Heuschrecken essen

  • Wanderheuschrecken in der EU als Lebensmittel zugelassen

    Die EU-Kommission hat nach gelben Mehlwürmern ein zweites Insekt als Lebensmittel zugelassen.

    Die Heuschrecke könne zu einer nachhaltigen Ernährung beitragen, hieß es.


    https://www.zeit.de/wissen/202…re-insekten-eu-kommission


    Die würde ich probieren wollen, aber möchte wissen, womit sie gefüttert worden sind, vielleicht auch daheim halten, als Hühnerfutter?


    Heuschrecken sind keine Säugetiere - somit aurane Ernährung.

  • Warum sind da die Afrikaner etc. in ihrer gesamten Geschichte noch nicht draufgekommen und haben sich ihre Ernte und Lebensgrundlage von ihnen wegfressen lassen? Wäre ja einfacher gewesen mal mit dem Casher da fischen zu gehen!

  • Heuschrecken werden vor allem auch in Thailand in großen Mengen gezüchtet und konsumiert.

    Gefüttert werden sie mit mit allen möglichen Pflanzen.

    Ich hab die allerdings schon vor 40 Jahren in Ägypten gegessen.

    Die wurden geröstet, dann geht der Panzer gut ab, wie bei gekochten Shrimps.

    Dann wurden sie zu einer Paste zerrieben, gewürzt, kleine Bällchen draus geform und frittiert.

    Schmeckt sehr lecker.

    Man kann sie aber auch am Stück frittieren, vorher Kopf, Beine und Flügel entfernen.

    Kochen, dämpfen, grillen geht auch. Vor allem bei den Großen.


    Warum sind da die Afrikaner etc. in ihrer gesamten Geschichte noch nicht draufgekommen

    Die werden in Teilen Afrikas durchaus gegessen.

    Das Problem ist - hat mir ein Ägypter erklärt - daß man bei wilden Heuschrecken nicht weiss, was die gefressen haben.

    Wenn die - für Menschen - giftige Pflanzen gefressen haben, wird es problematisch.

  • Das Problem ist - hat mir ein Ägypter erklärt - daß man bei wilden Heuschrecken nicht weiss, was die gefressen haben.

    Wenn die - für Menschen - giftige Pflanzen gefressen haben, wird es problematisch.

    Ich spiele schon länger mit dem Gedanken, sie zu züchten, auch als Hühnerfutter, die Frage nur, wo genau, müsste ein Gewächshaus sein, damit sie nicht flüchten können und über meinen Gemüsegarten herfallen.

  • Ob die wirklich nahrhaft sind?

    Ich denke schon, viel Eiweiß, wie bei Fleisch halt. Steht auch in der Bibel, dass man die essen darf.


    1. Alles, was Flossen und Schuppen hat im Wasser, im Meer und in den Bächen, dürft ihr essen.


    2. Geflügel dürft ihr essen: Hühner, Enten, Gänse, Puten, Tauben. (Sie haben einen Pansenmagen der sämtliche Stoffe zersetzt, bevor sie vom Fleisch absorbiert werden).


    3. Alles, was ganz durchgespaltene Klauen hat und Wiederkäuer sind, das dürft ihr essen: Rind, Lamm, Ziege, Damhirsch, Gazelle, Rehbock, Wildziege, Wisent, Wildschaf, Steinbock , Büffel, Bison (Diese Tiere haben einen Vormagen, wo die Nahrung gründlich verarbeitet wird)


    4. Alles, was oberhalb der Füße noch zwei Schenkel hat, womit es auf Erden hüpft, von diesen könnt ihr essen die Heuschrecken, als da sind: den Arbe, den Solam, den Hargol und den Hagab mit ihren Arten.


    Reine und unreine Tiere in der Bibel


    Da steht auch, was man nicht essen soll:


    Alles, was nicht Flossen und Schuppen hat im Wasser, sollt ihr verabscheuen. Schuppenlose Fische sind gewöhnlich Fleisch- und Aasfresser und damit von der toxischen Anreicherung besonders betroffen. Alle anderen Wassertiere ohne Flossen und Schuppen gelten nach biblischem Maßstab als unrein, d. h. nicht für den Verzehr geeignet, Muscheln, Krabben, Langusten, Tintenfische, Wels, Aal ….sie filtern die Nahrung aus dem Wasserstrom und sind dadurch stark umweltbelastet.


