Posts by Kati vom Dorf

    Ich habe den Sinn der Punkte bis heute nicht verstanden.

    Wozu soll das gut sein?

    Was bringe es mir, im "Ranking" des Forums weiter oben zu stehen?

    Darf ich ab einer bestimmten Punktzahl verlangen, daß die anderen Foris mich mit meinem Adelstitel ansprechen? :duck und wech:

    Wie jetzt, "Ihre Durchlaucht Gräfin Koks von der Gasanstalt" oder so? ;):duck und wech:

    Ja stimmt, Melmac gibts ja nicht mehr, nachdem alle Bewohner gleichzeitig den Fön eingeschaltet hatten :(

    Das blüht uns dann hier auch, wenn alle gleichzeitig ihren, im Sommer vorsorglich, um dem Gasnotstand eins auszuwischen, gekauften Heizlüfter einschalten ^^

    "Königs Kochbuch für die bürgerliche Küche" von ca. 1890 sagt:


    Statt der bisher verwendeten Hefe, die oft gesundheitsschädlich wirkt und dem Backwerk einen unangenehmen Beigeschmack giebt, nehme man das rühmlichst bekannte und als vorzüglich erprobte Dietrich'sche Backpulver, Fabrik von Franz Dietrich, Riegel in Baden. Das Backpulver ist in jeder besseren Delicatessenhandlung zu haben oder direkt durch die Fabrikstelle; durch dieses Backpulver wird alles Backen außerordentlich vereinfacht, denn es ist mehr nöthig, den Teig gähren zu lassen, durch einfache Beimischung unter das Mehl ist der Teig sofort backfertig. Es ersetzt alle Zuthaten wie Hirschhornsalz, Pottasche, Natron (--).

    Das Backpulver ist stets verschlossen und an trockenem Orte aufzubewahren; die genaue Gebrauchsanweisung befindet sich bei jedem Packet."


    Weißu Bescheid!

    Ok, meine Einkäufe bei ebay-Kleinanzeigen und Booklooker (ja, da bin ich auch, mehr als bei Kleinanzeigen ^^ ) halten sich in Grenzen, da bin ich ein kleines Licht ^^

    Und das bei den "Großen" bei Kauf auf Rechnung mein bisheriges Zahlungsverhalten geprüft wird, ist mir schon klar.

    Wenn ich auf Beiträge reagiere, dann antworte ich. Denke ich so falsch?

    Ist wie hier mit den Punkten, das System verstehe ich auch nicht :/

    Oder beim Einkauf z.B. bei Ebay-Kleinanzeigen etc.

    Da wird nicht nur der Verkäufer bewertet, sondern auch ich als Käufer, für mich nicht begreifbar (schäm).

    Wobei ich bei Kleinanzeigen versuche, in Abholnähe zu kaufen.

    (Ok, wenn ich bestelle und das Zahlungsverhalten - nicht bar auf die Tatze - wichtig ist.)

    Der Supermarkt bewertet mich doch auch nicht mit meinem Einkauf (hoffe ich ^^ ).

    Ab min 37, konkret um Rindertalg gehts nur so etwa 3 Minuten.

    Bestätigt mich aber im Vorhaben, diese Drittel-Fett-Mischung mehr einzusetzen.

    Muß bei nächster Gelegenheit beim Milch-ab-Hof-kaufen mal frage, ob bei denen beim Schlachten Rindertalg zu bekommen wäre, wäre von glücklichen Kühen:)


    Und die Passage zum Leinöl war in interessant! Der Spreewald ist ja "Leinöl-Land";)

    Generationen der armen Bewohner haben mit Pellkartoffeln, Leinöl und Quark überlebt;)

    Kleinkinder, wo die Mutter als Amme, bevorzugt in Berlin, bei fremden Kinder gearbeitet hat, wurden angeblich damit "durchgebracht";)

    Ungefähr bei welcher Zeitmarke ist das denn?

    Mein PC lädt teilweise eewig, soo leistungsstark ist er nicht, war auch nie dafür gedacht.....


    "Mein" Stollerezept ist ursprünglich von der Mutter meines angeheirateten Onkels, die dürfte schon 50 Jahre tot sein.

    Fettigkeiten nahm sie zu gleichen Teilen Butter, Schmalz und eben Rindertalg, war auf dem Dorf ja sicher auch problemlos verfügbar (das gleiche Mischungsverhältnis, daß übrigens mein uraltes Kochbuch für die bürgerliche Küche für feines Bratfett parat hatte).

    Das Rezept habe ich fast unverändert gelassen, etwas mehr Rosinen und Zitronat/Orangeat und 1 Löffel Honig noch dazu.

