Posts by Lysi

    Naja, kann man glauben oder auch nicht. Die Serben sind sehr russlandfreundlich, und spielen auf beiden Seiten.

    Die Chinesen haben auch einen Fuß drinnen.

    Ist nicht unser Ding. Grenzen zu und Finger weg.

    Auf Vol.at gabs grad ne Diskussion, dass für die Herstellung von Impfungen Affen- und Hundzellen verwendet werden.

    Ich hab den link von den abgetriebenen Föten eingestellt, und bin sofort rausgeflogen und nun gesperrt.

    Hab vorhin mit meiner Mutter telefoniert, ein Bekannter von ihr ist in der Nacht ins Krankenhaus eingeliefert worden, seit langem nierenkrank, hat ständig erbrochen.

    Sie haben ihm irgendwas gegeben, und zu mittag war er wieder zuhaus - die Betten müssten für Coronapatienten freigehalten werden. Lt. offiziellen Angaben insgesamt 77 Covid Patienten in ganz Österreich.

    Vorige Woche sind einige ihrer Bekannten verstorben, alle in ihrem Alter, aber keiner davon an Corona.

    Bei uns inzwischen 20 angebliche Coronatote seit Beginn.

    Ja, bei euch ist es besonders krass.


    Mir erscheint mittlerweile relativ klar, worums da geht, wir bewegen uns in Richtung Diktatur, die Maßnahmen kommen aus dem psychologischen Folterkasten, wie Polly das so schön aufgedröselt hat, die Leute werden zermürbt, ausgelaugt, deprimiert, und gleichzeitig ökonomisch an die Wand gefahren. Und da, wo sich Unmut regt, sind die "Braven" zur Stelle, es ist teilweise abartig, wie die überzeugten Maskenträger (in den Foren) jenen an die Gurgel gehen, die das nicht wollen.

    Auch wir werden wieder Lockdown kriegen, ich mach mir da inzwischen keine Illusionen.

    Und wenn dann alle fix und fertig sind, zu geschwächt für Widerstand, kommt der "Great Reset", so eine Art kommunistisch - grün - CO2 befreites und alle - sind - gleich Paradies, die Aktivisten, NGOs und etc., die das fordern werden, werden anscheinend grad rekrutiert. Man wird den Pöbel von der Leine lassen, nimm dir, was dir zusteht, und was braucht die Oma allein 120 m2, wo die Flüchtlingsfamilie mit den Kindern im Container haust.

    Jedenfalls stell ich mir das ungefähr so vor, was die Brut in Davos sich da ausgeschnapst hat, und was die sich unter "mehr Teilhabe" vorstellen.


    China hat die "Pandemie" Ende April beendet, seither kein einziger Toter, pro forma werden einzelne Infizierte gemeldet, im einstelligen Bereich. Wuhan war möglicher Weise die Generalprobe, wo man das probeweise durchgespielt hat.


    Trump hat vor der UN gesagt, mit ihm würde es nie ein sozialistisches Amerika geben, und ist offenbar kein Teil des "Great Reset", aber ob er das durchhält, und genug Rückhalt der Armee hat, ist nicht so sicher.


    Hier spießt sichs grad an allen Ecken und Enden, aber ich hoffe noch vor dem Herbst, hier die Kurve zu kratzen.

    Nur in Oberösterreich, die Cluster sind Schlachthöfe und rumänische Großfamilien.


    Melbourne hat wieder Lockdown verhängt, 5 Mio. dürfen die Stadt nicht verlassen und es gilt Ausgangssperre. Wegen 191 Neuinfizierten.
    Landesweit insgesamt 109 Covid Verstorbene seit Beginn, bei 25 Mio. EW.
    Einfach nur mehr irre, oder?
    Solche Willkür - Entscheidungen hätte man vor ein paar Monaten noch für unmöglich gehalten.



    Langsam wird deutlich, wo die Reise hingeht


    https://thehill.com/opinion/en…d-leaders-radical-plan-to


    Quote

    Vorstellung des "Great Reset", des radikalen Plans der führenden Politiker der Welt zur Umgestaltung der Wirtschaft

    "

    Jahrzehntelang haben die Progressiven versucht, den Klimawandel zu nutzen, um liberale Politikänderungen zu rechtfertigen. Doch ihr jüngster Versuch - ein neuer Vorschlag mit dem Namen "Great Reset" - ist der ehrgeizigste und radikalste Plan, den die Welt seit mehr als einer Generation gesehen hat.


    Bei einem virtuellen Treffen Anfang Juni, das vom Weltwirtschaftsforum ausgerichtet wurde, kündigten einige der mächtigsten Wirtschaftsführer, Regierungsvertreter und Aktivisten des Planeten einen Vorschlag zum "Reset" der Weltwirtschaft an. Anstelle des traditionellen Kapitalismus, so die hochrangige Gruppe, solle die Welt eine sozialistischere Politik verfolgen, wie z.B. Vermögenssteuern, zusätzliche Regulierungen und massive Regierungsprogramme nach dem Vorbild des Green New Deal.


