Posts by Kavurei

    Und solche Fälle bringen dann ein ganzes schweres Krankheitsbild in Verruf.

    Als ich in De war, fiel mir auf, daß wirklich kranke Menschen als Simulanten hingestellt wurden, daß sie keine Kuren bewilligt bekamen, daß sie auf der Arbeit gemobbt wurden.

    Hypochonder und Simulanten wurden allerdings bevorzugt in Kur geschickt, bedauert, die Kollegen "durften" monatelang deren Arbeit mitmachen.

    Das waren die, die ewig am Jammern waren und dafür sorgten, daß sie eine "Krankengeschichte" vorweisen konnten.

    Die waren dann absolut unantastbar, so wie eine Kollegin einer Freundin, die jeden Monat eine Woche lang fehlte, weil sie während ihrer "Tage" nicht arbeitsfähig war.

    Und alle hatten das zu akzeptieren. Seltsamerweise muckte auch keiner dagegen auf.

    Einer meiner Kollegen fehlte sehr oft, weil er sich an den Wochenenden bei Fußballturnieren verletzte. Auch das wurde klaglos hingenommen.

    Als ich deswegen das 5. Mal hintereinander das freie Wochenende gestrichen bekam, weil ich seinen Dienst übernehmen musste, habe ich mir den zur Brust genommen, als er wieder da war.

    Der traute sich nie wieder, wegen eines Hämatoms oder eines verstauchten Knöchels nicht zum Dienst zu erscheinen.

    Die Kollegin meiner Freundin hätte sich - wäre sie meine gewesen - auch ganz schnell überlegt, ob sie wirklich nicht arbeiten kann.

    Ich weiß, daß manche Frauen richtig Probleme haben während dieser Zeit. Aber die gehörte definitiv nicht dazu. Denn wenn jemand einkaufen gehen kann ( und volle Getränkekisten ins Auto einladen ), ins Restaurant und Kino sitzen kann.............


    Es gibt bestimmt wirklich viele richtig stark traumatisierte Menschen

    natürlich gibt es die. Aber auch die sind meiner Meinung nach besser beraten, sich keinem dieser Psychoquacksalber auszuliern. Am Besten bewältigt man solche Traumen mit dem Partner, der Familie, guten Freunden.

    ...ich rate mal: Verdrängung?

    Nein. Ich verdränge nichts. Warum auch?

    Ich habe ja schließlich keine Verbrechen begangen, sondern meinen Beruf ausgeübt.


    Außerdem ist Verdrängung das, was die Natur so sinnreich eingerichtet hat, damit der Mensch seelisch gesunden kann.

    All dieses Psychogedöns, das den Menschen nicht erlauben will zu vergessen, schadet mehr als daß es nutzt.

    Ich habe das mehr als ein Mal erlebt, wie Menschen, die sehr gut über etwas hinweggekommen waren, dazu gedrängt wurden, "professionelle Hilfe" in Anspruch zu nehmen, und seither seelische Wracks sind, weil diese Psychopfuscher alles wieder aufgerührt hatten.

    Ich habe mich immer dagegen gewehrt und konnte so meine seelische Gesundheit bewahren.

    Einem besonders lästigen "professionellen Helfer" habe ich geraten, sich selber zu therapieren und mich in Ruhe zu lassen.

    Das kam bei dem natürlich gar nicht gut an.

    Sein Problem.


    Natürlich ist jeder Mensch anders.

    Aber mal ehrlich, wovon die Leute heute "traumatisiert" werden ist doch ein Witz.

    Schon ein Auffahrunfall, bei dem nur das Blech des Autos eingedellt wurde, reicht heute schon für eine Traumatisierung.

    Oder ein blutendes Unfallopfer, oder ein hingefallenes Kind.

    Als ich eine Zeitland in Deutschland lebte, hatte eine Nachbarin einen Unfall. Ein junger Mann hatte ihr die Vorfahrt genommen und war ihr in die Seite gefahren.

    Passiert ist keinem der Beiden was, die Autos mussten in die Werkstatt.

    Die Frau hat sich so in die Sache reingesteigert ( sie malte sich immer wieder aus, was HÄTTE passieren können ), daß sie einen Nervenzusammenbruch hatte und monatelang arbeitsunfähig war.

    Und ihr Psychologe bestärkte sie noch darin. Sie "müsse sich ihren Ängsten stellen und an ihre Grenzen gehen, indem sie sich die schrecklichsten Szenarien ausmale".

    Der ist doch krank im Kopf.

    Hallo! Es war absolut NICHTS passiert, es gab nur ein wenig verbeultes Blech.

    Einen Atomkrieg halte ich für nicht zielführend.

