Journalist schämt sich

  • Ich schäme mich! Der Journalist Harald Wiesendanger schämt sich seines Berufsstandes:

    "Seit über 35 Jahren arbeite ich als Wissenschaftsjournalist, mit Schwerpunkt Medizin. Jederzeit konnte ich dazu stehen, womit ich meinen Lebensunterhalt verdiene. Falls jedoch das, was Massenmedien in der Corona-Krise nahezu geschlossen abliefern, noch als „Journalismus“ durchgeht, so will ich damit nichts, aber auch gar nichts mehr zu tun haben. Falls das, was sie sich als „Wissenschaft“ verkaufen lassen und unverdaut an ihre Zielgruppen weiterreichen, durchweg Wissenschaft ist, so räume ich schleunigst mein Arbeitsgebiet...."


    https://www.rubikon.news/artik…adanrSC1Um9Kkq2jD2tN_GNp0


    "Nachtrag vom 31. März: Ermutigt vom enormen Echo auf diesen Artikel, bot ich ihn vier Printmedien an, denen ich noch am ehesten zugetraut hätte, ihn zu übernehmen: Frankfurter Rundschau, taz, Der Spiegel, Die Zeit. Reaktionen? Null. Nicht einmal Absagen. Bloß Schweigen."

  • Apropos Journalisten. Im türk. Fernsehen in den Hauptnachrichten soll gestern ausführlich was über Bill Gates und die WHO gekommen sein, so in der Richtung, lauter Schurken dort. Schaut nicht gut aus für Billyboy mit der Spritze in der musl. Welt.