Flüchtlinge vor Europa

  • Warum denkt man nicht darüber nach, wie man den vielen Flüchtlingen wirklich helfen kann? Die sind doch auf der Suche nach Arbeit und einem geordneten Leben, sollten manche nur die soziale Hängematte suchen, darf man das auf keinen Fall unterstützen, das würde kein Sozialsystem aushalten.


    Bei uns gibt es soviele Arbeiten, die kaum einer machen will, z.B. Entehelfer am Land, Unkraut jäten, ...

    Zusätzlich haben wir wegen dem Klima nicht ganzjährig Gemüseanbau und es sind Arbeiten im Niedriglohnsektor, klar - Gemüse und Obst soll nicht teuer sein, macht aber viel Arbeit.


    Wir essen sowieso viel zuviel Fleisch und viel zu viele Milchprodukte, wie also das verbinden?


    Die Lösung ist doch ganz einfach: In klimatisch günstigeren Gebieten wie Spanien, Griechenland oder überhaupt außerhalb der EU, in der Osttürkei oder in Nordafrika ist viel wärmer als bei uns, da könnten Flüchtlinge biologisches Gemüse, Kräuter und Beeren für die EU anbauen. Man könnte das subventioniern, indem man eine Infrastrucktur aufbaut und für Wasserversorgung sorgt und Kredite vergibt, sodass diese Menschen kleine Häuser bauen können. Hilfe zur Selbsthilfe also und keine soziale Hängematte.


    Flüchtlingslager sind keine dauerhafte Lösung - Arbeit vor Ort geben schon! Sie müssten dann auch keine neue Sprache lernen und sich nicht unserer Kultur anpassen.


    Vielleicht kann man auch andere Arbeitsplätze für sie in ihren Ländern schaffen oder sie dabei unterstützen?

    Wir produzieren ohnhin die meisten Dinge nicht selber, weil bei uns der Mindestlohn viel zu hoch ist, auf der anderen Seite wir es aber gewohnt sind, viele Dinge billig einzukaufen, wie soll das also sonst zusammengehen?


    Auf keinen Fall geht es, dass wir Millionen Menschen zu uns holen, um sie hier gratis zu versorgen. Eventuell kann man in Erwägung ziehen, Menschen für die man Arbeit hat, ins Land zu holen, die Möglichkeit gibt es aber ohnehin über offizielle Einreisebestimmungen.

  • Krieg ist oft der Grund, warum Menschen aus ihrer Heimat fliehen. Ohne Waffen keine Kriege, also warum soll nicht die Waffenindustrie mit sehr hohen Steuern zur Verantwortung gezogen werden? Sie verdienen an den Kriegen, also sollen sie auch die Folgen tragen.


    Von mir aus sollen die Steuern so hoch sein, dass Waffen kaum leistbar sind oder sich die Waffenproduktion nicht mehr lohnt. Unter dem Strich ist sie eh kein Geschäft, wenn wir alle für die Folgen aufkommen müssen, noch dazu in meinen Augen unmoralisch, weil ich intuitiv glaube, dass Kriege oft angezettelt werden um Geschäfte zu machen.


    Wenn Kinder oder Jugendliche im Park spielen und streiten, verteile ich auch keine Messer, damit sie sich besser verteidigen können, schon gar nicht würde ich ihnen welche verkaufen.


    Mir ist auch klar, dass unter anderem Europa reich geworden ist, weil man schon früh ferne Länder ausgebeutet hat, das auch noch immer tut, aber die Lösung kann doch nicht sein, jetzt zur Wiedergutmachung Millionen nach Europa zu lassen.


    Auch wenn unser Pensionssystem zusammenkracht, weil die Babyboomer bald zur Gänze in Pension gehen wollen und das Geld dafür nicht da ist, muss eine andere Lösung geben, als von uns völlig andere Kulturen zu Millionen ins Land zu lassen.


    So sehr ich andere Kulturen schätze und ich glaube, dass Kulturen sich auch annähern und vermischen sollen, bin ich der Meinung, dass das Zeit braucht und man eine Kultur nicht einfach überfluten kann, denn dann geht die eigene unter, eventuell auch gewaltvoll, denn nicht alle Menschen sind automatisch friedlich, nur weil sie fremd sind.


    Ich finde das auch eigenartig von Menschen unter uns, dass sie von manchen Parteien und Anhängern im eigenen Land solche Angst haben und vor so vielen Fremden gar nicht, das ist doch naiv oder sehe ich das falsch?

  • Auf Lesbos ist gestern der Deckel vom Topf geflogen, die Einheimischen haben die Grenzsicherung selbst übernommen. Sie hinderten Boote am Anlegen, verprügelten Journalisten, NGOs haben die Insel fluchtartig verlassen. Das eh überfüllte Flüchtlingslager Moria sollte baulich erweitert werden, was die Anwohner ablehnten und auch den angeforderten Polizeischutz für die Baustelle verjagten.

    Die Leute wollen nun ihr gewohntes Leben wiederhaben, der Tourismus war wegen der Flüchtlinge eingebrochen, die man im Lager dahinvegetieren ließ. Hotels waren pleite gegangen, Olivenbäume wurden zu Brennholz gemacht, Schafe gestohlen und in viele Häuser wurde eingebrochen.