    Und bisher haben ALLE, die die Stolle probiert haben und EIGENTLICH keine Stolle mögen, das sehr lecker gefunden; ich nenn's ja "Bauernstolle";), eben wegen dem rustikalen Talganteil;)


    Ich bin wohl auch die Einzige aus der Sippe, die noch nach diesem Rezept bäckt.

    So, Rindertalg ist da!^^

    Der Fleischer in Cottbus war zuverlässig; aber was für ein Hin und Her und Telefoniererei:S

    Das muß ich doch unbedingt selber in die Hand nehmen zukünftig.

    Aktion "Stolle" kann also demnächst stattfinden.


    Irgendwo hier im Strang hieß es, daß das Zeug im Sommer eher "wabbelig" werde, das wird dann das Ursprungsfett sein, ausgelassen hat es eine eher feste Konsistenz, die auch bei Zimmertemperatur relativ fest bleibt.

    Hier ist Dorf, ca. 900 Einwohner.

    Ganz gemischt, ehemalige Bauerngehöfte, inzwischen bestenfalls ein bißchen nebenberuflich für den Eigenbedarf, wobei es da auch immer öfter heißt: "Das eine Ei, was ich mal brauche, kann ich im Supermarkt kaufen." und ein "Neubaugebiet", wo sie sich auf Grundstücksgrößen von max. 500-600 qm² in den Suppentopf schauen können.


    Mancher macht hier GAR nichts mehr im Garten incl. Rasenroboter (furchtbar, die Dinger), ein Teil macht in der Freizeit schon, so wie wir, auch unsere jungen Nachbarn, da staune ich immer.

    Der hat auch Hühner, auch der Nachbar daneben und die gegenüber (wir ja auch), aber dann kommen wieder etliche, da kämen Hühner nie aufs Gehöft!

    Es reicht von - bis.


    In den Städten ist viel versiegelt.

    Was auffällt, daß D "verludert". Zumindest in der DDR-Zeit waren die ganzen Wegesränder gut genutzt, alles Grüne haben sich die Kaninchenhalter gerne geholt (natürlich inoffiziell), da gabs bald Zank drum!

    Aber was da wächst, ist nicht unbedingt insektenfreundlich, noch dazu direkt an den Straßen.


    Auf den Gehöften wird auch vorrangig gepflanzt, was "schön aussieht", ich wähle aus nach "kann man daraus Sirup machen, kann man es essen".

    Obst und Gemüse kann man hier auch noch billig von den Polen kaufen, entweder auf den Märkten in D oder direkt in Polen, die Grenze ist ja nahe.

    .... denn ich lasse auch Löwenzahn, Klee, Schafgarbe... erst blühen, bevor ich mähe, lasse Inseln mit Margeriten, Gänseblümchen etc. stehen....

    Da sagst Du was Wahres^^

    Ich habe voriges Jahr im Herbst die Ernte meiner rrruuusssischen Pfefferminze verschoben, die blühte nochmal sooo schön, und Haufen Insekten drumrum, anderes gabs kaum mehr, Borretsch blühte auch noch was, sonst nix.

    Ich habs nicht übers Herz gebracht, da hatten die dicken Brummer doch noch was an Futter.

    Ja, bei den Hühnern im Auslauf bedienen die sich auch^^

    Unser Grundstück ist so groß, da kommen wir gar nicht nach, alles zu sterilisieren;)

    Nistkästen hängen, wo es nur geht, "künstliche" Schwalbennester als Unterstützung (werden gut angenommen, wo gibts schon noch großartig Lehm in 'ner Schlammkuhle:().

    Dieses Jahr habe ich ein Wildbienenhaus aufgehangen, weiß gar nicht, ob das schon angenommen wurde.

    Ganz edel, von der Firma "Denk", ja edel geht die Welt zugrunde^^

    Von denen habe ich auch inzwischen 2 Igelhäuschen im Garten, für den Winter wieder vorbereitet und mit Zweigen nochmal isoliert.

    "Wilde Ecken" sind hier also genug, weil wir mit dem bearbeiten gar nicht nachkommen.


    Nachbarins Grundstück allerdings ist inzwischen auch ein Paradies, alles verwuchert, weil sie nicht mehr aus ihrer Stadtwohnung kommt, und der Sohn kommt 2x im Jahr aus dem Westen, um wenigstens an der Straße optisch was zu retten. Ansonsten: Natur pur!

    Ist aber eher die Ausnahme hier.


    Ja, ich füttere bewußt ganzjährig, je nach Bedarf, im Sommer ist das wenig.

    Wozu sonst habe ich mir so einen edlen Futterpfahl mit Aufhängungsmöglichkeiten von Vivara (hatte ich oben falsch geschrieben) gegönnt^^

    Vögel müssen nicht gefüttert werden.

