ständig geschwollene Nase

  • Eine liebe Freundin hat folgendes Problem: Die Nase ist permanent "zu".

    Sie war beim HNO, hat sich auf Allergien testen lassen (kein Histamin, keine Allergien), sie hat keinen Schleim, die Nasenschleimhaut ist normal leicht feucht-trocken. Es liegt keine Nasenscheidewandverkrümmung vor, sie ist nur einfach angeschwollen (sagt der Arzt).

    Ein weiters Symptom ist, dass sie nur ganz selten etwas riechen kann.

    Wir sind einfach ratlos, was das sein kann und was man da tun kann. Kennt das wer?

    Vielen Dank!!

  • Die Nase ist permanent "zu"...

    Ich an ihrer Stelle würde mal ganz schnell viele Linsen (Bio) essen, Vollkorn oder andere Lebensmittel, die Zink enthalten, natürlich auch andere Vitamine, wie C in Form von Beeren ....

    Zink wird auch bei Infektionen mit dem Corona verbraucht, deshalb kommt es dann zum Verlust vom Geruchssinn.

    Wie lange hat sie das schon?

    Wenn es immer im Frühlung/ Sommer ist, kann es auch eine Reaktion auf Pollen sein, ganzjährig vielleicht Schimmel in der Wohnung oder andere Allergene, die nicht gefunden wurden, Staubmilben, Tierhaare, Mehlstaub, Waschpulver, Duftstoffe ....

  • Das geht schon lange so und der Arzt sagt eben, weil sie keine erhöhten Histaminwerte im Blut hat, kann es keine versteckte Allergie sein. Könnte es trotzdem, meinst du?

    Es ist nämlich auffällig, dass es im Freien besser wird! Jahreszeitenmäßig gibt es keine Unterschiede, kompliziert...


    ist halt so, wenn "die Ärzte" nicht weiter wissen, steht man an.

    Danke für den Tipp mit dem Zink! Milch nimmt sie übrigens kaum zu sich.

  • Das geht schon lange so und der Arzt sagt eben, weil sie keine erhöhten Histaminwerte im Blut hat, kann es keine versteckte Allergie sein. Könnte es trotzdem, meinst du?

    Es ist nämlich auffällig, dass es im Freien besser wird!

    Wenn es im Freien besser wird, ist es vermutlich etwas in der Wohnung.

    Histamin wird vielleicht nicht extra ausgeschüttet, wenn eine Belastung immer gleichmäßig da ist.

    In der Wohnung könnten es neue Möbel, Teppich, Boden, ... oder eben diverse Duftstoffe sein.

    Waschpulver immer zumachen, das duftet sehr giftiges Konservierungsmittel raus, am Besten in einen verschließbaren Behälter umfüllen.
    Vor allem auch auf Düfte achten, die man immer verwendet!
    Aber auch versteckter Schimmel!


    Milch nimmt sie übrigens kaum zu sich.

    ach, das sagen meistens die, die jeden Tag Schokolade, Eis, Joghurt, Sahne, Käse, Butter, Kuchen oder anderes mit Milchprodukten essen und nur die Milch selber weglassen. :)

  • Nicht nur Spanplatten.

    Auch Polstermöbel. Man weiss nie, was unterm Stoff ist.

    Formaldehyd gast auch aus Bauschäumen aus. Damit werden u.a. die Fensterrahmen und Türzargen gesetzt.

    Das kann jahrzehntelang der Fall sein.

    Typische Beschwerden sind Reizungen der Schleimhäute, die sich schnell bessern, wenn der Mensch diesem Schadstoff nicht mehr ausgesetzt ist.


    Wenn die Möbel aus Spanplatten hat, dann soll sie sich die Türen der Möbel anschauen, ob die oben und unten "offen" sind, d.h. die Spanplatte sichtbar ist.

    Wenn ja, dann dünstet die Formaldehyd aus. Entweder vom Schreiner einen Umleimer draufmachen lassen oder neue Möbel kaufen. Am Besten welche aus richtigem Holz.

  • Ich leite alles weiter ... mal schaun, ob es besser wird.

    Vor kurzem ist bei einer Zimmertüre ein Stück abgebrochen und ich denke - hm, aus welchem Material sind diese Türen?? Das zerbröckelt ganz komisch - mein Mann hätte es reparieren sollen und das ist kompliziert, kein normales Holz auf jeden Fall.