Covid - Impfung, wer will, wer mag?

  • Also ich kenn, wenig verwunderlich, niemand, der auf eine Impfung scharf ist.

    Das Krankenhauspersonal scheint auch wenig begeistert, die Briten wollen nun zuerst Altenpfleger und Leute 80+ impfen.


    In einem Ausschnitt aus einem vid sagt Dr. Wodarg, und ich gebe das laienhaft wieder, dass die Covid Spike - Proteine, die nach einer Impfung angegriffen werden sollen, auch Proteine, die für die Bildung der Plazenta zuständig sind, angreifen könnten, und somit eine Schwangerschaft verhindern.


    Schwangere sollen auch nicht geimpft werden

    https://www.mirror.co.uk/news/…-not-coronavirus-23102417


    Ich glaub das Thema Covid - Impfung verdient einen eigenen thread, wo wir die Infos zusammentragen.

  • Wir gehören auch zu den "meisten".:) Bin mir bewusst, dass viele in unserer Umgebung vorsichtig fragen und schauen wie wir dazu stehen, Wir befinden uns mit unserer Tochter, die auf Grund ihrer "Vorgeschichte" zu den Hochrisikopatienten gezählt wird, und mit dem für die meisten "befremdlichen" neuen Weg, den wir vor 14 Jahren therapeutisch eingeschlagen haben, doch in einer "Auslage". Hatte damals mit meiner Entscheidung, sie daheim zu behalten und rehabilitieren/pflegen ja mit massivem Gegenwind und Unverständnis und anderen "Projekten" ;)zu kämpfen.

    Heute bin ich sehr froh, dass ich diesen -Weg gewählt und beibehalten habe. Wäre nicht schön gewesen, sie dieses Jahr...auch die vorhergehenden nicht... in einer "stationären Einrichtung", mit all den "Schutzmassnahmen" gehabt zu haben. Für sie und für uns nicht. Halte mich jetzt auch nicht mehr hinter dem Berg mit meiner Meinung, bergründe sie mit meinen persönlichen negativen Impf-Erfahrungen, überlasse aber jedem seine eigene freie Entscheidung. Es gibt heutzutage genügend Möglichkeiten sich pro und kontra zu informieren. Man muss nur den Hintern hochbekommen und es selber tun, was wertvolle Lebenszeit in Anspruch nimmt und sich dann halt für was entscheiden und die Verantwortung für die Folgen bleibt einem ja sowieso.

    Motto: "never change a running system"! Da schrumpft der Bedarf an Eigenverantwortung beträchtlich.:)

    Es ist halt bequemer, andere für sich entscheiden zu lassen und bei Misserfolg dann zu jammern und klagen.

  • Impfthema bei Lanz



    Ich geb hier den link nochmal rein von den Briten


    https://www.theguardian.com/wo…eue-covid-vaccine-rethink

    Quote

    Die Mitarbeiter des NHS werden nicht mehr zu den ersten Menschen gehören, die gegen Covid-19 geimpft werden, nachdem neu überlegt wurde, wem Priorität eingeräumt werden sollte.


    Stattdessen werden die Krankenhäuser damit beginnen, das Pflegeheimpersonal sowie stationäre und ambulante Patienten über 80 Jahre zu impfen.

  • D.h. Im "Worst Case" der Impffolgen hat sich dann ja auch das "Fehlende -Pflegepersonal -Problem" mit dem durch die Impfung beschleunigtem "Abgang" ihrer alten Klienten gegen Null gelöst. Wohl durchdacht!

    Und die "Ü-65" ?Dürfen die wenn sie in den nächsten Wochen mit Gratismasken beglückt werden (Tragepflicht für sie??? oder Impfpflicht bei Verweigerung?) daran "ersticken" oder daheimbleiben und aus Verzweiflung freiwillig aus dem trost-und freudlos gewordenem Leben scheiden? und somit auch das Pensionssystem , welches ja auch...trotz unendlicher Reformen für die Ewigkeit...bereits Risse aufweist, sanieren?

