Was kann süchtig machen?

  • IM Ho´oponopono geht das dann weiter, mit Verzeihen und zwar sich selbst und anderen, und die Technik WIRKT! Da hab ich gestaunt, als ich vor Jahren bei einem Seminar war, was das alles ..beim Anderen! ..auslöst, wenn man an sich selber arbeitet.:)

    Was genau ist das Hildegard,

    ich hab zwar mal gegoogelt, doch wärs wohl verständlicher, wenn du darüber berichten magst.


    Viele Grüße

    von Mara

  • Kann man Ho´oponopono "lernen"?

    Oder ist das eine reine Einstellungssache, man hat eben einfach wirklich kapiert, dass alles eins ist und Hader oder Wut oder Schuldzuweisungen nichts helfen??

    Wenn man alles nimmt, wie es ist, wird man einfach glücklich....

    Aber wie kommt man dahin?

    Das wüßte ich wirklich gerne, so verstandesmäßig eben auch. Ich lebe es zwar, weiß aber nicht warum und wie, das bedauere ich sehr oft.


    Kann man Ho´oponopono "lernen"?


    Ich denke, das wäre auch eines des besten Heilmittel gegen Sucht!!


    Von wegen "die meisten Süchtigen akzeptieren nicht, dass sie süchtig sind" - ja, solche gibt es, aber es gibt auch welche, die es wissen und trotzdem nicht loskommen.

    Da kenne ich jemanden, dem ist das mit Alkohol passiert. Wenn er nichts trinkt, hat er körperliche Symptome, wenn er trinkt, wirkt er ganz normal und redet und bewegt sich wie alle hier!!

    Ich verstehe nicht, wie man dahin kommt, aber ich denke, "seelische" Abhängigkeit äußert sich eher darin, dass der betroffene leugnet, als "körperliche".

  • Kann man Ho´oponopono "lernen"?

    Das kann ich nicht beantworten.


    Da kenne ich jemanden, dem ist das mit Alkohol passiert. Wenn er nichts trinkt, hat er körperliche Symptome, wenn er trinkt, wirkt er ganz normal und redet und bewegt sich wie alle hier!!

    Das ist ja auch beim Rauchen und anderen Drogen/Medikamenten so, dass man wenn man süchtig ist, man "ohne Droge" eben Entzugserscheinungen hat.


    Aber ich halte es auch für möglich, dass manche "Drogen" das Nervensystem beruhigen, wenn es mit Viren oder (und) Giften belastet ist, Mangelerscheinungen wie Vitamin B12, Vitamin D Mangel oder Hormonmangel (z.B. Schilddrüse, Nebenniere, Hypophyse ...) überdeckt.

    Vielleicht versuchen manche auch unbewusst, Parasiten im Körper im Zaum zu halten? Schon immer hat der Mensch dagegen Kräuter, Wurzel, Rinden (in Alkohol?) genommen oder geräuchert oder eben auch geraucht.

    Theoretisch wäre es möglich, dass ein Alkoholiker einfach einen Leberegel in der Leber sitzen hat, der wiederum Träger von Hepatitiviren ist oder ein Raucher Strongyloides stercoralis oder Ancylostoma duodenale in der Lunge hat.


    Es kann also auch zuerst eine körperliche Ursache (Parasiten, Gifte, Nährstoffmangel) haben, der dann auch zu psychischen Störungen führt, die manche Menschen zu Drogen greifen lässt.