Mineralstoffe & Spurenelemente

  • Mineralstoffe sind anorganische lebensnotwendige Nährstoffe. Sie können vom Körper nicht selbst gebildet werden und müssen mit dem Essen oder Trinken zugeführt werden. Sie sind frei von Kalorien, also liefern dem Körper keine Energie. Vitamine wären ohne Mineralstoffe praktisch funktionsunfähig, zusammen sind sie auch für die Herstellung von Neurotransmittern wichtig.


    Der ungefähre Tagesbedarf der Mineralstoffe (Mengenelemente):


    Kalium K: 3000 - 4000mg

    Natriumchlorid NaCl: 2000 - 3000mg

    Calcium Ca: 1000 - 1200mg

    Phosphor P: 700mg

    Magnesium Mg: 300 - 500mg


    Kalium

    unterstützt zusammen mit Natrium die Regulierung des Wassergehalts im Körper, ist wichtig für Herztätigkeit und Muskelaufbau, es wirkt bei der elektrischen Reizleitung von Nerven.


    Natriumchlorid ist Kochsalz und steuert den Wasserhaushalt der Zellen. Chlorid ist auch Bestandteil der Magensäure.


    Calcium braucht man zusammen mit Phosphor und Magnesium für harte Knochen und Zähne.


    Phosphor ist am Energiestoffwechsel der Zelle beteiligt, ein Baustein des Adenosintriphosphat (ATP) und der Erbinformation.


    Magnesium aktiviert rund 300 Enzyme im Körper und wird auch für den Aufbau von Sehnen gebraucht. Es wirkt vorbeugend gegen Blutgerinnsel und Herzeninfarkt. Es wirkt Stress entgegen, weil es die Freisetzung der Hormone Adrenalin und Noradrenalin hemmt.


    Schwefel wird auch zu den Mineralstoffen gezählt, obwohl man keinen genauen Tagesbedarf kennt. Er spielt eine Rolle im Eiweißstoffwechsel und bei der Entgiftung.


    Spurenelemente sind auch anorganische Mineralstoffe, die nur in sehr geringen Mengen (Spuren) benötigt werden. Beim Menschen kommen pro kg weniger als 50mg vor.


    Eisen E ist eine Ausnahme und steht mit dem Tagesbedarf von 10 -15mg und steht zwischen Mineralstoff und Spurenelement.


    Zu den essentiellen wichtigen Spurenelemente zählen:

    Chrom, Eisen, Jod, Kobalt, Kupfer, Mangan, Molybdän, Selen, Silizium, Vanadium und Zink.


    Zu den möglicherweise essentielle Spurenelemente zählen:
    Arsen, Bor, Cadmium, Nickel, Lithium, Rubidium und Zinn.


    Als giftig werden angesehen:

    Antimon, Arsen, Blei, Quecksilber, Lanthanoide, Thallium.


    Die gesamte Biomasse besteht zu 99 % aus den Grundelementen aller Organismen:

    Wasserstoff, Kohlenstoff, Stickstoff und Sauerstoff.

    Diese vier Elemente werden nicht zu den Mineralstoffen gezählt.

  • Interessant zum Thema Spurenelemente ist besonders das Bor, das noch als "möglicherweise essentielles Spurenelement gilt: Dazu ein interessanter Artikel, der mich vor Jahren dazu brauchte, Bor zu substituieren, weil es in unseren Böden kaum vorkommt.


    https://www.nexus-magazin.de/a…text=category&category=17

    Inzwischen dünge ich meine Beeren und Trauben damit oder kaufe biologische, die werden immer mit Bor gedüngt, soweit mir bekannt ist.

  • Mit Bor und Curcuma soll man übrigens Fluorid im Körper verdrängen können.

    Man kann mit Curcuma auch messen, ob Bor in einer Flüssigkeit ist, sie verfärbt sich dann deutlich rot.


    Ich hab so mal verschiedene Mineralwasser und verschiedene Salze in Wasser gelöst und auf Borgehalt getestet.


  • Wie funktioniert das mit dem Curcuma?

    Einfach ins Essen geben oder anderweitig zu sich nehmen?

    Ich mache es in die Currymischung, solo verwende ich es nicht, ich denke, am besten wirkt es im Verbund mit anderen Gewürzen und gebe es in viele verschiedene Speisen, passt fast immer, auch auf Backofengemüse, Reis oder in viele Braten Saucen und Suppen, z.B. Linsensuppe oder Fischsuppe.