Posts by Griseldis

    ja, das ist mir bekannt, aber die Hefe selber ist nur Hefe.

    Ich weiß nicht, wie es mit wilder Hefe ist?

    Ich denke nicht, dass man bei wilder Hefe die Milchsäure- und Essigsäurebakterien ganz draußen halten kann, die sind doch überall.
    Ich kenne einige, die wilde Hefen probiert haben, aber niemanden, der dabei geblieben ist.

    Das ist ein Weizen-Sauerteig.
    Im Sauerteig sind auch Hefen und Milchsäure- und Essigbakterien. Wenn man ihn so führt, dass sich nicht so viele Essigbakterien bilden, bleibt der mild und könnte als Hefeteigersatz geeignet sein. Der Hermann sollte doch identisch sein mit dem Teigansatz, der zur Zeit als Lievito madre gehypt wird. :?:

    Da wird nicht nur der Verkäufer bewertet, sondern auch ich als Käufer

    Du als Käufer wirst vom Verkäufer bewertet. Selber kannst Du Dich nicht bewerten, egal, ob Du Käufer oder Verkäufer bist.


    Ich habe ewig gebraucht, bis ich kapiert habe, dass die betenden Hände "danke" bedeuten sollen... und ich gebe auch einen Daumen hoch für Zustimmung.

    Ich habe auch schon Versuche gemacht mit selbst gezüchteten Hefen -aus Apfelschalen und aus ungeschwefeltem Trockenobst- alle Versuche waren langwierig und wenig befriedigend.
    Ich denke, da ist es fast einfacher und effektiver einen Hermann irgendwo zu füttern und zu lagern oder ist das geschmacklich ein großer Unterschied? Kann mich gar nicht mehr erinnern... Ich habe irgendwo ein Hermann-Backbuch, das müßte ich direkt mal wieder raussuchen.

    SO siehts inzwischen auch auf den Dörfern aus!

    Genau, alles 3cm kurz gemäht, jedes Blatt wird sofort weggeharkt oder gepustet, Grünschnitt im Hänger in den Wald gefahren :cursing:, kaum noch Obstbäume im Garten und wenn, dann bleibt nichts liegen oder hängen für die Vögel, es wird alles entsorgt. Richtig gelesen, es wird nicht verwertet, es wird entsorgt. Von 11 Häusern hier im Dorf machen nur 4 was anderes im Garten, als nur Rasen zu mähen und nur bei mir gibt es Totholzhäufen, bleiben Stauden, Brennnesseln usw. ungeschnitten über den Winter stehen, bleibt das Laub unter den Bäumen... ich bin sozusagen der Schrecken der Gärtner des Grauens im Dorf, fliegt ja Samen umher, denn ich lasse auch Löwenzahn, Klee, Schafgarbe... erst blühen, bevor ich mähe, lasse Inseln mit Margeriten, Gänseblümchen etc. stehen.

    Die Gegenübernachbarin hatte in ihrem Garten ohne Baum mitten auf der Wiese ein teures Vogelfutterhaus platziert und mich gefragt, was ich füttere, weil bei mir alles voll ist mit Vögeln und bei ihr kein einziger. Ihr Blick, als ich ihr gesagt habe, sie soll einfach einen Baum daneben pflanzen, damit die Vögel einen Lande- und Freßplatz haben.

    Ich füge noch an, dass ich nicht ganzjährig bewußt füttere, nur bei Frost, Schnee oder lang anhaltenden Regenperioden. Ansonsten fühlen sich Spatzen und Meisen auch im Hühnergehege wohl und gehen sogar bis in den Stall, wenn draußen nichts zu finden ist.

    Ich habe ca. 30 kg Walnüsse geerntet. Wie lagert ihr das lebensmittelmottensicher?
    Bisher habe ich den geerbten und ungenutzten Gefrierschrank meiner Mutter vollgepackt, den hat sich meine Tochter geholt und der ursprünglichen Verwendung wieder zugeführt, sie nutzt ihn zum Einfrieren.
    Ein weiterer Gefrierschrank -weil ich mittlerweile mehr einwecke als einfriere- ist schon prall gefüllt mit Mehl, Getreide, Nudeln, Trockenobst, Nüssen. Ich denke, dass durch die Gummidichtungen nicht so schnell tierischer Befall erfolgt. Den Plastetonnen, die für Getreidelagerung angeboten werden, traue ich nicht viel zu. Ich habe jetzt schon bei ebay-Kleinanzeigen nach preiswertem Gefriergedöns gesucht, wobei der Transport im Golf ohne Hängerkupplung auch nicht so einfach ist... hab einen kleinen Gefrierwürfel mit 2 Fächern für 30€ hier in der Nähe gefunden, ich denke, das kann ich investieren.

