• Eine ausgeprägte Wanderröte, gut 30 cm im Durchmesser, veranlaßte mich zu meine HÄ zu gehen, Bluttest ergab Borreliose. Die verordneten Antibiotika nahm ich nicht ein.

    Ich probierte über ein Jahr lang mit Kardentinktur, Klinopthiloith rum, ohne Besserung.


    Nach einem Hinweis von Lysi kaufte ich mir Lärchenterpentin/Lärchenharz. Keine zwei Monate nach Anwendungsbeginn war die Wanderröte völlig verschwunden.


    Dosierung: 5g Lärchenharz in 100ml 70%igem Alkohol auflösen, davon 3x täglich 5-15 Tropfen in 50ml Wasser, etwa 6 Wochen lang


    Vielen Dank für den Tipp, Lysi  :thumbup:

  • Freut mich, Griseldis, wollt eh mal nachfragen, wies dir damit ergangen ist. Wir haben hier viele Zecken und ich hatte die Wanderröte mehrmals, aber mit den Tropfen verschwindet das einfach und man hat auch keine Symptome. Es ist schlicht weg,

    ich nehme nun die Tropfen auch schon lang nimmer, ist einfach kein Thema.

  • Toller Tipp mit dem Lärchenharz, vielen Dank euch beiden!


    Auf unserem Ursachenblog unter https://www.iholistic.de/borreliose und https://www.iholistic.de/blog-search?searchTerm=Borreliose

    sind weitere Möglichkeiten i.S. Borreliose aufgeführt. Das Lärchenharz-Rezept würden wir gerne mit aufnehmen, wenn das ok ist.


    Wo bekommt man das Lärchenharz? Gibt es eine bestimmte Sorte / Qualität?

    Danke für eine Info! :)

  • Das Lärchenharz-Rezept würden wir gerne mit aufnehmen, wenn das ok ist...

    Ich denke, die beiden haben nichts dagegen, wenn du einen Link hierher einfügst, dann lasse ich deinen Link auch stehen. Willkommen übrigens hier in der Aurastube ! :)

    Ein kleiner Tipp am Rande: Es ist in Foren nicht üblich, gleich im ersten Beitrag Werbung auf seine oder eine andere Seite zu machen, das wird so gut wie überall als Spam gelöscht. Aber ich mach gerne mal eine Ausnahme.

  • Link hierher wird gleich erledigt, mit dem Harz-Rezept;

    Ich finde Anthony William auch cool, habe es eine Zeitlang probiert und hat mir erste Erfolge gebracht, weil man eben die Sialinsäure Neu5gc meidet. Man lennt dadurch mal vor allem ohne Milchprodukte zu leben, was schwieriger ist als auf Fleisch zu verzichten.


    Ich bin durch Bioresonanztestungen bei Auran gelandet - Richtlinien Aurane Ernährung

  • Wo bekommt man das Lärchenharz? Gibt es eine bestimmte Sorte / Qualität?

    https://www.schusser-oeg.at/on…-laerchenterpentin-detail

    Hier kann man Lärchenharz in Apothekerqualität beziehen.


    Die Grundlage ist ein öffentlich zugängliches Patent, das jeder einsehen kann

    patent + borreliose + lärchenharz

    hab die verlinkung rausgenommen, wg. rechtlicher Unsicherheit, Lysi


    Willkommen auch von mir.

  • Verlinkung ist erfolgt https://www.iholistic.de/

    :)


    Sehr interessant die Aurane Ernährung, kenne ich noch nicht. Ich denke generell kann man schon alles in Maßen essen, gerade auch wenn man keine Symptome hat. Wir haben sehr viel ausgetestet und die größten Erfolge haben wir mit AW gesehen.

    Wir leben seit vielen Jahren nahezu ohne Milchprodukte, geht ganz gut, wobei etwas ja auch nicht schadet, wenn man wie erwähnt symptomfrei ist.


    Ich bin froh diese Seite gefunden zu haben und bin gespannt was ich hier noch für Rezepte finde. :):)

  • Wir haben sehr viel ausgetestet und die größten Erfolge haben wir mit AW gesehen.

    Wir leben seit vielen Jahren nahezu ohne Milchprodukte, geht ganz gut, ...

    AW ist ja komplett ohne Milchprodukte, also streng vegan. Ich finde ohne schon schwierig, vor allem beim auswärts essen, weil Milch, Sahne, Käse ... fast überall drinnen ist und ich glaube, dass es gerade bei Borreliose gut ist, darauf zu verzichten, siehe dazu https://www.zentrum-der-gesund…ger-milch-fleisch-ia.html

    Borrelien werden vermutlich nur durch Mücken und Zecken übertragen, aber durch Säugetierzellen Siglecs im Körper getarnt vor dem Immunsystem.


    Ich hab zufälig auch in den Nebenschilddrüsen, die ich wohl übersehen habe, neben etwas Quecksilber auch noch ein paar wenige Corona und Borrelien bei mir getestet. Borrelien und andere Spirochäten sollen ja Schwermetalle lieben.


    Von Spirochäten sind wohl auch viele Milchkühe betroffen, da nennt man die Krankheit dann Mortellaro'sche Krankheit, Treponema (Erreger der Syphilis) und Leptospiren gehören dazu, ich glaube auch Borrelien könnten von Milch kommen, die werden ja auch von Mücken gestochen.

  • Kaulli

    Ich kann deiner Argumentation gegen Milch und Milchprodukte durchaus was abgewinnen, und ich weiß auch, dass die Asiaten da weniger angepasst sind.

    Mein Vater wurde als unterernährtes Kriegskind in die hl. Steiermark auf einen Bauernhof verbracht, in ein kleines Dorf am Fuße des Schöckl, und zum Frühstück gabs einen Becher frischer Milch und ein Butterbrot. Er war bis zu seinem Lebensende überzeugt, dass die Familie dort sein Leben gerettet hat, und wir wurden als Kinder dort auch fast jedes Jahr für ein oder zwei Wochen abgeliefert, in den Ferien. Gehört zu meinen schönsten Kindheitserinnerungen, über dem Kuhstall im Heu zu schlafen, und beim Melken zu helfen, damals alles von Hand, und die Kuh hat einem schon mal den shiceverpickten Schwanz ins Gesicht gehaut, wenn man nicht aufpasste.

    Aber es gab auch Schwammerl ohne Ende dort, und mit Rahm und Knödl, Zwiebl und Petersil, und Forellen ausm Bach, ich krieg grad Hunger. :)

  • Mein Vater wurde als unterernährtes Kriegskind in die hl. Steiermark auf einen Bauernhof verbracht, in ein kleines Dorf am Fuße des Schöckl, und zum Frühstück gabs einen Becher frischer Milch und ein Butterbrot. Er war bis zu seinem Lebensende überzeugt, dass die Familie dort sein Leben gerettet hat,

    Ja, da hat er recht, MIlch ist eine Notnahrung, sie wird schnell in den Körper eingebaut,.... aber, sobald der Körper "etwas Besseres " (kein anderes Säugetier) bekommt, haut er die körperfremden Zellen wieder raus.


    Es gibt aber Menschen, die Säugetierprodukte einigermaßen vertragen, sie bauen sie nicht in den Körper, sondern wandeln sie in Energie um, viele bekommen aber Reizdarm (zusammen mit anderen Stoffen) und sind spindeldürr und andere können aus Milch keine Energie ziehenund werden davon einfach nur übergwichtig.