    Allerhöchstens dann, wenn es so viel Schnee hat und es so kalt ist, daß sie wirklich nichts finden.

    Es ist nicht gut, sie das ganze Jahr über zu füttern.

    Sie werden faul und füttern zum Teil ihre Jungen mit den falschen Sachen.

    Doch!

    Zumindest hier in unsere "bereinigten" Umwelt in D!


    Wir haben früher auch nur in strengen Wintern gefüttert, heute, wo es kaum noch gescheite Feldbewirtschaftung gibt, kaum was Blühendes, Kleingetier fast ausgerottet (man freut sich schon über einen Regenwurm und ne Schnecke)........

    Ich habe mal die Nachbargrundstücke so betrachtet - fast alles "steril".

    Es heißt, daß insbesondere die Altvögel NUR dann im Sommer unser Futter holen, wenn sie das wenige "naturfleischige", was sie finden, für die Brut brauchen.

    Scheint was dran zu sein, von Spätfrühling bis Frühherbst kommt hier nur ab uns zu was zur Futterstelle, jetzt ist schon wieder Betrieb.


    Wir haben früher unsere Katzen auch nicht groß gefüttert, mal Essenrest von Mittag zusammengepampert, wurde gern genommen.

    Vor allem waren sie MILCH gewöhnt, ich kannte das gar nicht anders:/

    Unserm Kater aus dem Tierheim wollte ich mal was Gutes tun mit Milch - der Ärmste:(

    Gings dem dreckig.

    Nun bekommt er gerne Rindereuter, Quark ginge vermutlich auch mal:/


    Kennst Du die "Gärten des Grauens"?

    https://de-de.facebook.com/GaertenDesGrauens/photos

    https://www.nabu.de/umwelt-und…service/trends/23829.html


    SO siehts inzwischen auch auf den Dörfern aus!

    Ich meine, nicht daß ich das gutheiße, was in Berlin passiert ist, aber:


    https://jungefreiheit.de/polit…ext-zu-letzte-generation/

    Darin ihre Zwillingsschwester:
    "Sie und ihre Schwester, die zusammen lebten, teilten die Anliegen der selbsternannten Aktivisten zwar zu 100 Prozent..............."

    und

    "Mit ihrem eineiigen Zwilling habe sie ein veganes, nachhaltiges Modelabel gegründet. Offenbar aus Prinzip besitzen die beiden kein Auto und fahren viel Fahrrad in Berlin."

    Das Stadium der Vogelfutterbastelei mit irgendwelchen Fettigkeiten habe ich hinter mir;)

    Klar, damals, als die Kinder noch klein waren, ok.


    Inzwischen habe ich gemerkt, daß das fliegende Geschwader das "billige" Futter aus den Discountern kaum anrührt.

    Bin deswegen schon vor Jahren auf Vivara umgestiegen, der Unterschied ist enorm!

    Das Fettfutter von denen (z.B. in einer Art Altarkerzenform, ich nenne es Fettkerze;)) ist der Renner, auch unsere Hühner lieben es und vertilgen es regelmäßig, kauf ich inzwischen im Großpack.


    Bei einer Kumpeline, die immer traurig ist, daß bei ihnen "keine Vögel sind", will ich dieses Jahr mal den Versuch starten.

    Es liegt an der Futterqualität, da bin ich mir ganz sicher:)

    Ja mei, nun sind sie halt geimpft........................

    Ob nun die eine Brühe oder die andere, wen interessierts:pfeifender:


    Ist das üblich bei Euch, daß in den Schulen geimpft wird?

    Ich kannte das nur in der DDR, ich meine, die 2. Pockenimpfung gabs für die ganze Klasse, ansonsten ist mir das unbekannt.


    Bei einem der Söhne war ich in anderer Mission aufmüpfig in der Grundschule:

    "Schulzahnarzt" war angekündigt, da aber der Sohn engmaschig beim Kieferorthopäden war incl. evtl. notwendiger Reparaturen, wollte ich mir da in das Konzept nicht reinreden lassen.

    Soviel Eltern-Eigeninitiative war ÜBERHAUPT nicht vorgesehen^^

    Ganz konsequent müßte nun natürlich "Deutschland" (alle Fans, die Reporter-Systemhuren, die Spieler) Katar meiden.


    Wie war das doch damals bei der Olympiade? Oder wars 'ne Weltmeisterschaft?:/

    Das dürfte jedesmal an der Portohöhe scheitern, ich meine, das Grundmaterial ist ja auch hier in D verfügbar, also doch selbermachen, ist ja händelbar.

    Aber interessant, daß es in Österreich bekannter zu sein scheint als hier:/