    Die Leute waren eigentlich für ihre Hilfsbereitschaft bekannt, und sie geben auch weniger den Flüchtlingen die Schuld, sondern der eigenen Regierung und Brüssel, die seit Jahren nur reden und an den unhaltbaren Zuständen nichts ändern.

  • Bundespräsident Alexander Van der Bellen und der Vizekanzler und Grünen-Chef Werner Kogler wollen, dass Österreich Kinder und Frauen aufnimmt, weil viele Asylunterkünfte ohnehin wieder leerstünden.

    Ich frage mich nur, wie die das meinen? Frauen und Kinder dauerhaft von den Männern und Vätern trennen oder diese später im Zuge der Familienzusammenführung nachkommen lassen? Da könnte man ja gleich Familien mit Kinder aufnehmen.

  • Ist bloß seine Privatmeinung :S

    Natürlich tun jedem Menschen, der Gefühle hat, die Flüchtlinge im Lager, aber natürlich noch mehr die Griechen, die auf der Insel Lesbos leben, leid.

    Aber, je mehr Flüchtlinge man aufnimmt, desto mehr werden sich aufmachen um nach Europa zu gelangen und desto mehr werden auch im Meer ertrinken. Wenn man nur Frauen und Kinder aufnimmt, werden Männer ihre Frauen und Kinder auf Boote laden, über das Meer schicken und darauf warten, dass sich nachkommen dürfen.


    Man schaue sich auf einer Karte an, wie groß Europa ist und überlege, wieviel Platz wir hier haben und wieviele wir durchfüttern können. Wir produzieren hier kaum noch, die Arbeitsplätze dafür sind in Niedriglohnländern.

  • Natürlich tun jedem Menschen, der Gefühle hat, die Flüchtlinge im Lager, aber natürlich auch die Griechen, die auf der Insel Lesbos leben, leid.

    Auf Lesbos wird halt die Wertegeschwafel - Heuchelei überdeutlich, wenn es jemand wollte, könnten die 20.000 binnen Tagen anständig untergebracht werden. Aber genauso schnell würde es sich wohl wieder füllen.

    Den Insulanern ist jetzt die Hutschnur gerissen, dass NGOs und Journalisten sich gegenseitig auf die Zehen treten und gute Menschen spielen, während sie die Belastungen zu tragen haben.

    Dank Erdolf ist erstmal Schluß mit Willkommenskultur, und vielleicht dürfen ja die reichen Glaubensbrüder in den Golfstaaten auch mal ran.

  • Liegt Idlib in Syrien oder der Türkei?

    https://www.youtube.com/watch?v=PDaQdzVXLos


    Die Frage, ob Idlib in Syrien oder nicht doch in der Türkei liegt, drängte sich dem Leser einer Nachricht von Außenminister Heiko Maas im Nachrichtendienst Twitter am 28. Februar auf. Dort schrieb er: „Wir verurteilen die fortgesetzten Angriffe des syrischen Regimes und seiner russischen Verbündeten im Norden Syriens. Unser Mitgefühl gilt unseren türkischen Partnern. Wir brauchen eine humanitäre Waffenruhe für #Idlib, die den Weg für politische Gespräche öffnet.“


    Man konnte sich fragen, wie denn die syrische Regierung und ihre Verbündeten „fortgesetzte Angriffe“ im eigenen Land begehen konnten. War Idlib vielleicht doch nicht syrisches Hoheitsgebiet? Hunderte von Likes bestätigten, dass viele Menschen mit dem deutschen Außenminister übereinstimmten. Allerdings waren die fast 200 Antworten auf den Tweet das Gegenteil von Verständnis. Was war tatsächlich passiert?
    Im September 2018 hatte Ankara mit Moskau die Einrichtung einer Deeskalationszone (2) in Idlib vereinbart und unterzeichnete das begleitende Sotschi-Memorandum of Understanding (3).


    Dieses verpflichtete Ankara dazu, terroristische Gruppen aus Idlib zu vertreiben und eine sichere Durchfahrt auf den Autobahnen M4 und M5 zu ermöglichen. In Punkt 5 heißt es ausdrücklich: „5. Alle radikalen terroristischen Gruppen werden aus der entmilitarisierten Zone bis 15. Oktober entfernt." Gemeint war das Jahr 2018! Im Gegenzug sollte die syrische Regierung Angriffe auf die „moderate Opposition“ unterlassen. Ausgeschlossen waren die vom Sicherheitsrat als Terrororganisationen eingestuften Terrorgruppen.


    Dies war von Anfang an praktisch unmöglich, da es keine klare Unterscheidung zwischen Terroristen und den „Rebellen“ gab. Die Kämpfer wechselten ständig und immer wieder tauchten Videos auf, in denen angebliche Rebellen, die von der Türkei unterstützt wurden, Armabzeichen von Terrorgruppen trugen…weiterlesen hier: https://kenfm.de/tagesdosis-4-3-2020-...