    Selbst der verrückteste Diktator ist sich im Klaren darüber, daß er nach dem Krieg eine Welt braucht, in der er noch leben kann.

    Der nächste Krieg wird mit Waffen stattfinden, die die Infrastruktur, Pflanzen und Tiere verschonen, aber die Menschen zu einem hohen Prozentsatz töten werden.


    Quote

    Das Erfolgsmodell der westlichen Welt wurde auf Gesellschaften ohne Widerstandsfähigkeit aufgebaut, die kaum eine, und sei es auch noch so geringe, Härte aushalten können.



    Das fängt schon mit der Erziehung der Kinder an. ( habe ich schon geschrieben : Kindererziehung )


    Daraus resultieren Erwachsene, die schon "professionelle Hilfe" brauchen, wenn sie mal einer schräg von der Seite anschaut.

    Leider finde ich den Beitrag nicht mehr, wo Lehrer ihre Erfahrungen mit gewalttätigen Schülern schildern.

    Mal ganz davon abgesehen, daß den Lehrern sämtliche Disziplinierungsmaßnahmen inzwischen aus den Händen genommen wurden, war es ein Trauerspiel.


    Da schildert ein Lehrer, wie er einen Streit zwischen zwei Schülern schlichten wollte und einer von denen ein Teppichmesser aus der Tasche zog, damit herumfuchtelte und den Lehrer damit leicht an der Hand verletzte.

    Dieser Mann war so traumatisiert von diessem Geschehen, daß er jetzt - drei Jahre später - zu zittern begann und Tränen in den Augen hatte.

    Also ehrlich. Das würde ich verstehen, hätte ihm der Schüler plötzlich ein Messer in den Leib gerammt. Aber doch nicht wegen dieses Vorfalls.

    Eine Lehrerin ist psychisch am Ende, weil ein Schüler sie als Votze beschimpt hat.

    Eine andere kann nachts nicht mehr schlafen, weil ein 8-jähriger ( !? ) sie bedroht hat.

    Und so geht es immer weiter.

    Du liebe Zeit! Da frage ich mich allen Ernstes, wie ich es schaffe, nachts ruhig zu schlafen und kein Dauerabo beim Psychologen brauche.

    Ich befürchte, daß es statt dem "bedingungslosen Grundeinkommen" eine massive Bevölkerungsreduzierung geben wird.

    Wie sie das machen werden, ist mir noch nicht klar, aber DASS sie es machen werden, halte ich für sicher.

    Sie werden auch später noch eine gewisse Anzahl an Spezialisten brauchen und eine etwas größere Anzahl an Menschen, die für ihre Bequemlichkeit werden arbeiten müssen.

    Die ganzen "unnützen Fresser" werden sie sich vom Hals schaffen. Die bringen ihnen keinen Nutzen und sie werden sie auch nicht mit Helikoptergeld durchfüttern.

    Die meisten Menschen können sich nicht vorstellen, daß die Eliten so etwas machen können, weil sie von sich auf andere schließen.

    Ich kann mir das nicht nur vorstellen, sondern bin der festen Überzeugung, daß die Pläne dafür schon ausgearbeitet sind und nur noch umgesetzt werden müssen.

    Strega

    momentan habe ich das Gefühl, daß sich etwas Böses auf der Erde ausbreitet.

    Und zwar personifiziert.

    Die Tage scheinen mir nicht mehr so hell zu sein wie früher.

    Obwohl bei uns die Sonne aus einem wolkenlosen Himmel scheint, habe ich den Eindruck, daß dunkle Wolken aufgezogen sind.

    Ständig drehe ich mich um, weil ich den Eindruck habe, etwas ist in meinem Rücken, das ich zwar aus den Augenwinkeln zu sehen glaube, aber da ist nichts. Nur das Gefühl.

    Ich weiß nicht was vorgeht, aber dass etwas vorgeht, das spüre ich.


    Ich denke nicht, daß du irgendetwas falsch machst.

    Solche Phasen gibt es.

    Das hatte ich auch schon.

    Was schiefgehen konnte, ging auch prompt schief. Nichts klappte, auf eine überstandene Katastrofe folgte die nächste.

    Bis es von jetzt auf nachher wieder aufhörte.


    Und wie heißt es so schön:

    Immer wenn ein Mensch seine Zukunft plant, fällt das Schicksal lachend vom Stuhl.

    Dieses verbrecherische RKI erklärt am laufenden Band neue "Risikogebiete" und zerstört damit nach und nach sämtliche Urlaubsgebiete.

    Ich hoffe, der Wieler und der Drosten müssen das irgendwann mal büssen.

    Und DIE dürfen dann hoffen, daß sie keinem der ruinierten Gastgewerbler in die Hände fallen.

    Es ist echt unglaublich, was die sich rausnehmen (dürfen).