    "Jedes Land, von den Vereinigten Staaten bis China, muss sich beteiligen, und jede Industrie, von Öl und Gas bis zur Technologie, muss transformiert werden", schrieb Klaus Schwab, der Gründer und geschäftsführende Vorsitzende des Weltwirtschaftsforums, in einem Artikel, der auf der Website des WEF veröffentlicht wurde. "Kurz gesagt, wir brauchen einen 'Great Reset' des Kapitalismus".


    Schwab sagte auch, dass "alle Aspekte unserer Gesellschaften und Volkswirtschaften" "umgestaltet" werden müssen, "von der Bildung bis hin zu den Sozialverträgen und Arbeitsbedingungen".


    "Wir müssen eine Politik entwickeln, die mit den Investitionen in Menschen und Umwelt in Einklang steht", sagte die Generalsekretärin des Internationalen Gewerkschaftsbundes, Sharan Burrow. "Aber vor allem geht es bei der längerfristigen Perspektive darum, die Volkswirtschaften wieder ins Gleichgewicht zu bringen.


    Eines der Hauptthemen der Juni-Tagung war, dass die Coronavirus-Pandemie für viele Mitglieder des Weltwirtschaftsforums eine wichtige "Gelegenheit" geschaffen hat, ihre radikale Umgestaltung des Kapitalismus in die Tat umzusetzen, die, wie sie einräumten, ohne die Pandemie wahrscheinlich nicht möglich gewesen wäre.


    "Wir haben eine goldene Gelegenheit, etwas Gutes aus dieser Krise zu ziehen - ihre beispiellosen Schockwellen könnten die Menschen durchaus empfänglicher für große Visionen des Wandels machen", sagte Prinz Charles bei dem Treffen und fügte später hinzu: "Es ist eine Chance, die wir noch nie hatten und vielleicht auch nie wieder haben werden.


    Sie fragen sich vielleicht, wie diese Führer die Welt davon überzeugen wollen, ihre Wirtschaft langfristig vollständig zu verändern, da die COVID-19-Pandemie mit Sicherheit nicht für immer eine Krise bleiben wird. Die Antwort ist, dass sie bereits eine weitere "Krise" identifiziert haben, die ein expansives Eingreifen der Regierung erfordern wird: Der Klimawandel.


    "Die Bedrohung durch den Klimawandel war bisher eher graduell [als COVID-19] - aber seine verheerende Realität für viele Menschen und ihre Lebensgrundlagen auf der ganzen Welt und sein immer größeres Störungspotenzial übertrifft sogar das von Covid-19", sagte Prinz Charles.


    Natürlich können diese Regierungsbeamten, Aktivisten und Einflussnehmer einen Systemwandel dieser Größenordnung nicht allein durchsetzen. Deshalb haben sie bereits damit begonnen, riesige Netzwerke linker Aktivisten aus der ganzen Welt zu aktivieren, die im Laufe des Jahres 2021 Veränderungen im Einklang mit dem Great Reset fordern werden.


    Nach Angaben des Weltwirtschaftsforums werden am Gipfel 2021 in Davos Tausende von Mitgliedern der Global Shapers Community, Jugendaktivisten in 400 Städten der Welt, teilnehmen.


    Das Programm Global Shapers war an den weit verbreiteten "Klimastreiks" von 2019 beteiligt, und mehr als 1.300 wurden bereits vom Climate Reality Project ausgebildet, der sehr einflussreichen, finanziell gut ausgestatteten Klimaaktivistenorganisation unter der Leitung des ehemaligen Vizepräsidenten Al Gore, der im Kuratorium des Weltwirtschaftsforums sitzt.


    Für diejenigen von uns, die für freie Märkte eintreten, ist der Great Reset nichts weniger als erschreckend. Unser gegenwärtiges kapitalistisches System der Vetternwirtschaft hat sicherlich viele Mängel, aber den Regierungsagenten, die dieses System der Vetternwirtschaft geschaffen haben, mehr Macht zuzugestehen und die Eigentumsrechte auszuhöhlen, ist nicht der beste Weg nach vorn. Amerika ist die mächtigste und wohlhabendste Nation der Welt, gerade wegen der Marktprinzipien, die die Anhänger des Great Reset verabscheuen, und nicht trotz dieser Prinzipien.


    Erschwerend kommt hinzu, dass die Linke während der COVID-19-Pandemie bereits bewiesen hat, dass sie die politischen Realitäten inmitten einer Krise radikal verändern kann, so dass es nicht schwer zu erkennen ist, wie der Great Reset letztendlich zum Tragen kommen könnte.


    Können Sie sich vorstellen, dass George W. Bush oder Bill Clinton Billionen von Dollar drucken und an Millionen von Menschen schicken, die ihren Arbeitsplatz nicht verloren haben? Das wäre noch vor ein paar Jahrzehnten undenkbar gewesen. Heute erntet diese Politik parteiübergreifende Unterstützung.