    Unter Vögeln sollt ihr verabscheuen: Adler, Habicht, Fischaar, Weihe, Rabe, Geier, Sperber, Strauß, Nachteule, Kuckuck, Käuzchen, Schwan, Uhu, Fledermaus, Rohrdommel, Storch, Reiher, Häher, Wiedehopfund die Schwalbe


    Das Schwein dürft ihr nicht essen, denn es hat zwar durchgespaltene Klauen, ist aber kein Wiederkäuer. (Schweinefleisch enthält die Giftstoffe Sutoxine, auf die viele Menschen allergisch reagieren. Sie sind oft Träger von Viren und Parasiten, z.B. Trichinen und können Auslöser der Gicht sein).


    Auch nicht das Kamel, den Klippdachs und den Hasen (und Kaninchen) denn sie sind zwar Wiederkäuer, haben keine durchgespaltenen Klauen. (Der Klippdachs, das Pferd und der Hase haben keinen Vormagen, indem die Bakterien arbeiten, die Verdauung findet erst am Ende des Darmes statt, da sind dann alle Nährstoffe weg, also fressen sie die Ausscheidungsprodukte nochmal, um die Nährstoffe des Kots wieder aufzunehmen, so sind die sekundären Gall-Substanzen und anderen Giftstoffe im ganzen Körper vorhanden)


    Alles, was auf Tatzen geht unter den Tieren, die auf vier Füßen gehen, soll euch unrein sein (demnach Hunde, Katzen, Löwen, Tiger, …)


    Ihr sollt verabscheuen alles kleine Getier, das Flügel hat und auf vier Füßen geht und alles, was auf dem Bauch auf der Erde kriecht, und alles, was auf vier oder mehr Füßen geht, dürft ihr nicht essen. Diese sollen euch auch unrein sein unter den Tieren, die auf der Erde wimmeln: Wiesel, Maus, Kröte, Gecko, Molch, Eidechse, Blindschleiche und Maulwurf (und Schlangen)

  • Als diese Speisegesetze erlassen wurden, dürften das Meer und die Fließgewässer noch nicht kontaminiert gewesen sein.

    Ausserdem wurden die Tiere noch nicht mit Hormonen und anderen Chemikalien gemästet.

    Ich glaube nicht daran, daß diese Schreiber eine Ahnung von irgendwelchen Schädlichkeiten hatten.

    Vieles wird wohl auf persönlichen Abneigungen beruht haben.

    Ich würde z.B. auch in so eine Vorschrift reinschreiben, daß Hunde und Katzen nicht gegessen werden dürfen.

    Aber nicht deswegen, weil ihr Fleisch nicht gesund für uns ist.

    Das dürfte damals eher der Tatsache geschuldet gewesen sein, daß sie die Hunde als Wächter und die Katzen zur Dezimierung der Ratten und Mäuse brauchten, die ihre Vorräte frassen und kontaminierten.

    Und Pferde wurden für die vielen Kriege gebraucht. Ebenso die Kamele.

    Ich habe allerdings noch nie gesehen, daß Pferde ihren eigenen Mist nochmals fressen.

    Bei Hasen ist es bekannt, von Kaninchen kenne ich es auch nicht.

    Außerdem gibt es viele Fische, die keine Vegetarier sind, die auch Schuppen haben.


    Allerdings bin ich der Meinung, daß man nicht alles essen muss, was essbar ist.

  • Hühner sind schmutzige Tiere, hat meine Oma immer gesagt (weil sie eben in ihrem eigenen "Dreck" rumpicken).

    Pferdefleisch war ihr nichts unbekanntes, ich habe es bisher nicht gegessen.


    Teile der o.g. "Vorschriften" dürften auch der damals noch fehlenden Kühlung etc. mitgeschuldet sein.


    Und:

    Ich bin mir sicher: In einer echten Hungersnot esse ich und eßt ihr vermutlich (auch) alles.

    Gebe der Himmel, daß es dazu nicht kommt, auch wenn wir preppen=O

  • Ich habe allerdings noch nie gesehen, daß Pferde ihren eigenen Mist nochmals fressen.


    Allerdings bin ich der Meinung, daß man nicht alles essen muss, was essbar ist.

    :) Kühe auf der Weide lassen auch die Grasbüschel stehen, wo vorher ein Fladen war. Pferde angeblich ebenso.

    Sind sie gemeinsam in der Weide sind, grasen sie das gegenseitig ab, sagte mir ein Senner in der Schweiz, der deshalb immer seinen Haflinger bei den Kühen auf der Alm mitlaufen ließ.