    Konzentriere dich in deinem kurzen Leben auf wesentliche Dinge und lebe mit dir und der Welt in Harmonie. (Seneca)

  • da steht auch:


    Quote

    Die Lösung wäre so einfach: Die Türkei beendet die Unterstützung der „Rebellen“, zieht sich hinter die Grenzen zurück und schützt sie gegen Eindringen von Terroristen. Syrien und Verbündete bringen das Gebiet innerhalb von wenigen Wochen unter ihre Kontrolle. Terroristen werden in Syrien vor Gericht gestellt. Nach Verurteilung werden sie zur Verbüßung der Strafe in ihre Heimatländer abgeschoben. Sanktionen gegen die Bevölkerung werden sofort aufgehoben, Rückkehr der Flüchtlinge unterstützt. Außerdem hilft Deutschland beim Wiederaufbau, bevor es durch ein Gericht zu Reparationszahlungen gezwungen wird, wie die USA im Fall der Contras in Nicaragua. Und natürlich alles ohne die lächerliche Forderung, dass Assad erst abdanken muss und nicht mehr an Wahlen teilnehmen darf. Schließlich sollen Syrer über ihre Regierung bestimmen, nicht Kolonialmächte. Allen wäre geholfen, nur eben nicht den geopolitischen Absichten der Herrschenden.

    Aber ich gebe zu, ich beschäftige mich nicht so sehr mit Kriegen und deren Folgen, bin also politisch kein Experte, möchte aber in der Aurastube verschiedenen Meinungen und Diskussionen auch einen Raum geben, weil ich denke, dass allgemein überall zuviel Zensur betrieben wird.


    Ich hoffe unser Bundeskanzler Kurz kennt sich besser aus als ich und weiß, was zu tun ist und was nicht.

  • Österreichs Kanzler Kurz lehnt Aufnahme weiterer Flüchtlinge ab


    Auszug:

    Österreichs Kanzler lehnt Aufnahme weiterer Flüchtlinge ab

    Österreichs Bundeskanzler Sebastian Kurz hat erneut die Aufnahme von Flüchtlingen abgelehnt. „Unsere Linie als Bundesregierung ist klar, nämlich keine zusätzliche freiwillige Aufnahme in Österreich“, sagte der ÖVP-Politiker am Mittwoch. Dem Aufruf von Bundespräsident Alexander Van der Bellen, dass sich Österreich als Teil der EU „in bestimmten Ausmaß“ an einer Aufnahme von Flüchtlingen beteiligen solle, erteilte er damit eine Absage.

    Österreich sei ohnehin eines der am stärksten betroffenen Ländern der EU. „Insofern plädiere ich dafür, dass wir zunächst einmal die gut integrieren, die jetzt schon hier sind. Wir haben zum Beispiel 30.000 arbeitslose Asylberechtigte, wo es gut wäre, die in den Arbeitsmarkt zu bringen.“

    Konzentriere dich in deinem kurzen Leben auf wesentliche Dinge und lebe mit dir und der Welt in Harmonie. (Seneca)

  • Ich hoffe unser Bundeskanzler Kurz kennt sich besser aus als ich und weiß, was zu tun ist und was nicht.


    Hier ein Statement vom Shorty wie er sich das vorstellt



    Klingt für mich alles vernünftig, habs aber nicht ganz angehört.


    Ich habe dieser Tage, wo Gerald Knaus wieder durch die Medien geistert (das ist der mit dem "Merkel - Plan"), ja grinsen müssen. Ihn ärgert, dass die EU nun den Trump macht, und auf einmal sind alle für Grenzschutz. Was mich auf den Gedanken bringt, dass da vielleicht längere Hände im Spiel waren. 8)

  • Ich fühle mich hier in guter Gesellschaft und bin unter Gleichgesinnten danke für diese Offenheit .

    Ich lese täglich "Anti-Spiegel.ru" kenne den Thomas Röper, schreiben mich mit ihm seit fast 2 jahren,habe sein neues Buch "spieglein,Spieglein in der Hand,wer lügt am meisten im ganzen Land" und schaue seine 14tägige Sendung "Tacheles" davon gibt es schon 1-26 Sendungen

    und es lohnt sich jede einzelne Sendung sich anzuschauen. Unseren Medien kann ich nicht mehr ertragen. Und hier noch dieser Link, Thomas Röper und Robert Stein,diese Sendungen machen süchtig :)
    (ich habe einer der über tausend Bücher mit seinem Autogramm :) und auch die Kommentare lohnen sich zu lesen ....KenFM schaue ich auch sehr gern besonders sein Beitrag zu Wikipedia
    sehr interessant Man braucht keine Lügenmedien,schade um die Zeit es gibt so tolle alternative Medien

    Wer gegen den Strom schwimmt, gelangt zur Quelle, nur tote Fische schwimmen mit dem Strom. :Yoga:

  • Einmal in der Woche schaue ich die Nachrichten von Kai Orak, er ist ein unabhängiger Ytuber und dort bekommt man eine andere Version als die die in den Medien berichten .... sehr spannend wieder , schaue es gerade :)


    Wer gegen den Strom schwimmt, gelangt zur Quelle, nur tote Fische schwimmen mit dem Strom. :Yoga: