Stürme, Hochwasser und andere Naturereignisse

  • Ich hatte das früher mal, als es ganz stark geregnet hatte. Da hat es im Keller aus den Gullis gesprudelt, weil sie kein Rückschlagventil hatten.

    War aber alles so gebaut, dass es wieder ablief und so war halt mal ein paar cm Wasser im Keller...

    Oder meintest Du die Kanaldeckel?

    Das kann auch vorkommen....

  • Gestern hat es uns auch erwischt, Hagel und Sturm, alle Nachbarn haben Wasser im Keller, wir sind ebenerdig, aber in der Aurastube und in zwei weiteren Räumen stand auch das Wasser, als wir von einem Ausflug (Kajakfahren auf der Sulm) heimkamen. Aber nach zwei Stunden mit Wassersauger, Kübel und Wischmop war alles wieder halbwegs trocken.


    Unterwegs konnten wir gerade noch in eine Supermarktgarage vor dem Hagel flüchten und mussten über einen Umweg dann heimfahren, viele Unterführungen und Straßen standen unter Wasser und waren gesperrt,


    Teilweise mussten wir auf dem Gehsteig fahren, viele Autos waren vom Wasser defekt und standen unbeleuchtet auf der Straße, es war schon fast 21 Uhr, als wir nach Hause kamen, überall Feuerwehr und andere Einsatzfahrzeuge.


    Meine neue Pergola hat den Sturm auch nicht überlebt, aber es hätte schlimmer sein können.

  • Bei uns hier tuscht es jetzt auch fast jeden Tag einmal, zwar immer nur kurz, aber heftig. Vor ein paar Tagen hat ein großer Ast beinahe mein Auto erwischt, gestern war bei meiner Mutter mehr als eine Stunde der Strom weg.

    Die deutschen Wetterfrösche sagen ja, heuer fangt der Herbst schon mit August an, hoffentlich reicht das nicht bis zu uns herunter.

  • Allen Unwettergeplagten wünsche ich viel Kraft für die Wiederherstellung der Wohnungen und der Gebrauchsgegenstände, gute Nerven und helfende Hände.

    Inwieweit ist bei Euch sowas mit Versicherungen abdeckbar? Zumindest die existenzbedrohenden Risiken?


    Da kommen wir hier in der Lausitz meist glimpflicher davon, ok Starkregen mal mit Wasser bei etlichen in den Kellern, hat uns bisher nicht so betroffen und Dränage haben wir vor vielen Jahren nachgerüstet.

    Orkan Kyrill hatte bei den Dächern zugeschlagen (die wirklich alten Stall- und Scheunendächer, das Hausdach weniger), und ein Hagelsturm, wo der Hagel im Prinzip waagerecht durch die Luft flog und die vorsorglich runtergelassenen Rolläden zerschlug. (Notiz an mich: Bei drohendem Hagel gehen automatische Rolläden automatisch zurück in den Rolladenkasten, das macht auch bei mechanischen Sinn.)


    Temperaturmäßig sind wir dagegen oft das Extrem in Deutschland, das läßt sich aushalten.

  • Ich habe gerade erst entdeckt, die Schäden sind doch größer, Plexiglasdach ungefähr 30m² ist durchlöchert.

    Materialkosten ungefähr 1.000 €, aber das geht noch, eventuell zahlt die Versicherung.


    Der Gemüsegarten ist komplett hinüber, auch die Beerenhecke, die ich gerade abernten wollte, war viel Arbeit, aber ist nicht das erste Mal, dass alles kaputt ist.

    Zerfledertes Kraut konnte ich noch ernten, gibt heute Krautfleckerl.

  • Die berichten über Fratzenbuch, weil sie da viele erreichen. Da gibt es z.B. auch Aufrufe, wo wann was oder wer gebraucht wird -kaputte Reifen, Hydraulikschläuche; Bagger, Radlader... etc.- und das läuft super, innerhalb von Minuten ist da Hilfe organisiert. Mir würde jetzt nichts einfallen, wo man das ähnlich effektiv lösen könnte.

  • https://www.n-tv.de/panorama/B…oert-article22878904.html


    Das sind ja jetzt Zustände wie bei uns.

    Sturm/Unwetter = Stromausfälle usw.


    Menschen, die von Bäumen erschlagen oder schwer verletzt werden, weil sie bei so einem Wetter unbedingt unterwegs sein müssen.

    Wir hier wissen schon, warum wir bei so einer Wettervorhersage daheim bleiben und nicht unterwegs sind, wenn wir nicht unbedingt müssen.

  • War heute morgen mit nem Sprinter unterwegs über die AB Richtung Westen, um etwas abzuholen und mich hat es kräftigst gebeutelt. Wenn es nicht vor Tagen ausgemacht wäre und weil es terminlich nicht anders ging, musste ich fahren. - Teils nur zwischen 60 und 80. Normalerweise wäre ich bei so einem Wetter Zuhause geblieben und keine 140 km gefahren.

    Der Rückweg war dann fast problemlos mit Rückenwind

  • Der Wetterdienst hat bei uns heute angeblich für Berlin und Brandenburg davor gewarnt, das Haus zu verlassen.

    Ja und? Wir mußten zur Arbeit, keine Chance:(.

    Und ganz normal den Arbeitstag abgeleistet, irgendwer muß ja schließlich dafür arbeiten, daß es dem nichteingeladenen Volk gut gehtX(