    Das sind korrupte Verbrecher, dick und fett geschmiert von der WHO.

    Der Spahn hat gesagt, daß ALLE Auslandsurlauber bei der Rückkehr obligatorisch in Quarantäne müssen.

    Die Deutschen sollen sich gut überlegen, ob sie den Herbst- oder Winterurlaub unbedingt im Ausland verbringen müssen.

    Man habe ja an Ischgl gesehen, was daraus resultiert.

    Urlaub in Deutschland sei doch auch mal ganz schön.


    Wenn ich dieses Arschbackengesicht schon sehe wird mir schlecht.

    Das Problem ist aber, daß die Massen ihre Massenmedien lieben.

    Sie fühlen sich von ihnen gut informiert und glauben alles, was ihnen vorgesetzt wird.

    Wer selber denkt ist ein Verschwörungstheoretiker, Aluhutträger, Reichsbürger, Gesundheitsgefährder und Nazi.

    Diese Liste ist unbegrenzt erweiterbar, Hauptsache, die Selbstdenker werden difffamiert.

    Die Bürger wollen es nicht anders.

    Kaum einer will aus der Masse ausscheren, jeder will dazugehören, sich im Bewußtsein, daß die Mehrheit im Recht ist, sicher und geborgen fühlen.

    Für die Mehrheit der Deutschen ist die Tagesschau DIE seriöse Informationsquelle.

    Dabei ist bei denen noch nicht mal mehr der Wetterbericht seriös.

    Jedenfalls nicht, solange im SOMMER Gebiete bei einer Temperatur von 25° tiefrot eingefärbt werden und das als Hitzewelle deklariert wird.

    Ja, die japanischen Mangas, Bilder und Animevideos sind furchtbar und abartig.

    Auch vor Sodomie wird nicht haltgemacht.

    Die Männer stehen vor allem auf kindliche Darstellerinnen in Schuluniformen.

    Die Frauen bleiben da wirklich lieber solo.

    Mich würds auch grausen, wenn mein Mann sich sowas reinziehen würde.

    Die Dems wollen mit aller Macht verhindern, daß Trump noch vor den Wahlen eine/n Nachfolger/in für Ginsburg ernennt.

    Denn dann wären die Dems in der absoluten Minderheit und die Reps könnten über viele Jahre hinweg die Gesetzgebung im konservativen Sinne beeinflussen.

    Wahrlich ein Alptraum für die Linken in den USA.

    Und ich denk auch dass Mensch mit Leuten die nix auf die Reihe kriegen nicht unbedingt teilen muss

    Denn das tät oft alles kaputt machen!!!

    Ich wette, würde man einigen Menschen, die in annähernd gleichen Verhältnissen leben, die gleiche Summe Geld geben, und nach etwa einem Jahr nachschauen, was sie damit angefangen haben würde es wohl so aussehen:

    Die meisten haben wohl nichts mehr oder noch weniger als vorher, weil sie das Geld einfach verprasst haben. Nach dem Motto: Haben wir, so leben wir.

    Und nur ganz wenige haben sich damit was aufgebaut und es vermehrt.



    Mich wundert doch inzwischen, was sich die Wirtschaft von diesen Vollidioten gefallen läßt.

    Denen scheint es wohl doch nicht so schlecht zu gehen.

    Die Großkonzerne fahren eh Milliarden ein und die Mittelständler und Kleinunternehmer zählen nicht.

    Die werden sich auch nie und nimmer zusammenschließen, damit sie was bewirken.

    Ich bin für eine Eigentums- und Bodenreform. Auch die Almende-Regelungen gehören wieder eingeführt.

    Kleines Beispiel gefällig, daß deine Ideen wirklich sehr idealistisch sind, aber leider in der Praxis nicht funktionieren?

    Hier bei uns gibt es die sogenannten "Landlosen".

    Angeblich sind das alles arme Bauern, die "nur ein bisschen Land zur Ernährung ihre Familien" wollen.

    Seit Jahrzehnten verteilt die Regierung Staatsland an diese "Landlosen".

    999 von 1000 sind KEINE Bauern. Und sie wollen das geschenkte Land auch nicht bearbeiten.

    Sie bekommen das Land und beginnen damit, die Bäume, die darauf stehen zu fällen und das Holz zu verkaufen. Sobald das geschehen ist, verkaufen sie das Land weiter.

    Sobald das dadurch erlöste Geld mit Fressen, Saufen und Feiern zu Ende gegangen ist, fordern sie als arme "Landlose" erneut Grund und Boden vom Staat.

    Diese "Landlosen" sind streng organisiert. Ihre Anführen haben große Ländereien, fahren dicke Autos und tragen teuere Kleidung und Schmuck.

    Sie kundschaften lukrative Ländereien aus ( auf denen viel abzuholzen ist, wo es viele Rinder gibt ) und setzen die Regierung unter Druck, indem sie behaupten, die Eigentümer hätten keine legalen Titel, das Land gehöre ihnen nicht.

    Dann gehen hunderte "Landlose" auf das Land und besetzen es.

    Schon in dieser Phase holzen sie alles ab, was sie erreichen können und verkaufen die Bäume. Sie treiben das Vieh zusammen und verkaufen auch das. Sie hindern die Eigentümer an der Feldbestellung und brennen die Landmaschinen, die Wirtschaftsgebäude und oft auch die Wohnhäuser nieder.

    Sie schrecken auch nicht davor zurück, die Eigentümer zu bedrohen oder gar umzubringen. Sie sind schwer bewaffnet und schiessen auch auf die Polizisten, die das Land räumen sollen.

    In der europäischen Presse werden sie dann als Aktivisten gefeiert. Aber sie sind weiter nichts als Kriminelle.

    Jeder "Landlose" muß einen Monatsbeitrag an die Anführer bezahlen. Nur wer mit seinen Beiträgen auf dem Laufenden ist, bekommt was von der Landverteilung ab, sollte es eine geben.

    Und leider knickt die Regierung immer wieder ein und beschenkt diese Verbrecher mit Land.

    Es gab auch einen Beitrag im Fernsehen, da stand eine große Menge "Landloser" bei einigen Beamten der Behörde, die für die Landverteilung zuständig ist. Er hatte Staatsland zu verteilen. Jede Familie sollte einen Hektar bekommen.

    Alles war abgesteckt und mit Flatterbändern markiert.

    Und da standen sie nun, die armen Bauern uns schauten sich das Land an. Das war natürlich verwildert, musste sauber gemacht werden.

    Da plärrte dan einer von ihnen ins Mikrofon: Dieses wertlose Land wollen wir nicht! Das ist ja SO VIEL Arbeit, das sauber zu machen!

    Der Beamte war ziemlich ratlos und fragte: Was wollt ihr denn überhaupt?

    Das zeigte der "Landlose" auf das danebenliegende, mit Bäumen bepflanzte, gepflegte Terreno und sagte: Wir wollen dieses Land!

    Soviel zu denen, die ihre eigene Scholle bewirtschaften wollen.

    Tut mir leid, aber die Allermeisten wollen das eben nicht. Die wollen nur das Land ausbeuten und ihren Profit daraus ziehen, um gleich zum nächsten lukrativen Objekt weiterzuziehen.

    Leidtragende sind die Fleissigen, die sich etwas aufgebaut haben und von solchen Subjekten ruiniert werden.


    Liebe Lebendigkeit.

    Was nichts kostet, ist nichts wert.

    Wer sich sein Eigentum nicht selber erarbeiten musste, sondern es geschenkt bekommt, nachdem es denen weggenommen wurde, die schwer dafür geschuftet haben, der weiss es nicht zu schätzen.


    Warum sollte ich mein Eigentum hergeben und es irgendwelchen Loosern schenken, die ihr ganzes Leben lang noch nichts auf die Reihe bekommen haben?

    All die Faulenzer, die nur mit der großen Klappe "arbeiten", wollen ein Stück vom Kuchen abhaben?

    Dann sollen sie ihn gefälligst selber backen!


    Wo ist das Problem, wenn ich mehrere Häuser besitze, die ich an Leute vermiete, die sich den Bau nicht leisten können?

    Würde ich die nicht bauen, könnten diese Leute ja unter einer Plastikfolie leben.

    ( Nur um eines klar zu stellen: Wir haben nur EIN Haus und das reicht uns, es geht mir ums Prinzip )

    Wo ist das Problem, wenn ich mein hart verdientes Geld in Land investiere?


    Von mir bekommt keiner auch nur einen einzigen Hektar, wenn er ihn nicht von selber verdientem Geld bezahlen kann!

    Uns hat auch nie jemand was geschenkt. Jeder einzelne Quadratmeter, den wir unser Eigen nennen, wurde durch harte Arbeit verdient und bezahlt.

    Warum sollten wir das mit Leuten teilen, die in ihrem ganzen Leben nichts geleistet haben, aber von denen, die das tun, immer nur fordern und haben wollen?


    Frag doch mal diejenigen, die sich für eine Boden- und Eigentumsreform stark machen, wie viele von ihnen sich auf "der eigenen Scholle" die Hände dreckig und den Buckel krumm machen wollen!

    Die wollen nicht selber arbeiten, die wollen sich in gemachte Nester setzen, die Andere mit ihrer Hände Arbeit geschaffen haben.