    Prinz Charles hatte Recht: Die gegenwärtige Pandemie ist eine "goldene Gelegenheit" für einen radikalen Wandel. Und wenn Al Gore, Prinz Charles und der Rest des Weltwirtschaftsforums genügend Menschen davon überzeugen können, dass der Versuch, den Klimawandel zu stoppen, es auch wert ist, die Menschheit dramatisch zu mehr Regierungskontrolle zu drängen, dann ist ein radikaler - und katastrophaler - Wandel genau das, was wir bekommen werden.


    Übersetzt mit http://www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version)


    Die "Pandemie" ist wohl weniger eine Gelegenheit, sondern wurde genau dafür erfunden, die Leute mit der chin. Foltermethode weichzuklopfen, wie Polly das ja ausgeführt hat.


    China hat sich seit Ende April aus der "Pandemie" ausgeklinkt, seither keine Toten, Infizierte nur in Einzelfällen, dort ist das sozialistische Paradies ja auch schon Wirklichkeit.


    Donny wirds schwer haben.

    Leider englisch



    Polly geht hier Schritt für Schritt durch, wie das Covid - Regime ganz exakt dem Handbuch der Definition von psychischer Folter entspricht, mehr eine Spezialität der Chinesen.

    Mir scheint ganz dringlich, dass wir nicht zulassen, dass sie die Alten wegsperren und sie keiner besuchen darf.

    Vielleicht sollten wir uns was von den Zuwanderer - Clans abschaun, und überlegen, wie wir Hundertschaften zusammentrommeln können, die sich das nicht gefallen lassen.

    Das halte ich für Wunschdenken vom Schäuble. Eher wirds rieseln und bröckeln im EU Gebälk.

    Mal sehen, wenn die Briten raus sind, und die Erde dreht sich weiter, ob nicht andere auch Gusto kriegen. Und vielleicht eher den € knicken, statt noch mehr EU.

    Oopsala! ganze Schule geschlossen ... meine große Sorge - müssen dann alle Familien in Quarantäne

    Nein, aber meine Nichte hat erzählt, dass in Guntramsdorf, Baden und an weiteren Orten etliche Schulen gleich wieder geschlossen wurden.


    aus dem link

    "die meisten stehen kurz vor der invasiven Beatmung"


    In den USA kursieren viele Aussagen von Krankenschwestern, dass praktisch alle als Covid Patienten deklariert wurden, mit Medikamenten sediert und intubiert, was viele nicht überlebt haben.

    Wie bei uns, wurden am Anfang die Krankenhäuser von nicht so dringenden Fällen geleert, und die zumeist privat geführten Häuser kamen schnell in finanzielle Schwierigkeiten, und für Covid Patienten gab es von den Versicherungen einen lukrariven Abrechnungsmodus, ein Intubierter brachte 39.000 USD, pro Tag, wenn ich es richtig verstanden habe.

    Ganz arge Geschichten, die da kursieren, da wird gnadenlos abkassiert.

    Aber so generiert man auch viele "Fälle", die Trump an die Backe geklebt werden.

    Die aktuelle Wasserstandsmeldung aus Ösilandien, 64 Covid19 Patienten im Krankenhaus, davon 6 Intensiv.


    https://www.sozialministerium.…onavirus-(2019-nCov).html


    Von gestern auf heute haben sie, wenn man es denn glauben will, ca. 6.000 Tests gemacht, und angeblich 600 "aktiv Erkrankte" ausgemacht.

    Von denen 536 offenbar zu Haus rumlungern 8)


    Hab heute länger mit meiner Nichte telefoniert, die hatte vor 2 Tagen ihren 30er gefeiert, sie ist Direktorin einer Schule für - Schwererziehbare hätte man früher gesagt - jetzt heißt das irgendwie was mit besonderen Bedürfnissen, merks mir aber nicht, jedenfalls ist sie hoch begeistert von der Pandemie. Nach einem Unfall war sie 4 Wochen im Krankenstand, dann 4 Tage arbeiten, bevor die Schulen geschlossen wurden, dann gabs nur halbe Klassen, und am Freitag fangen die Ferien an.

    :feuerwerk:


    Sie glaubt den ganzen Kram zwar auch nicht, aber wenn die ganze Schule wegen einem Fall geschlossen würde, seis im Herbst, käme das nicht ungelegen.

    Schon wieder eine Wiederholung

    Dazwischen war dann ja irgendwann die Vogelgrippe, wo sie mit Tamiflu Geld gescheffelt haben.

    Dass es immer noch Leute gibt, die ihnen das hook, line & sinker abkaufen, ist schon verwunderlich.

    Lustig fand ich ja, wie sie das in "Event 201" durchgespielt haben, schon vorausgedacht hatten, dass viele das nicht glauben würden, und man müsse Vertrauenspersonen einspannen, wie Bürgermeister.

    Beim Klimagedöns ist das ja dort und da gelungen, wo einzelne einen "Klimanotstand" für ihre Gemeinde ausgerufen haben, die wurden aber gefragt, ob sie vielleicht wo angrennt sind.

    Diesmal klappts offenbar gar nimmer.