    Sehr schlau!!!!

    I glaub ich such mir jetzt einen Maskenbildner /Schönheitschirurgen und Passfälscher!:P

  • Wer will noch?

    Ich bin mir sicher, dass es keine Frage des Wollens sein wird.

    Viele werden wollen, dann mit den Fingern auf die zeigen, die nicht wollen und die, die nicht wollen, werden am Ende gezwungen, durch Strafen, Verbote, Geldentzug -da gibt es ausreichend Möglichkeiten... Den Ärzten, die das nicht mitmachen oder Befreiungen ausstellen, wird die Zulassung entzogen.

  • Ich möchte mal auf folgende Überlegung aufmerksam machen: möglicherweise immunisiert dieser gentechnisch veränderte Impfstoff die Menschen nicht, sondern sensibilisiert sie gegenüber einem Virus, der erst in Zukunft freigesetzt wird.

    Man konnte ja bei den Tierversuchen sehen, daß die Tiere die Impfung gut überstanden, aber als sie mit dem wilden Virus in Kontakt kamen, an einer Überreaktion ihres Immunsystems starben und zwar alle.

  • Lt. Umfragen wollen sich hier ca. 17% impfen lassen.

    Seit der Deisenhammer - Studie, die den schon Infizierten eine Langzeitimmunität bestätigt, wollen sich viele lieber mit dem Original infizieren lassen. Da die Symtomlosen genauso Antikörper entwickeln, die wegen geringer Virenlast eben nicht erkranken, warum machmer das ned gleich so? Die Lebendimpfstoffe sind ja auch nix anderes. Da sich immer mehr Impfgegner mit der Idee anfreunden, und die Impf - Propagandisten nicht wirklich Argumente dagegen vorbringen können, bin ich gespannt, ob sich was tut in diese Richtung. Die ganze Panikschürerei hat bei den sog. aluhut-smilienicht verfangen, und was, wenn die in Eigenregie zur Tat schreiten, weil sie eh keine Angst haben, und ein positiver Antikörpertest ist ja besser als jede Impfbescheinigung, wo die Wirkung unklar ist. Geht lustig zu deswegen auf manchen Foren. 8)

  • ich frag mich nur, ob "die" dann auch mein Genom für ihre Datenbank haben??

    Für Antikörpertest wird Blut abgenommen, keine Ahnung, ob das in dieselben Labors geht. Wenns dahinter eine Loistik gibt, die auf die Massentestungen ausgerichtet ist, wird ihnen das Blut eher schnurz sein.


    Übrigens, neue Idee

    Quote

    Rudolf Winter-Ebmer, Wirtschaftsforscher an der Kepler Universität Linz, etwa schlägt einen finanziellen Anreiz vor: 100 Euro, wenn man sich Impfen lässt. Das würde bei einer Teilnahme von drei Vierteln der Bevölkerung knapp 600 Millionen Euro kosten.


    Ich glaub, es wollen noch weniger impfen, als die Umfragen vorgaukeln.

  • Polly über die Impfungen


    https://www.bitchute.com/video/EU5b9cR4BE6D/


    Hier kommen mehrere Ärzte zu Wort, unter anderem auch Robert Kennedy, die eindringlich vor der Impfung warnen.

    Seit den frühen 2000er Jahren würde man versuchen, gegen Coronaviren (auch bei Tieren) Impfungen zu entwickeln, und das sei samt und sonders in die Hosen gegangen. Zwar sei die Impfung zufriedenstellend verlaufen, aber wenn sie sich infizierten, war der Verlauf sehr viel schlimmer und die meisten Tiere starben. Besonders bei Frettchen, die bei vielem menschenähnlich reagieren, waren die Ergebnisse desaströs. Bei den Impfungen, die nun auf den Markt kommen, hat man die Tierversuche einfach gestrichen.