    Er geht nicht alleine Schminke kaufen, aber von einem Regal mit grün-blauen Dino- und Auto-Zeugs und pinkem Einhormädelskram bei uns im Laden hat er sich von Geburtstagsgeld Kinder-Schminksachen rausgesucht und er sieht auch mit Matschhose und ohne Kleid aus wie ein Mädchen. Er ist wirklich einfach anders. Gar nichts, aber wirklich gar nichts Jungenhaftes, nie auch nur ansatzweise. Sowas würde ich nicht glauben, wenn ich es nicht selbst miterleben würde. Aber sowas ist für mich die absolute Ausnahme.
    Und er hat eine große Schwester (12) und einen großen Bruder (6) , wird also von den Eltern, die ich gut kenne, auch nicht in eine Mädchenrolle gedrängt.
    Ich bin sehr gespannt, wie sich das weiter entwickelt. Vielleicht schlägt es ja plötzlich ins Gegenteil um und er wird ein richtiger Raufbold, alles ist möglich!

    Schwieriges Thema. Kindergartenfreund meines Enkels, Otto, 5, trägt schon seit 2 Jahren lieber Kleider, hat (rote) Zöpfe, wünscht sich und spielt ausschließlich mit Puppen, kauft sich Schminkzeugs und ist auch vom ganzen Erscheinungsbild und Benehmen eher ein kleines, zartes Püppchen (Mädchen), der ist definitiv im falschen Körper geboren. Ich erlebe ihn ziemlich oft auch außerhalb des Kindergartens, er ist wirklich einfach anders und er wird es in der Schule sehr schwer haben! Im Kindergarten ist denen das noch völlig wurscht, ob jmd Fußball oder Puppen spielt, er kann auch mit den tobenden Jungs nichts anfangen. Seine Eltern lassen ihn machen, er kann anziehen, was er möchte, bekommt Schleifchen ins Haar, wenn er möchte usw.

    Aber das sind für mich Einzelfälle.

    Bei mir würden die auch kleben, bis sie anfangen zu stinken. Und dann würde ich vielleicht mal mit dem Wasserwerfer eine Schnellreinigung machen, nicht, dass sich noch Krankheiten ausbreiten. ;)

    Lasse ich dazu dann die Schoten so vertrocknen wie zur Saatgutgewinnung?:/

    Ihr merkt, ich habe davon wirklich keine Ahnung, BohnenKERNE waren hier nie in Verwendung:lachma:

    Genau.

    Ich bin auch Fraktion Schnippelbohnen, habe vor ein paar Jahren Baked Beans entdeckt und lasse seither immer ein paar Bohnen ausreifen. Das ist auch das Einzige, worin ich Bohnenkerne esse. Also Bakes Beans bekommen eine klare Probierempfehlung!

    Ich koche aus Quitten Mus, gewürzt mit Zimt. Zimt passt generell gut zu Quitte, auch Nelke, die aber sparsam. Eine Gewürznelke pro großes Glas.
    Oder ich backe direkt einen Kuchen: Tarte tatin oder mit Quark oder mit Streuseln.
    Kompott kommt dann auch irgendwann auf den Kuchen, wird also nicht als Kompott gegessen.
    Oder Quitten in geschlossener Form gebacken, warm aufschneiden, das Kerngehäuse rausheben, mit Eis oder/und Sahne füllen und noch warm auslöffeln.
    Mein Dauerbrenner ist Quittenkonfekt/Fruchtleder. Wobei ich die Masse nicht mehr so dünn ausstreiche und auch nicht mehr ledrig trockne, eher wie festes Gelee. Rezept ist folgendes: https://cookidoo.de/recipes/recipe/de-DE/r723622 allerdings nur mit 400g Zucker auf die volle Ladung im Thermomix (1200 bis 1400g) und in Zucker wälze ich auch nicht. Getrocknet wird auf Backpapier im Dörrex. 2 x Thermomix voll ergibt eine Füllung Dörrex. Das Zeug muß ich direkt vor mir verstecken. :D:pfeifender:
    Geschält werden Quitten bei mir nie.
    Quittenwein habe ich auch schon gemacht und den ganzen Ballon dann als Federweißen innerhalb von wenigen Tagen weggesüffelt. Das war extremst lecker! Könnte ich direkt wieder ansetzen! :Silvester: