Giftstoffe in Masken, Tests

  • Union fordert Aussetzung der Schnelltests nach dem Fund einer giftigen Substanz


    Eine Gewerkschaft, die die Rechte der Beschäftigten im öffentlichen Dienst vertritt, hat die Aussetzung der Schnelltests für das Coronavirus gefordert, nachdem Medienberichte gezeigt hatten, dass ein Abstrich ein Vielfaches der zulässigen Spurenmenge an Ethylenoxid, einer giftigen Substanz, enthielt.


    Die Gewerkschaft Isotita (Gleichheit) erklärte, dass die Schnelltests - die nach den derzeitigen Protokollen alle 72 Stunden von Tausenden von Menschen durchgeführt werden müssen - sofort eingestellt werden sollten, bis die Gesundheitsbehörden die Angelegenheit untersucht und etwaige Gesundheitsrisiken festgestellt haben.

    Unter Berufung auf die Europäische Chemikalienagentur erklärte die Gewerkschaft, dass Ethylenoxid - eine Substanz, die zur Beschichtung und Sterilisierung von PCR- und Schnelltest-Nasentupfern verwendet wird - selbst beim Einatmen giftig, krebserregend und erbgutverändernd ist.


    Ethylenoxid ist ein Gas, das üblicherweise zur Sterilisierung vieler verschiedener medizinischer Geräte verwendet wird, darunter auch Abstrichtupfer, die in Testkits eingesetzt werden. Ethylenoxid (EtO)-Gassterilisatoren werden von Krankenhäusern seit über 40 Jahren zur Sterilisation von chirurgischen Geräten und Zubehör verwendet, die hitzeempfindlich sind oder keine übermäßige Feuchtigkeit vertragen.

    Die Besorgnis der Gewerkschaft Isotita geht auf einen Bericht zurück, der vor zwei Tagen im Fernsehsender Pronews TV ausgestrahlt wurde und in dem ein Schnelltestabstrich 0,36 mg/kg Ethylenoxid enthielt.


    Die von dem in Larnaca ansässigen Food Allergens Lab durchgeführte Analyse hatte die Nachweisgrenze auf 0,025 mg/kg festgelegt.


    https://cyprus-mail.com/2021/1…er-toxic-substance-found/

    Ich teste dieses Ethylenoxid mit dem Bioresonanzgerät auch bei fast jedem im Körper und eben als schädlich, besonders auch auf das Herz.

  • „Es ist nach wissenschaftlichen Untersuchungen davon auszugehen, dass die Abstrichstäbchen sowohl für die Antigenschnelltests als auch für die PCR Tests von der Ethylenoxid-Sterilisierung 50-mal so viel EO auf den Oberflächen enthalten wie die täglich erlaubte Menge für beruflich exponierte Personen“, ist Prof Dr. Werner Bergholz alarmiert.


    https://www.wochenblick.at/sch…eststaebchen-als-erlaubt/