stehen im vollen Saft und müssen demnächst zurückgeschnitten werden.

    Da könnte ich dann die Blätter der abgeschnittenen Äste dazu hernehmen.

    Wir haben auch nur die Blätter der entfernten Neutriebe genommen.

  • Meiner hat von Sept/Okt bis Juni Blätterpause! der treibt so spät erst aus, da glaubt man schon der Baum ist "hinüber":) Also brauch ich einen vorrat für diese Zeit. Und jetzt stellen sich die "Teewilligen" 2-reihig an. Ich hab aber unserer Apothekerin ..die eine exzellente Expertin auf diesem Gebiet ist, bereits ein Aviso gegeben, dass da mehr davon jetzt zu ihr kommen werden. Sie legt ihn auf Lager und holt sich alle verfügbaren Infos dazu ein. Sie berät nämlich erstklassig, und testet die optimale Dosierung kinesiologisch aus, Auch für Homöopathika. natürlich muss das "hinter dem Vorhang" geschehen, denn offiziell ist sie dafür ja nicht lizenziert ..und dürfte sowas ja gar nicht wissen und können!;) Ich kenne aber Ärzte, die dieses "Service" sehr wohl nutzen, zum Vorteil ihrer Patienten.

  • Es gibt ja mehrere Arten von Maulbeerbäumen.

    Ich habe die mit den großen schwarzen Beeren.

    In der Stadt gibt es einen mit winzigen roten Beeren und welche mit weißen gibt es auch, habe ich aber noch nie gesehen.

    Wir werden dann mal 3 Gramm Blätter auf einen Pott Tee ausprobieren.

    Morgen werde ich Blätter ernten und zum Trocknen auslegen.

  • Ich habe gerade entdeckt, dass ich auch einen Maulbeerbaum habe, in einem Topf, weil ich nicht wusste, ob der winterfest ist, momentan hat er keine Blätter. Sie waren allerdings sowieso sehr hellgrün, ich vermute also, dass ihm Eisen fehlt, vielleicht hat er also auch Eisen neben der Gerbsäure, die Blätter enthalten. Im Frühling, wenn er wieder Blätter hat, werde ich mit dem Bioresonanzgerät testen, auf welche Organe er wirkt.

  • Meiner hat von Sept/Okt bis Juni Blätterpause! der treibt so spät erst aus, da glaubt man schon der Baum ist "hinüber"..

    Genau das hab ich mir gestern auch gedacht, als ich ihn auf der Terrasse gefunden habe. Sind deine immer draußen?

    Wie groß sind sie? Meiner ist ja erst ~ 80 cm hoch.

  • Meiner hat von Sept/Okt bis Juni Blätterpause! der treibt so spät erst aus, da glaubt man schon der Baum ist "hinüber":) Also brauch ich einen vorrat für diese Zeit. Und jetzt stellen sich die "Teewilligen" 2-reihig an. Ich hab aber unserer Apothekerin ..die eine exzellente Expertin auf diesem Gebiet ist, bereits ein Aviso gegeben, dass da mehr davon jetzt zu ihr kommen werden. Sie legt ihn auf Lager und holt sich alle verfügbaren Infos dazu ein. Sie berät nämlich erstklassig, und testet die optimale Dosierung kinesiologisch aus, Auch für Homöopathika. natürlich muss das "hinter dem Vorhang" geschehen, denn offiziell ist sie dafür ja nicht lizenziert ..und dürfte sowas ja gar nicht wissen und können!;) Ich kenne aber Ärzte, die dieses "Service" sehr wohl nutzen, zum Vorteil ihrer Patienten.

    Genau das hab ich mir gestern auch gedacht, als ich ihn auf der Terrasse gefunden habe. Sind deine immer draußen?

    Wie groß sind sie? Meiner ist ja erst ~ 80 cm hoch.

    Unser Baum steht 15 Jahre im Garten und ist sehr groß. Wir begrenzen ihn seit Jahren auf ca 6m Höhe und etwa 5m Kronendurchmesser, denn für ihn ist unser PLATZANGEBOT EINFACH ZUWENIG: ich kenne einen "alten" in der Nähe, der ist sicher doppelt so groß. Unserer ist ein Morus Nigra...zumindest stand das am Etikett. Es gibt 16 Arten des Baumes.. Morus alba... Unsere Beeren sind reif schwarz und länglich und erreichen etwa max3cm. Es gibt aber auch weiße. Rot sind unsere im Vorreifestadium.

  • Danke für Deine Infos, Hildegard.
    So dachte ich mir das schon. Hab' mich gewundert, dass Du jetzt noch Blätter ernten kannst, wo bei mir, außer Pfirsich, Kirsche und eben die Maulbeeren, schon alles kahl ist. (da fällt mir ein, irgendwann hatte ich mal irgendwas über Pfirsichblättertee gelesen, aber wo? Und Was? :/)
    Etwa 20 Blätter habe ich trotzdem getrocknet, riechen beim Zerreiben sehr fruchtig und ich mische sie mit in den Tee.